KVdR?

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Rheinshagen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 31.12.04, 16:54

KVdR?

Beitrag von Rheinshagen » 07.06.18, 14:43

Lt. Versicherungsaufstellung der
jetzigen ges. Krankenversicherung wg. des
gestellten laufenden Rentenantrag (verm. Kleinstrentner)
fehlen dem Antragsteller (65J.) ca. 7 Jahre,
des Nachweises für eine Krankenversicherung.
Welche Auswirkung hat dieses auf
den zu erwarteten Rentenbescheid? Was ist
dem Rentenartragsteller zu empfehlen?
Danke für Informationen.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: KVdR?

Beitrag von webelch » 07.06.18, 14:46

Rentenversicherung und Krankenversicherung sind doch zwei unterschiedliche Systeme. Bestand denn die 7 Jahre keine Krankenversicherung?

Rheinshagen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 31.12.04, 16:54

Re: KVdR?

Beitrag von Rheinshagen » 07.06.18, 14:54

Danke webelch,
es bestand in diesem Zeitraum keine Krankenversicherung!

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: KVdR?

Beitrag von webelch » 07.06.18, 16:41

Und der Antragsteller war in der Zeit in Deutschland ansässig und hat von welchen Zuflüssen gelebt?

Über welche 7 Jahre sprechen wir hier?

Seit einigen Jahren besteht in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht, zu der ich aus der Wikipedia zitiere:
Seit dem 1. Januar 2009 besteht gemäß § 193 III VVG die Allgemeine Krankenversicherungspflicht, demnach sich alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland bei einem in Deutschland zugelassenen Krankenversicherer gegen Krankheitskosten versichern müssen. Ausgenommen hiervon sind nur Personen, die

- in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert oder versicherungspflichtig sind,
- Anspruch auf Heilfürsorge, Beihilfe oder vergleichbare Ansprüche haben,
- Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben, oder die
- Empfänger laufender Leistungen nach dem dritten, vierten, sechsten und siebten Kapitel des Zwölften Buchs Sozialgesetzbuch sind.

Rheinshagen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 31.12.04, 16:54

Re: KVdR?

Beitrag von Rheinshagen » 07.06.18, 17:06

Danke webelch
Die Zeit war 1997-2004

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15465
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: KVdR?

Beitrag von SusanneBerlin » 07.06.18, 17:38

Welche Auswirkung hat dieses auf
den zu erwarteten Rentenbescheid?
Keine.
Grüße, Susanne

Newbie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 17.09.04, 13:44

Re: KVdR?

Beitrag von Newbie » 07.06.18, 18:02

Da im Betreff des Beitrages ja KVdR steht, gehe ich davon aus, dass es dem Beitragsersteller eventuell darum geht, ob der sich nach Renteneintritt über die KVdR krankenversichern kann oder nicht.

Auf die Rentenhöhe hat die fehlende Krankenversicherungszeiten sicher keinen Einfluss, aber es kann sein, dass diese Zeiten fehlen um die Bedingungen für die KVdR zu erfüllen. Dazu reichen die Angaben aber nicht.
Nobody said that life would be easy.

Stefanie145
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3701
Registriert: 18.02.05, 17:01

Re: KVdR?

Beitrag von Stefanie145 » 07.06.18, 20:01

Hallo,

so wie ich das ganze verstehe, fehlen diese 7 Jahre, um in der KVdR versichert zu werden.

Dies hat schon Auswirkungen auf den Rentenbescheid. Der Versicherte wird dann nicht in der GKV pflichtversichert sondern müsste sich in der GKV freiwillig versichern, sofern kein Anspruch auf eine Familienversicherung besteht.
Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung werden dem Versicherten von der RV nicht abgezogen. Sofern eine freiwillige Versicherung in der GKV begründet wird, bekommt der Versicherte einen Zuschuss zur KV und PV von der Rentenversicherung ausgezahlt (mit dem AG-Anteil vergleichbar). Sollte die Rente geringer sein als die Mindesbeitragsberechnungsgrenze, so ist der Anteil der RV kleiner als 50 % der Beiträge (ausgenommen nur vom Versicherten zu tragene Anteile) da sich der Zuschuss zur KV + PV an Hand der Rente bemessen.

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2259
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: KVdR?

Beitrag von Hanomag » 07.06.18, 21:42

Newbie hat geschrieben:Da im Betreff des Beitrages ja KVdR steht, gehe ich davon aus, dass es dem Beitragsersteller eventuell darum geht, ob der sich nach Renteneintritt über die KVdR krankenversichern kann oder nicht.
Da er sicherlich nicht kann, will er wahrscheinlich die Auswirkungen ergründen. Hierzu fällt mir ein kürzlich gelesener Beitrag ein:
Gesetzlich krankenversicherte Senioren sind meist pflichtversichert. Soweit sie allerdings die Anwartschaft für eine Pflichtversicherung im Alter nicht erfüllen, sind sie freiwillig versichert. Für diese Senioren gilt: Die Beiträge richten sich nach ihrer vollen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit.
Zur vollen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gehört aber nicht nur die in dem Beitrag genannte Sofortrente, sondern viele andere Einkünfte (Vermietung und Verpachtung, Kapitalvermögen usw.), die bei einem Pflichtversicherten beitragsfrei sind.

RHW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 23.05.10, 23:16

Re: KVdR?

Beitrag von RHW » 12.06.18, 17:27

Hallo Rheinshagen,

ist der Rentenantragsteller aktuell gesetzlich oder privat krankenversichert?

Ist er verheiratet? Wenn ja, ist der Ehegatte gesetzlich oder privat krankenversichert?

Wird die Rentenhöhe brutto unter 435 liegen oder über 1015 Euro monatlich?

Hat er weitere Einnahmen/Einkünfte?

Ist er ab Rentenbeginn (weiterhin) berufstätig?

Gruß
RHW

Antworten