Haushaltsgemeinschaft ALG II, Auszug

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
I-user
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 27.03.06, 23:59
Wohnort: Dortmund

Haushaltsgemeinschaft ALG II, Auszug

Beitrag von I-user »

Guten Abend. A und B wohnen zu zweit zusammen. A bezieht ALG II, B ist ein 30-jähriges Kind von A und bezieht keine Sozialleistungen. Jobcenter betrachtet A und B als Haushaltsgemeinschaft. Dies führt dazu, dass A vom Jobcenter nur die Hälfte der Warmmiete bekommt. Ansonsten werden die Einkünfte von B jedoch nicht angerechnet.
Nun bekommt B einen Job in einer 70 km entfernten Stadt und mietet dort eine möblierte Unterkunft, weil Pendeln auf Dauer zu anstrengend ist.

Werden A und B weiterhin als Haushaltsgemeinschaft gelten, wenn B:
1) ihren bisherigen Wohnsitz als Hauptwohnsitz lässt und die gemietete Unterkunft am Ort des Arbeitsplatzes als Zweit- bzw. Nebenwohnsitz meldet?
2) ihren bisherigen Wohnsitz in Nebenwohnsitz umwandelt und die gemietete Unterkunft am Ort des Arbeitsplatzes als Hauptwohnsitz meldet?
"My English is not the yellow from egg, but I can German!"
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8418
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Haushaltsgemeinschaft ALG II, Auszug

Beitrag von winterspaziergang »

I-user hat geschrieben:Guten Abend. A und B wohnen zu zweit zusammen. A bezieht ALG II, B ist ein 30-jähriges Kind von A und bezieht keine Sozialleistungen. Jobcenter betrachtet A und B als Haushaltsgemeinschaft. Dies führt dazu, dass A vom Jobcenter nur die Hälfte der Warmmiete bekommt. Ansonsten werden die Einkünfte von B jedoch nicht angerechnet.
Dann werden A und B nicht als Haushaltsgemeinschaft, die zusammen wirtschaftet, sondern korrekt als Wohngemeinschaft betrachtet.
Natürlich zahlt das JC nicht den Mietanteil der B, die diesen selbst zahlen kann.
Nun bekommt B einen Job in einer 70 km entfernten Stadt und mietet dort eine möblierte Unterkunft, weil Pendeln auf Dauer zu anstrengend ist.

Werden A und B weiterhin als Haushaltsgemeinschaft gelten, wenn B:
1) ihren bisherigen Wohnsitz als Hauptwohnsitz lässt und die gemietete Unterkunft am Ort des Arbeitsplatzes als Zweit- bzw. Nebenwohnsitz meldet?
Die Frage geht von falschen Annahme aus (siehe oben): Nach wie vor muss B ihre Unterkünfte, seien sie Haupt- oder Nebensitz selbst finanzieren. Allein aus dem Grund wird A nicht mehr KDU bekommen.
Mit einer nicht vorhandenen HG hat das nichts zu tun.
2) ihren bisherigen Wohnsitz in Nebenwohnsitz umwandelt und die gemietete Unterkunft am Ort des Arbeitsplatzes als Hauptwohnsitz meldet?
ändert nichts.

:arrow: Das JC kürzt nur den Anteil der Miete, die auf B entfällt, die ihren Lebensunterhalt selbst finanziert.
Sonst würde das JC der B, die keine Hilfe benötigt, über A die Miete zahlen und dies ist nicht im Sinne des ALG-II.
Einzig wenn B auszieht, übernimmt das JC die Miete für A komplett. Allerdings kann es dann sein, dass diese nicht mehr für eine Person angemessen ist und eine sog. Aufforderung zur Kostensenkung erfolgt.
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15295
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Haushaltsgemeinschaft ALG II, Auszug

Beitrag von windalf »

Die offensichtlich einfache Lösung ist einfach ganz ausziehen und B besucht A hin und wieder. Was für Vorteile soll einem der Nebensitz denn bringen? Offen ist natürlich, ob das Amt A die Wohnung komplett finanzieren würde.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.
I-user
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 27.03.06, 23:59
Wohnort: Dortmund

Re: Haushaltsgemeinschaft ALG II, Auszug

Beitrag von I-user »

Danke.
"My English is not the yellow from egg, but I can German!"
Antworten