Kapitaloption Pensionskasse

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
una
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 12.08.05, 06:11

Kapitaloption Pensionskasse

Beitrag von una » 30.05.10, 11:13

Ich bin Mitglied einer Pensionskasse und habe mich für die Kapitalauszahlungsvariante entschieden. Die Beiträge bestanden aus versteuerten und unversteuerten Teilen.

Mit welchen Abzügen bzw. Steuern muss ich bei der Auszahlung des Angesparten rechnen? Wie ist hier die Rechtslage?

una

RHW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 23.05.10, 23:16

Re: Kapitaloption Pensionskasse

Beitrag von RHW » 30.05.10, 21:24

Hallo,
bei Kapitalleistungen aus der betrieblichen Altersversorgung wird der Betrag durch 120 Monate (also 10 Jahre) geteilt. Das Ergebnis gilt dann für diesen Zeitraum als fiktive Einnahme für die Berechnung der Kranken- und Pflegeversicherung.
Absatz 2: http://bundesrecht.juris.de/sgb_5/__229.html
Der Beitragssatz in der KV beträgt 14,9%.
Gruß
RHW

una
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 12.08.05, 06:11

Re: Kapitaloption Pensionskasse

Beitrag von una » 10.08.10, 18:15

Danke für die Antwort. Mich interessiert dann nur noch, ob die aus der Berechnung resultierende Summe in Gänze gezahlt werden muss, oder ob sie in z.B. Monatsraten gezahlt werden kann.

una

RHW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 23.05.10, 23:16

Re: Kapitaloption Pensionskasse

Beitrag von RHW » 11.08.10, 03:59

bei Kapitalleistungen aus der betrieblichen Altersversorgung wird der Betrag durch 120 Monate (also 10 Jahre) geteilt. Das Ergebnis gilt dann für diesen Zeitraum als fiktive Einnahme für die Berechnung der Kranken- und Pflegeversicherung.
Das Ergebnis gilt dann für 10 Jahre ab der Auszahlung als zusätzliche monatliche Einnahme.

Beispiel Auszahlung: 120 000 Euro im Januar 2011
Von Januar 2011 bis Dezember 2020 gelten dann 1000 Euro als zusätzliche monatliche Einnahme.

Wenn der zusätzliche monatliche Einnahmebetrag (ggf. zusammen mit anderen Betriebs-/Zusatzrenten etc. und Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit) unter 127 Euro monatlich liegt, sind aktuell aus der Kapitalleistung keine Beiträge zu zahlen. Der Betrag wird jeweils zum 01. Jnuar geringfügig angehoben.

Antworten