Seite 1 von 1

ALG1 Bezugsdauer nach unverschuldetem Verkehrsunfall

Verfasst: 10.09.12, 09:43
von Rimat
Wie ist die Rechtslage für die ersten 6 Wochen ALG1 Bezugsdauer, wenn ein Arbeitsloser bei unverschuldetem Verkehrsunfall für mehrere Monate krank geschrieben werden muss.

Die „Agentur für Arbeit“ würde das Arbeitslosengeld für die ersten 6 Wochen, wie ein Arbeitgeber bei der Lohnfortzahlung, ebenfalls weiter zahlen müssen. Dabei kann der Arbeitsloser jedoch nicht auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden.

Fragen:
1. Wäre es rechtens, wenn die Agentur die 6 Wochen Bezugsdauer anrechnet?
2. Muss die Agentur für Arbeit nicht Schadenersatzanspruch gegenüber den Verursacher des Verkehrsunfalls (bzw. von dessen Versicherung) dem fortgezahlten Arbeitslosengeld einschließlich der darauf entfallenden Sozialversicherungsbeiträge stellen und bei Begleichung, die Bezugsdauer wieder gut zu schreiben?

Ansonsten würden finanzielle Nachteile entstehen, z.B. bei anschließender Frühverrentung, da hier 2 volle Monate fehlen würden. (Denn die Rente kann nur zum Monatsbeginn beantragt werden)


Für eine baldige Antwort bedanke ich mich herzlich im Voraus. Wenn möglich bitte auch Bezug auf Rechtsgrundlagen.

Liebe Grüße
Rimat

Re: ALG1 Bezugsdauer nach unverschuldetem Verkehrsunfall

Verfasst: 15.09.12, 11:21
von Rimat
Guten Morgen an alle!

ist da jemand, der mir eine Antwort geben könnte?
Wäre ich sehr Dankbar dafür! :oops:

Gruß
Rimat

Re: ALG1 Bezugsdauer nach unverschuldetem Verkehrsunfall

Verfasst: 17.09.12, 15:41
von Rimat
Bitte gibt mir einen Tipp, was ich anstellen muss, damit ich eine Antwort bekommen kann!!

Re: ALG1 Bezugsdauer nach unverschuldetem Verkehrsunfall

Verfasst: 17.09.12, 16:29
von FM
Rimat hat geschrieben: 2. Muss die Agentur für Arbeit nicht Schadenersatzanspruch gegenüber den Verursacher des Verkehrsunfalls (bzw. von dessen Versicherung) dem fortgezahlten Arbeitslosengeld einschließlich der darauf entfallenden Sozialversicherungsbeiträge stellen und bei Begleichung, die Bezugsdauer wieder gut zu schreiben?
Woher sollte die Arbeitsagentur einen Anspruch gegen den Verursacher haben? Arbeitslosengeld wird, anders als z.B. Krankengeld, nicht wegen der Unfallfolgen gezahlt, es hätte auch ohne dem Unfall geleistet werden müssen- Also trifft der Forderungsübergang wegen Sozialleistung als Schadensfolge wohl nicht zu.

Re: ALG1 Bezugsdauer nach unverschuldetem Verkehrsunfall

Verfasst: 17.09.12, 17:52
von windalf
Die „Agentur für Arbeit“ würde das Arbeitslosengeld für die ersten 6 Wochen, wie ein Arbeitgeber bei der Lohnfortzahlung, ebenfalls weiter zahlen müssen. Dabei kann der Arbeitsloser jedoch nicht auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden.
Warum sollte das so sein? Vermittlung heißt ja nicht automatisch, dass die Stelle unmittelbar beginnt/anzutreten ist. Wenn ich am 01.Okt nen neuen Job haben wollte würde ich doch nicht erst am 30. Sep anfangen zu suchen...

Re: ALG1 Bezugsdauer nach unverschuldetem Verkehrsunfall

Verfasst: 17.09.12, 19:52
von ratte1
Hallo,

vllt. hilft das folgende Urteil weiter?

http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr2032.php

MfG
ratte1