Nachträgliche Kassenleistung?

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Czauderna
FDR-Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 07.05.19, 09:44

Re: Nachträgliche Kassenleistung?

Beitrag von Czauderna » 26.05.19, 10:26

Hallo FM,
ja, das ist natürlich auch möglich - das Verfahren kenne ich, allerdings waren das weniger die Rollatoren sondern es waren die Pflegebetten und "normalen" Rollstühle, die im Leihverfahren den Versicherten zur Verfügung gestellt wurden. Wir haben dann den Lieferanten Pauschalen gezahlt.
Bei den Rollatoren war es eher so, dass den meisten Lieferanten der Lagerplatz dafür fehlte und da die Listenpreise für die "Kassenrollatoren" schon zu meiner Zeit unter 100,00 € lagen, war damit für die Liefranten einfach kein geschäft zu machen, deshalb bekamen die Versicherten die Rollatoren auch übereignet.
@Winterspaziergang
ich würde es zumindest versuchen - wenn ein Widerspruch eingelegt wird muss die Kasse eine erneute Prüfung vornehmen, kann sie dem Widerspruch nicht abhelfen muss ein erneuter Widerspruchsbescheid erlassen werden und der Fall muss vor den Widerspruchsausschuss. Dort erfolgt einer erneute Prüfung und wenn auch hier dem Widerspruch nicht abgeholfen werden kann, dann gibt einen klagefähigen Bescheid.
Es wäre in diesemn Fall ebenh die Frage ob die Kassen wegen ein solch verhältnmissmässig niedrigen Betrages diese Prcedere wirklich durchziehen würde. Entscheiden muss es der oder die Ratsuchende letztendlich selbst. Ich persöbnlich sehe die Erfolgschancen bei 60:40, hängt aber, um es nochmal klar zu machen, stark von der Widerspruchsbegründung ab.
Gruss
Czauderna

marlis77
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 29.08.06, 17:30

Re: Nachträgliche Kassenleistung?

Beitrag von marlis77 » 27.05.19, 21:00

Hallo,
und erst einmal dankeschön für die vielen Antworten.
Zum anderen muß ich dem Werdegang am Anfang " nicht ausreichende Beratung der Krankenkassse" korrigieren und mich dafür entschuldigen.

Es geht hier nicht um meinen eigenen Rollator, sondern um den meiner Bekannten. Wir machten zusammen ihre Einkommensteuererklärung 2018 und im dem Zusammenhang und den außergewöhnlichen Belastungen kam meine Frage an sie, weshalb der gesamte Rollator eigenfinanziert wurde.
Ich setzte dann ein Schreiben an die Krankenkasse auf genau mit dem Inhalt, wie ich die Schilderung auch verstanden hatte. Nach ihrem Ok ging das Schreiben an die Krankenkasse und es kam die Ablehnung.
Ich schlug ihr dann vor, ihr Problem in dieses Forum zu setzen, weil auch ich hier immer gut beraten wurde; sie selbst sich aber nicht in diesem Bereich auskennt.

In einer Antwort dieses Forums steht sinngemäß, dass an der Schilderung etwas nicht stimmen kann. Das war der Grund, weshalb ich nochmal nachfragte, ob der Werdegang in dem Schreiben an die Krankenkasse geprüft worden sei und korrekt ist. Leider wurde das Schreiben nicht richtig geprüft.

Richtig war:
Meine Bekannt ging mit dem Rezept nicht zur Krankenkasse, sondern zum "OTB" Sanitätsfachgeschäft. Hier wurde ihr und dem begleitenden Sohn gesagt, dass sie die Kosten alleine tragen müsse.

Da mich nun erst recht die ganze Sachlage interessierte und das Fachgeschäft in der Nähe ist, ging ich heute mit dem Rezept und der Rechnung dorthin.
Die Computeraufzeichnungsprogramme belegen heute ja alles und so wurde mir gesagt, dass der Rollator, den meine Bekannte gerne haben wollte, im November 2019 noch keine Hilfsmittelnummer hatte. Deshalb konnte kein Zuschuß mit der Krankenkasse verrechnet werden.

Kurze Zeit darauf bekam er eine Hilfsmittelnummer (diese wurde mir auch genannt)
So gesehen, ist das aus meiner Sicht ja alles richtig gelaufen.

Deshalb habe ich jetzt nur noch die Frage:
die Hilfsmittelnummer wurde wenige Wochen nach dem Kauf vergeben. Kann man trotzdem bei der Krankenkasse nachträglich den Zuschuß beantragen? Oder ist das aussichtslos?
(Kauf des Rollators im November 2018- keine Hilfsmittelnummer- / Anfang 2019 Erhalt der Hilfsmittelnummer)
Für eine Antwort sage ich hiermit dankeschön.
marlischen

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17112
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nachträgliche Kassenleistung?

Beitrag von FM » 28.05.19, 08:06

Dann scheitert es daran, dass die Krankenkasse die Leistung gar nicht abgelehnt hatte. Das wäre die Voraussetzung für das erwähnte Recht zur Selbstbeschaffung mit Kostenerstattung.

Antworten