Verlängerung ALG1 bei Weiterbildung?

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Verlängerung ALG1 bei Weiterbildung?

Beitrag von Tri-City-Maniac »

Guten Tag,

Es geht um diese Anmerkungen, die auf dem Merkblatt bei einer Weiterbildung mit Bildungsgutschein stehen.
Während der geförderten Weiterbildung mindert sich die
Anspruchsdauer für jeweils zwei Tage des Bezuges von
Arbeitslosengeld nur um jeweils einen Tag.

Wird durch die Minderung während der Weiterbildung eine Anspruchsdauer von 30 Tagen erreicht, unterbleibt eine weitere Minderung der Anspruchsdauer.
Nun fiel mir auf, dass das viele als "Beamtendeutsch" bezeichnen und es manche unterschiedlich interpretieren.

Folgendes Beispiel:

1. Regulärer Anspruch auf ALG1 bis Ende März 2010.
2. Weiterbildung von Anfang August - Mitte Dezember 2009 (eingetragen als 5monatige Weiterbildung)

Wenn man nun von einer MINDERUNG von 2:1 ausgeht, dann verstehe ich das nun so, dass der Anspruch in dem genannten Beispiel nicht bis Ende März 2010 geht, sondern nur bis Mitte Januar 2010.

Ein Arbeitsberater erzählt mir nun, dass sich das ALG1 aber VERLÄNGERN würde, da bei einer Weiterbildung von 5 Monaten ALG1 um 2 1/2 Monate verlängert wird ... da man ja während dieser 5 Monate pro zwei Tage Weiterbildung nur 1 Tag ALG1 "verbraucht", was eben einer VERLÄNGERUNG gleichkommen würde. Sowas Ähnliches steht auch hier ...

QUELLE:
http://www.arbeitslosennetz.de/forum/ar ... t-716.html
Hallo Zusammen!
Ich wollte hier mal Rückmeldung zur Sache geben.

Also ich war wieder bei meinem BB. Neben dem "Gutschein" für die Weiterbildung habe ich auf Nachfrage die nachfolgende Auskunft bekommen:

Die Ausbildungsdauer wird an das ALG1 angerechnet. ABER ... nur 2:1.

Soll bedeuten: (Beispiel)
Wenn ein ALG1-Empfänger eine Weiterbildung genehmigt bekommt, bezieht dieser i.d.R. "Arbeitslosengeld bei Weiterbildung". Unterhaltsgeld existiert (in diesem Fall) nicht. Wenn nun diese Schulung 8 Monate dauert, Verlängert sich der Anspruch auf ALG1 um 4 Monate. Dabei ist es egal, ob der LN (Leistungsnehmer) bereits über seinem Gesamtanspruch (12 Mon.) liegt.

Also:
Gesamtanspruch ALG1 = 12 Monate
LN hat schon 4 Monate bis Schulungsbeginn "vertödelt"
Schulungsdauer = 8 Monate
Real-Restanspruch ALG1 nach der Schulung = 30 Tage
+ 2:1 Umrechnung (2 Schulungstage/1 Anspruchstag)
-------------------------
Real-Restanspruch = 4 Monate, nach der Schulung

Man kann bei diesem Beispiel sagen, der LN "verlängert" seinen ALG1-Anspruch um 3 Monate durch die Weiterbildungsmaßnahme.

War "Nett", wie mir der BB das so Erklärt hat.
Hoffe ich konnte es Nachvollziehbar wiedergeben.
All das steht übrigens noch genauer in den kleinen Heftchen von der BA
(Heft Nr. 6, auf Seite 15/16, Nr. 3.2.1 ff)
Es würde mich freuen, wenn jemand nähere Infos hätte, thanks. Bin bezüglich dieses Themas gerade etwas verwirrt.

MfG

Tri-City-Maniac

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15290
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf »

Ich kann zwar zu dem Thema direkt nichts sagen aber schon überlegt, das Problem durch eine Selbständigkeit mit Gründungszuschuss zu umgehen?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Beitrag von Tri-City-Maniac »

Nein, dass kann ich vergessen.

Es geht mir hier speziell jetzt um diese eine Sache und was denn nun gesetzlich richtig ist und was nicht ... falls es sich denn so lange hinziehen und überhaupt eintreffen würde.

Struppinger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 227
Registriert: 27.08.07, 05:40

Beitrag von Struppinger »

In deinem Beispiel würde sich der Alg-Anspruch von August bis Dezember "ohne" Weiterbildungsmaßnahme täglich um einen Tag vermindern, also um 150 Tage (der Anspruch wird gewissermaßen "verbraucht"), "mit" Weiterbildung nur um die Hälfte der Tage, also 75. Die "anderen" 75 Tage werden an die ursprüngliche Anspruchsdauer "angehängt", also Gesamtanspruchsdauer dem Grunde nach bis Mitte Juni.
s. § 128 Abs. 1 Nr. 8 SGB III
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__128.html

Antworten