Arzt rechnet Diagnose mit KK ab - war nichtmal beim Arzt

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Arzt rechnet Diagnose mit KK ab - war nichtmal beim Arzt

Beitrag von Cordelia » 10.02.17, 00:08

Hegt ein Patient den Verdacht, dass der Arzt nicht erbrachte Behandlungen mit der Kasse abgerechnet hat besteht die Möglichkeit sich von der Krankenkasse eine Patientenquittung ausstellen zu lassen aus der hervorgeht, welche Leistungen der Arzt abgerechnet hat.

In diesem fiktiven Fall könnte ein Vergleich zwischen Krankenakte des Arztes und Patientenquittung der Krankenkasse aufschlussreich sein. Dazu sollte man möglichst die komplette Krankenakte anfordern und sich vom Arzt die Vollständigkeit auch schriftlich bestätigen lassen.
Darf der Arzt eigentlich zur Abrechnung die Krankenkassenkarte erzwingen? Oder hat man das Recht per Rechnung oder Bar zu bezahlen?
Für die Einsicht in die Krankenakte ist keine Krankenkassenkarte erforderlich, da der Arzt keine Leistungen über die Krankenkasse erbringt. Die Kosten für Kopien hat der Patient zu tragen.

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2060
Registriert: 02.04.14, 07:01

Re: Arzt rechnet Diagnose mit KK ab - war nichtmal beim Arzt

Beitrag von BäckerHD » 10.02.17, 06:36

o0Julia0o hat geschrieben:Die können ihr System nicht bedienen und die Kunden leiden darunter.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass außer Ihnen noch jemand in dieser Form und Hinsicht "leidet".

KaiHH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 20.01.08, 15:44

Re: Arzt rechnet Diagnose mit KK ab - war nichtmal beim Arzt

Beitrag von KaiHH » 10.02.17, 08:35

Haben Sie schon versucht mit Ihrem Arzt direkt zu sprechen? Anscheinend klappt da im Bereich der Verwaltung etwas nicht ganz zu Ihrer Zufriedenheit.

Gruß
Kai

o0Julia0o
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 22.06.12, 08:01

Re: Arzt rechnet Diagnose mit KK ab - war nichtmal beim Arzt

Beitrag von o0Julia0o » 10.02.17, 17:50

Cordelia hat geschrieben:
Darf der Arzt eigentlich zur Abrechnung die Krankenkassenkarte erzwingen? Oder hat man das Recht per Rechnung oder Bar zu bezahlen?
Für die Einsicht in die Krankenakte ist keine Krankenkassenkarte erforderlich, da der Arzt keine Leistungen über die Krankenkasse erbringt. Die Kosten für Kopien hat der Patient zu tragen.
Gibt es ein Gesetz dazu, auf welches ich verweisen könnte? Die Arzthelferinnen haben auf die Krankenkassenkarte bestanden. Ansonsten bekäme ich den Ausdruck nicht.
Cordelia hat geschrieben:Hegt ein Patient den Verdacht, dass der Arzt nicht erbrachte Behandlungen mit der Kasse abgerechnet hat besteht die Möglichkeit sich von der Krankenkasse eine Patientenquittung ausstellen zu lassen aus der hervorgeht, welche Leistungen der Arzt abgerechnet hat.
Ich habe von der Krankenkasse eine komplette Aufstellung erhalten von den letzten Jahren. Jedoch das letzte Quartal ist nicht auf der Abrechnung zu sehen. Die meinten, das geht nicht. Dann nützt mir das ja nichts. Oder verhält sich das noch anders mit der Patientenquittung? Auch blöd, wenn es einmal zur Krankenkasse gewandert ist systemtechnisch, dann können die das beim Arzt auch nicht wieder so leicht löschen bzw. gar nicht. Das Programm verlangt ja mindestens 10 Jahre Aufbewahrungsfrist.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Arzt rechnet Diagnose mit KK ab - war nichtmal beim Arzt

Beitrag von Cordelia » 10.02.17, 21:39

Gibt es ein Gesetz dazu, auf welches ich verweisen könnte? Die Arzthelferinnen haben auf die Krankenkassenkarte bestanden. Ansonsten bekäme ich den Ausdruck nicht.
Diese Aussage ist definitiv falsch. Die Leistungen zwischen Krankenkasse und Arzt sind im Bundesmantelvertrag geregelt und der Auskunftsanspruch stützt sich auf das Patientenrechtegesetz in dem in Abs. 2 auch auf die Kosten verwiesen wird. ( § 630g BGB )
Ich habe von der Krankenkasse eine komplette Aufstellung erhalten von den letzten Jahren. Jedoch das letzte Quartal ist nicht auf der Abrechnung zu sehen. Die meinten, das geht nicht.
Möglicherweise lag aus abrechnungstechnischen Gründen das letzte Quartal noch nicht vor, dann einfach später nochmal anfragen. Alternativ besteht auch die Möglichkeit sich vom Arzt entweder eine Stichtagsquittung oder eine Quartalsquittung ausstellen zu lassen. Die Stichtagsquittung kann sofort erstellt werden, die Quartalsquittung ist spätestens 4 Wochen nach Ablauf des Quartals zu erstellen.
§ 305 Abs. 2 SBG V

Antworten