Seite 1 von 3

Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 26.07.18, 12:37
von MichiFed
Hallo,

hat eine Hartz IV Bezieher Ansprüche auf finanzielle Hilfe für eine Vasektomie?


Danke für Antworten und Meinungen zu dem Thema!

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 26.07.18, 13:14
von FelixSt
Bestimmt nicht, wenn es nur darum geht, aus Gründen der persönlichen Vorlieben ohne Kondom Geschlechtsverkehr ausüben zu können.

Die 6200 Ergebnisse einer großen bekannten Internetsuchmaschine waren nicht ausreichend?

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 26.07.18, 22:40
von questionable content
Nein.

Die medizinische Mindestversorgung wird durch die gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt. Eine Vasektomie ist aber genau das nicht (es gibt sehr seltene Ausnahmen - aber es muss schon sehr viel Zusammenkommen, damit eine Vasektomie medizinisch indiziert ist). Vielmehr ist es eine klassische IGeL-Leistung, die der Bürger selbst zu tragen hat.

Das "Hartz IV"-Geld des Jobcenters bezieht sich genau deshalb nicht auf den Sektor "Gesundheit" da dafür die gesetzlichen Krankenversicherungen die Existenzsicherung vornehmen.

Damit ist auch das Jobcenter raus.

Der "Hartz IV - Empfänger kann nun das machen, was alle anderen Bürger auch machen: Sparen. Oder eine andere Verhütungsmethode wählen.

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 27.07.18, 00:06
von Etienne777
FelixSt hat geschrieben:Bestimmt nicht, wenn es nur darum geht, aus Gründen der persönlichen Vorlieben ohne Kondom Geschlechtsverkehr ausüben zu können.
Wer schrieb denn, daß es wegen persönlicher Vorlieben angesonnen wird? Bei bestimmten Tätigkeiten könnte es auch als berufsfördernde Maßnahme durchgehen und vom Jobcenter bezahlt werden. :mrgreen:

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 27.07.18, 22:52
von MichiFed
Etienne777 hat geschrieben: :mrgreen:
Krebskranke Partnerin mit hormonaktivem Tumor. Ich lache bei Gelegenheit mit. OK!?

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 27.07.18, 23:48
von SusanneBerlin
MichiFed hat geschrieben:Krebskranke Partnerin mit hormonaktivem Tumor. Ich lache bei Gelegenheit mit. OK!?
Und da denkt man als erstes ans jobcenter? Ich hätte erstmal die Krankenkasse gefragt.

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 00:01
von winterspaziergang
MichiFed hat geschrieben:
Etienne777 hat geschrieben: :mrgreen:
Krebskranke Partnerin mit hormonaktivem Tumor. Ich lache bei Gelegenheit mit. OK!?
a) kann das beim Weglassen dieser Info im Eingangsbeitrag, in dem nichtmal allgemein "medizinische Gründe" steht, niemand wissen, was soll der moralische Zeigefinger?
b) ist zur Prüfung einer derartigen Notwendigkeit die KK zuständig

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 00:13
von ratte1
SusanneBerlin hat geschrieben:
MichiFed hat geschrieben:Krebskranke Partnerin mit hormonaktivem Tumor. Ich lache bei Gelegenheit mit. OK!?
Und da denkt man als erstes ans jobcenter? Ich hätte erstmal die Krankenkasse gefragt.
Genau in einem solchen Fall könnte ggf. eine Kostenübernahme durch die KK erfolgen; https://www.vdek.com/vertragspartner/le ... bbruch.pdf Seite 15

MfG

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 00:19
von FM
SusanneBerlin hat geschrieben:
MichiFed hat geschrieben:Krebskranke Partnerin mit hormonaktivem Tumor. Ich lache bei Gelegenheit mit. OK!?
Und da denkt man als erstes ans jobcenter? Ich hätte erstmal die Krankenkasse gefragt.
Es fällt immer wieder auf, dass Hartz-IV-Empfänger das Jobcenter für all-zuständig und für all-mächtig halten. Da wird oft vermutet, man müsse vor einer Jobaufnahme oder einem Umzug um Erlaubnis fragen, eine Partnerschaft genehmigen lassen, oder eben auch das Jobcenter wäre für medizinische Behandlungen und für die Kosten kirchlicher Feiern wie Weihnachten und Konfirmation zuständig. Fast wie bei Kindern im verhältnis zu Eltern.

Ganz falsch ist die Überlegung aber nicht: Leistungsempfänger erhalten ja nicht nur die 416 Euro Regelbedarf und noch mal ungefähr so viel (im Schnitt) für die Wohnung, sondern auch noch die Beitragszahlung für die Kranken- und Pflegeversicherung. Das Jobcenter sorgt also schon für medizinisch notwendige Behandlungen, hat dieses Thema aber mit der Beitragszahlung auch schon erledigt.

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 07:17
von MichiFed
winterspaziergang hat geschrieben:... was soll der moralische Zeigefinger?

Weil es irgendwann echt mal gut ist. Was soll das Gehöhne? Es ist überflüssig, auch wenn es auf echt hohem Niveau rausgehauen wird.

Warum müssen hier immer und immer wieder blöde Sprüche zu einem ernsten Thema kommen? Man ist zu blöde und will nur rammeln? Auch ohne Krebserkrankung im Hintergrund kein guter Witz.

Ich kann mit nüchternen Informationen zu einer blöden Frage wesentlich besser leben. Natürlich auch mit einem guten Scherz.

Ab und an hat man halt keine Lust dazu alle Informationen, die einem das Leben vor die Beine kotzt zu geben, weil sie an der Sachlage nun rein gar nichts ändern.

---> INFO: Hier in der Gegend unterstützt die Diakonie eine Vasektomie anteilig mit 50% der anfallenden Kosten. Leider ist die Diakonie- Kasse für dieses Jahr leer.

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 07:26
von MichiFed
ratte1 hat geschrieben: Genau in einem solchen Fall könnte ggf. eine Kostenübernahme durch die KK erfolgen

MfG

Wie groß ist das könnte und da ist noch ein "ggf." hinter, was die Wahrscheinlichkeit weiter schrumpfen lässt. Reicht ein formloser Antrag an die KK?

Besten Dank!

P.S.: Ich habe da jetzt mal genauer nachgelesen, ich denke das wird nichts, berichte aber gerne nach Anfrage bei der KK.

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 09:17
von winterspaziergang
MichiFed hat geschrieben: Was soll das Gehöhne? Es ist überflüssig, auch wenn es auf echt hohem Niveau rausgehauen wird.
Antwort 1 und 2 enthielten alle relevanten Info und keinerlei Gehöhne. Auch später nicht. Ob man die Witze gut finden kann oder nicht, ist Geschmacksache.
MichiFed hat geschrieben:Warum müssen hier immer und immer wieder blöde Sprüche zu einem ernsten Thema kommen?
es ist nicht erkennbar, was an einer Vasektomie derart ernst sein soll und blöde Sprüche kann man überlesen, wenn doch zuvor relevante Info gegeben wurde.

Der Auslöser für die Witze dürften die Worte "Hartz-IV-Bezieher" und "Ansprüche" gewesen sein (nebst sonst komplett fehlendem Sachverhalt).

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 09:40
von Evariste
winterspaziergang hat geschrieben: Der Auslöser für die Witze dürften die Worte "Hartz-IV-Bezieher" und "Ansprüche" gewesen sein
Harzt-IV-Bezieher dürfen also keine Ansprüche haben, oder wie verstehe ich das?

Abtreibungen zahlt die Krankenkasse übrigens problemlos. :roll:

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 10:14
von winterspaziergang
Evariste hat geschrieben: Harzt-IV-Bezieher dürfen also keine Ansprüche haben, oder wie verstehe ich das?
falsch
Evaristo hat geschrieben:Abtreibungen zahlt die Krankenkasse übrigens problemlos. :roll:
ja- und was hat das mit der Eingangsfrage zu tun?

Re: Hartz IV Bezug und Vasektomie

Verfasst: 28.07.18, 11:52
von Bumblebii
Wäre im Eingangspost die Krebserkrankung, und damit die Notwendigkeit, erwähnt, hätte keiner einen blöden Witz gemacht.

In Einzelfällen zahlt die KK die Vasektomie, man muss einfach mal anrufen und Nachfragen. Auch hier würde ich die wichtige Information der Krebserkrankung nicht unterschlagen sonst machen die vielleicht auch blöde Witzchen.