ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
seglereins
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 306
Registriert: 14.09.06, 18:05

ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von seglereins »

Hallo,
angenommen ein ALGII Bezieher ist für Monate krank geschrieben.
Nun hat dieser einen einfachen Nebenjob von ca. 4 Stunden die Woche.
Darf er diesen Nebenjob ausüben, wenn er sich dazu trotz Krankschreibung
in der Lage sieht oder wäre das nicht erlaubt?

Viele Grüße
seglereins

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23926
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von matthias. »

Na ja man könnte schon auf die Idee kommen, wieso ist jemand allgem. für alles krank geschrieben, gleichzeitig kann er aber doch arbeiten.

Bei einem Arbeitnehmer ist es ja so, dass er für seinen speziellen Job krank geschrieben wird (zumindest in der Theorie).

Ein ALG 2 Empfänger muss aber jeden Job annehmen, d.h. wird er krank geschrieben muss das schon eine weitgehende Krankheit sein, die ihn eigentlich für alles arbeitsunfähig macht.

Auf der anderen Seite gibt es natürlich den Zeitfaktor. Es kann sein man kann mal 4h an einem Tag arbeiten aber halt keine 40h.

Letztlich würde ich einfach mit dem JC reden.

Andere Frage, evtl. käme auch eine vorrübergehende Verrentung in Frage, es kommt halt auch darauf an was man genau hat (was du hier nicht darlegen sollst, ich meine nur).

Baden1957
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 18:49

Re: ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von Baden1957 »

seglereins hat geschrieben:Hallo,
angenommen ein ALGII Bezieher ist für Monate krank geschrieben.
Nun hat dieser einen einfachen Nebenjob von ca. 4 Stunden die Woche.
Darf er diesen Nebenjob ausüben, wenn er sich dazu trotz Krankschreibung
in der Lage sieht oder wäre das nicht erlaubt?

Viele Grüße
seglereins


Hallo,

da sind manche Antworten einfach ein "rumgeeiere";-(

Wenn man arbeitsunfähig geschrieben ist, dann bedeutet dies, dass man generell nicht arbeiten kann; es ist mir derzeit keine AU bekannt, in der eine Arbeitsunfähigkeit nur für eine spezielle Berufsausübung testiert würde.

Zudem müsste der Arbeitgeber im Nebenjob informiert werden, denn er macht sich strafbar, wenn er einen Mitarbeiter beschäftigt, welcher arbeitsunfähig ist.

Das JC wird mit Sanktionen reagieren, wenn man trotz Arbeitsunfähigkeit einer Tätigkeit nach geht und wird zukünftig die AU des Arbeitslosen ggf. nicht mehr ohne Nachprüfung akzeptieren.

Zudem können die JobCenter online und mit sofortiger Auskunft jeden ALGler auf Nebenjobs überprüfen, dies geht innerhalb von Sekunden über das Portal des Bundeszentralamt für Steuern.

lG
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von SusanneBerlin »

Darf er diesen Nebenjob ausüben
Warum will er das tun?
Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gilt auch für geringfügige Beachäftigungen.
Grüße, Susanne

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23926
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von matthias. »

Ich werde immer gefragt welche Tätigkeit ich den ausübe, bevor ich krank geschrieben werden.

Rumgeeiert wird hier, weil es nicht so klar zu sagen ist. Es waren auch hauptsächlich Nachfragen, bzw. Denkanstösse.

Im Arbeitsverhältnis wäre es die Frage ob der Nebenjob nicht "ge­ne­sungsfördernd" ist.

Von daher kommt es auch schon darauf an, was man für eine Krankheit hat.

Gerade bei psychischen Erkrankungen, kann eine Tätigkeit im Nebenjob, die dem Kollegen auch eine Bestätigung seiner generellen Leistungsfähigkeit gibt, dagegen fördernd für den Heilungsprozess sein.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23926
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von matthias. »

SusanneBerlin hat geschrieben:
Darf er diesen Nebenjob ausüben
Warum will er das tun?
Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gilt auch für geringfügige Beachäftigungen.
Wenn es ein 400 € Job ist, allerdings nur 6 Wochen lang. Danach gibt es nichts mehr auch kein Krankengeld.

Mfg
Matthias

C31H42N2O6
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 30.07.11, 10:30

Re: ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von C31H42N2O6 »

Unabhängig von der ALG2 Problematik kann ich als Kellner mit einem gebrochenem Fußgelenk arbeitsunfähig sein, im Nebenjob als Callcenter Agent aber nicht.
Das Feld der psychischen Erkrankungen wurde ja bereits angesprochen.

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 21:45

Re: ALGII - Krankschreibung /Nebenjob

Beitrag von Charon- »

seglereins hat geschrieben:Darf er diesen Nebenjob ausüben, wenn er sich dazu trotz Krankschreibung
in der Lage sieht oder wäre das nicht erlaubt?
Es gibt eine verbindliche Richtlinie für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Danach sind Empfänger von Leistungen nach dem SGB II, so sie keiner Arbeit nachgehen, nur dann arbeitsunfähig, wenn sie auch leichte Tätigkeiten nicht ausführen können. Wenn der Betroffene zwar als ALG 2 Empfänger eine AU hat, sich jedoch in der Lage fühlt, eine Arbeit zu verrichten, dann gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
Entweder, die AU ist (inzwischen) fehlerhaft, weil er die Tätigkeitausüben kann oder aber er überschätzt sich und ist gesundheitlich nicht in der Lage, die Tätigkeit auszuführen.

Verboten ist die Aufnahme der Tätigkeit nicht, jedoch muss die Aufnahme natürlich umgehend dem JC mitgeteilt werden.
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

Antworten