SGB XII - Eltern müssen für erwachsenes Kind zahlen?!

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kamikaze2001
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 06.12.06, 14:05

SGB XII - Eltern müssen für erwachsenes Kind zahlen?!

Beitrag von Kamikaze2001 » 04.03.18, 23:47

Hallo zusammen,
ich werde aus den ganzen Urteilen und verschiedenen Gesetzen nicht so ganz schlau, vielleicht könnte da jemand etwas Klarheit rein bringen...

Angenommen ein Kind, geboren zum Beispiel 1980, erkrankt und ihm würde eine befristete Erwerbsminderungsrente bewilligt. Da diese nicht ausreicht um die Kosten zu decken, würde dann noch von einem Landratsamt Hilfe zum Lebensunterhalt gewährt nach SGB XII. Zu der Erwerbsminderungsrente kommt dann noch eine ebenfalls befristete Feststellung der Schwerbehinderung. Schwerbehindert allerdings ohne Merkzeichen, also keine pflegebedürftigkeit oder ähnliches.
Nun fordert das Landratsamt den noch lebenden Vater mit einer Wahrungsanzeige auf seine finanzielle Situation offen zu legen und ggf. für das Kind aufzukommen, bzw. die Kosten an das Landratsamt zurück zu zahlen.
Das "Kind" wäre zuvor berufstätig gewesen, hat sowohl eine abgeschlossen Berufsausbildung, als auch einen Techniker und würde seine eigene Wohnung bewohnen.

Auf der einen Seite liest man etwas von 100.000 Euro was die Eltern verdienen müssen um zahlen zu müssen, auf der anderen Seite liest man etwas von einem Freibetrag von 1400 Euro dem der Eltern lediglich bleiben muss.
Wie sieht das nun genau aus bzw. wann gilt was?

Besten Dank.

Antworten