Arbeitslosigkeit nach Umschulung durch die Rentenversicherun

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Arbeitslosigkeit nach Umschulung durch die Rentenversich

Beitrag von SusanneBerlin » 15.02.19, 15:57

ente68 hat geschrieben:3.09.16 - 02.10.16 ALG1
03.10.16 - 23.03.17 Arbeitsverhältnis
24.03.17 - 31.03.18 Krankengeld
01.04.18 - 31.03.20 Übergangsgeld

Ich sehe da knapp 9,5 Monate in einem Arbeitsverhältnis.
Aber innerhalb der letzten Rahmenfrist liegen nur gut 5,5 Monate Arbeitsverhältnis. Sie müssen die genannten §§ schon lesen und berücksichtigen, hier § 143 Abs3 SGB III.
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__143.html

P.S.: Es ist nicht nötig, jedes mal den kompletten Beitrag zu zitieren, es gibt im unteren Teil der Seite einen "Antworten"-Button ohne Zitatfunktion.
Grüße, Susanne

hggord
FDR-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 08.05.07, 19:45
Wohnort: Berlin

Re: Arbeitslosigkeit nach Umschulung durch die Rentenversich

Beitrag von hggord » 15.02.19, 16:15

@ Susanne

Ich habe doch geschrieben, dass die Berechnung der Leistungshöhe anhand des erzielten Arbeitsentgeltes berechnet wird. (Stufe 1 und Stufe 2) Da wollte ich gar nichts anderes als Sie behaupten. Das ändert aber nichts daran, dass es diese Leistung überhaupt nur deswegen gibt weil man aktuell keine Arbeit hat, obwohl man welche sucht und auch arbeiten kann. Dieser während der Arbeitslosigkeit nicht erzielte Lohn wird ersetzt. Da man nicht wissen kann, was da der Höhe nach genau ersetzt werden soll, wird eben anhand des zuletzt erzielten Lohnes berechnet.

Ich wollte dem TE nur verdeutlichen, dass der Gedanke
"Ich habe aber einen Arbeitslosengeldanspruch durch Beitragszahlung mit der Lohnhöhe X vor Jahren mal erworben. Deswegen darf ich zukünftig nicht weniger bekommen, auch wenn ich so einen Lohn gar nicht mehr erzielen könnte" vom Gedanken der Lohnersatzleistung ALG nicht getragen wird. Daher die Regelungen zum Bemessungsrahmen und zur fiktiven Bemessung.

Die fiktive Bemessung ehemaliger Azubis betraf wohl nur außerbetriebliche Ausbildungen. Da gab es dann kein sozialvericherungspflichtiges Entgelt an das man anknüpfen konnte.

Antworten