Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von Marned » 01.06.19, 23:42

Hallo zusammen,

ein Freund ist hat im August 2018 eine Australierin geheiratet. Nun ist sie zu ihm nach Deutschland gekommen und eine Aufenthaltserlaubnis zur Familienzusammenführung bekommen.
Der Freund hat dann einen Wohnberechtigungsschein per Post beantragt und dann hat er in einer Woche ein Schreiben bekommen, dass er eine Gebühr i.H.v. 18 € überweisen soll und dann wird ihm ein Wohnberechtigungsschein geschickt. Das hat er gemacht und ihm und seiner Frau wurde ein Berechtigungsschein nach § 16 HmbWoFG und §5 HambWoBindG “zum Bezug einer Wohnung mit bis zu 2 Wohnräumen” geschickt.

Da steht noch “Sie sind berechtigt, eine Wohnung zu beziehen, die Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt, Familien/Lebensgemeinschaften mit Kind(ern) sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) vorbehalten ist (WSH-Bindung)”. Danach steht “ja” und “nein” und leider ist “nein” angekreuzt. Danach steht noch “Die Bescheinigung berechtigt nur zum Bezug der Wohnung”, was ich gar nicht nachvollziehen kann.

Meine Frage ist, wie kann man denn beweisen, dass man die Absicht hat, ein Kind sehr bald zu haben, und man somit eine Wohnung mit mindestens 3 Wohnräumen bräuchte? Nur indem man schwanger wird? Es wäre doch auf der anderen Seite riskant, schwanger zu werden, wenn es noch keine passende Wohnung gibt.
Im Antragsformular gab’s kein Feld dazu, ob man ein Kind plant und man dachte nur, dass man einfach nur einen Berechtigungsschein bekommen würde und wusste nicht, dass es da noch Grenzen zu der Zahl der Wohnräume gibt. Im Schreiben zur Gebühranforderung stand dazu auch nichts. Sonst hätte man nichts bezahlt, denn dieser Berechtigungsschein für höchstens nur zwei Zimmer keinen Sinn für die Ehepaar macht. Erstmal eine Zwei-Zimmer-Wohnung zu beziehen und dann in einem halben Jahr oder so wenn die Frau schwanger ist, eine neue Wohnung zu suchen wäre nichts anderes als verrückt? Kann man zumindest die Gebühr zurückbekommen?

Danke

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von SusanneBerlin » 02.06.19, 07:07

Man darf auf dem freien Markt jede Wohnung anmieten, auch 3 und 4 Zimmerwohnungen.
Grüße, Susanne

Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von Marned » 02.06.19, 07:24

SusanneBerlin hat geschrieben:
02.06.19, 07:07
Man darf auf dem freien Markt jede Wohnung anmieten, auch 3 und 4 Zimmerwohnungen.
Dafür reicht das Familieneinkommen nicht aus

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6992
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von winterspaziergang » 02.06.19, 07:44

Marned hat geschrieben:
02.06.19, 07:24
SusanneBerlin hat geschrieben:
02.06.19, 07:07
Man darf auf dem freien Markt jede Wohnung anmieten, auch 3 und 4 Zimmerwohnungen.
Dafür reicht das Familieneinkommen nicht aus
Nur weil die Frau schwanger wird und auch wenn das Kind kommt, benötigt man nicht sofort eine 3-Zi-Wohnung.

OT: Paare, die ohne Sozialhilfe auskommen, würden nach Zuzug der Ehefrau übrigens eher zusehen, dass die Frau beruflich Fuß fasst und der Ehemann vielleicht sein Einkommen verbessert, ehe sie über eine Schwangerschaft die Anzahl der Hilfebedürftigen erhöhen bzw. überhaupt solche werden.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von SusanneBerlin » 02.06.19, 07:58

Marned hat geschrieben:
02.06.19, 07:24
SusanneBerlin hat geschrieben:
02.06.19, 07:07
Man darf auf dem freien Markt jede Wohnung anmieten, auch 3 und 4 Zimmerwohnungen.
Dafür reicht das Familieneinkommen nicht aus
Und was soll der WBS über 3 Zimmer dann bringen, wenn das Ehepaar die 3-Zimmer-Wohnung nicht bezahlen kann?

Ah, ok ich erahne den Plan: bezahlen soll das jobcenter, und innerhalb der 6 Monate, die man Zeit hat eine billigere Wohnung zu suchen, ist die Frau dann schwanger.
Grüße, Susanne

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2597
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von Evariste » 02.06.19, 08:17

Marned hat geschrieben:
01.06.19, 23:42
Im Antragsformular gab’s kein Feld dazu, ob man ein Kind plant und man dachte nur, dass man einfach nur einen Berechtigungsschein bekommen würde und wusste nicht, dass es da noch Grenzen zu der Zahl der Wohnräume gibt.
Hm, also ich finde im Internet ein Merkblatt (Hamburg / Bezirksamt Elmsbüttel), da steht, man sollte die Absicht der Familiengründung unter Ziffer 6, "Sonstiges" eintragen, um einen zusätzlichen Raum bewilligt zubekommen. Vielleicht einfach mal nachhaken, ob der WBS noch geändert werden kann.
(https://www.hamburg.de/contentblob/2641 ... schein.pdf)

***
winterspaziergang hat geschrieben:
02.06.19, 07:44
Nur weil die Frau schwanger wird und auch wenn das Kind kommt, benötigt man nicht sofort eine 3-Zi-Wohnung.
Das sehen die Behörden in Hamburg anders, aus der Richtlinie:
Ein zusätzlicher Raum ...
ist ohne Antrag Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) bis zur Beendigung der Berufsausbildung, ggf. einschließlich Studium zuzubilligen.
***
SusanneBerlin hat geschrieben:
02.06.19, 07:58
Und was soll der WBS über 3 Zimmer dann bringen, wenn das Ehepaar die 3-Zimmer-Wohnung nicht bezahlen kann?
Vielleicht bin ich naiv, aber könnte es sein, dass die 3-Zimmer-Wohnungen, die man per WBS anmieten kann, etwas günstiger sind als die 3-Zimmer-Wohnungen auf dem freien Markt? Jedenfalls hier im Süden ist das so...

Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von Marned » 02.06.19, 08:35

SusanneBerlin hat geschrieben:
02.06.19, 07:58
Marned hat geschrieben:
02.06.19, 07:24
SusanneBerlin hat geschrieben:
02.06.19, 07:07
Man darf auf dem freien Markt jede Wohnung anmieten, auch 3 und 4 Zimmerwohnungen.
Dafür reicht das Familieneinkommen nicht aus
Und was soll der WBS über 3 Zimmer dann bringen, wenn das Ehepaar die 3-Zimmer-Wohnung nicht bezahlen kann?

Ah, ok ich erahne den Plan: bezahlen soll das jobcenter, und innerhalb der 6 Monate, die man Zeit hat eine billigere Wohnung zu suchen, ist die Frau dann schwanger.
Siehe oben, was ich über mögliche Situationen gesagt habe. Hier ist alles sogar noch offensichtlicher. Die Rede war ja von den Wohnungen auf dem freien Markt. Meine Antwort hat sich dementsprechend auch darauf bezogen, nämlich, dass man sich keine 3-Zimmer-Wohnung eben auf dem freien Markt nicht leisten könnte, ansonsten aber schon.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6992
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von winterspaziergang » 02.06.19, 09:04

Evariste hat geschrieben:
02.06.19, 08:17

***
winterspaziergang hat geschrieben:
02.06.19, 07:44
Nur weil die Frau schwanger wird und auch wenn das Kind kommt, benötigt man nicht sofort eine 3-Zi-Wohnung.
Das sehen die Behörden in Hamburg anders, aus der Richtlinie:

Ein zusätzlicher Raum ...
ist ohne Antrag Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) bis zur Beendigung der Berufsausbildung, ggf. einschließlich Studium zuzubilligen.

Die Sicht der Hamburger Behörde zur Bewilligung widerlegt nicht die Tatsache, dass man kein 3. Zimmer benötigt, weil man schwanger ist und auch ein Neugeborenes benötigt kein eigenes Zimmer.
Praktische Überlegung 2: eine gut geschnittene 2-Zi-Wohnung im netten Stadtteil kann besser sein, als eine schlecht geschnittene 3-Zi-Wohnung.

Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von Marned » 02.06.19, 09:36

winterspaziergang hat geschrieben:
02.06.19, 09:04
Evariste hat geschrieben:
02.06.19, 08:17

***
winterspaziergang hat geschrieben:
02.06.19, 07:44
Nur weil die Frau schwanger wird und auch wenn das Kind kommt, benötigt man nicht sofort eine 3-Zi-Wohnung.
Das sehen die Behörden in Hamburg anders, aus der Richtlinie:

Ein zusätzlicher Raum ...
ist ohne Antrag Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) bis zur Beendigung der Berufsausbildung, ggf. einschließlich Studium zuzubilligen.

Die Sicht der Hamburger Behörde zur Bewilligung widerlegt nicht die Tatsache, dass man kein 3. Zimmer benötigt, weil man schwanger ist und auch ein Neugeborenes benötigt kein eigenes Zimmer.
Praktische Überlegung 2: eine gut geschnittene 2-Zi-Wohnung im netten Stadtteil kann besser sein, als eine schlecht geschnittene 3-Zi-Wohnung.
Mit einer Berechtigung zum Bezug einer 3 - Zimmer - Wohnung darf man auch eine 2 - Zimmer - Wohnung beziehen, es ist dann also dem berechtigten überlassen und was überhaupt verfügbar ist. Es ist eher wahrscheinlich, dass man schneller 3 Zimmer im schlechteren Teil bekommt als 2 Zimmer in einem guten Gebiet.

Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von Marned » 02.06.19, 09:36

winterspaziergang hat geschrieben:
02.06.19, 09:04
Evariste hat geschrieben:
02.06.19, 08:17

***
winterspaziergang hat geschrieben:
02.06.19, 07:44
Nur weil die Frau schwanger wird und auch wenn das Kind kommt, benötigt man nicht sofort eine 3-Zi-Wohnung.
Das sehen die Behörden in Hamburg anders, aus der Richtlinie:

Ein zusätzlicher Raum ...
ist ohne Antrag Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) bis zur Beendigung der Berufsausbildung, ggf. einschließlich Studium zuzubilligen.

Die Sicht der Hamburger Behörde zur Bewilligung widerlegt nicht die Tatsache, dass man kein 3. Zimmer benötigt, weil man schwanger ist und auch ein Neugeborenes benötigt kein eigenes Zimmer.
Praktische Überlegung 2: eine gut geschnittene 2-Zi-Wohnung im netten Stadtteil kann besser sein, als eine schlecht geschnittene 3-Zi-Wohnung.
Mit einer Berechtigung zum Bezug einer 3 - Zimmer - Wohnung darf man auch eine 2 - Zimmer - Wohnung beziehen, es ist dann also dem Berechtigten überlassen und was überhaupt verfügbar ist. Es ist eher wahrscheinlich, dass man schneller 3 Zimmer im schlechteren Teil bekommt als 2 Zimmer in einem guten Gebiet.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2597
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt

Beitrag von Evariste » 02.06.19, 18:06

winterspaziergang hat geschrieben:
02.06.19, 09:04
Das sehen die Behörden in Hamburg anders, aus der Richtlinie:
Ein zusätzlicher Raum ...
ist ohne Antrag Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) bis zur Beendigung der Berufsausbildung, ggf. einschließlich Studium zuzubilligen.
Die Sicht der Hamburger Behörde zur Bewilligung widerlegt nicht die Tatsache, dass man kein 3. Zimmer benötigt, weil man schwanger ist und auch ein Neugeborenes benötigt kein eigenes Zimmer.
Also gut - das stimmt natürlich.

Die Hamburger Behörde berücksichtigt vermutlich, dass es u. U. nicht viel Sinn macht, wenn ein Paar in eine Wohnung zieht, die vorhersehbar (irgendwann ist das Neugeborene eben kein Neugeborenes mehr) zu klein sein wird. Vielleicht hat der TE ja auch genau das vor, abzuwarten, bis das Baby da ist, und dann eine Wohnung zu suchen.

Antworten