Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von Marned » 15.07.19, 00:13

Hallo liebe Experten,

ein Ehepaar ist Sozialhilfeempfänger (Grundsicherung im Alter) und das ist sein einziges Einkommen. Sie ist 65 und er ist 70 Jahre alt. Die beiden entscheiden sich eine Sterbegeldversicherung abzuschließen.

Fragen:

- Müsste das Sozialamt die Beiträge in die Versicherung übernehmen?

- Wenn ja, bis zu welcher Höhe?

- Wenn die keine Sterbegeldversicherung abschließen und das einzige Kind des Ehepaars monatlich 2000 EUR netto verdient und seine Frau nichts, müsste er die Bestattungskosten seiner Eltern komplett übernehmen?

Danke

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von SusanneBerlin » 15.07.19, 00:26

Hallo,
- Müsste das Sozialamt die Beiträge in die Versicherung übernehmen?
Nein, das ist Privatvergnügen.
- Wenn die keine Sterbegeldversicherung abschließen und das einzige Kind des Ehepaars monatlich 2000 EUR netto verdient und seine Frau nichts, müsste er die Bestattungskosten seiner Eltern komplett übernehmen?
Beim ersten Sterbefall ist der überlebende Ehegatte bestattungspflichtig, die Begräbniskosten sind von den Erben zu bezahlen.
Grüße, Susanne

Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von Marned » 15.07.19, 01:34

Selbst wenn der Erbe kein ausreichendes Vermögen dafür hat?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von SusanneBerlin » 15.07.19, 01:38

Der kann dann beim Sozialamt einen Antrag auf Kostenübernahme stellen.
Grüße, Susanne

Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von Marned » 15.07.19, 01:49

Aber in welchem Fall würden die Kosten übernommen? Geht das, wenn man eine Familie hat und nur 2000 EUR netto verdient und sonst nur noch ein paar tausend Euro Vermögen hat?

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6993
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von winterspaziergang » 15.07.19, 06:17

Marned hat geschrieben:
15.07.19, 01:49
Aber in welchem Fall würden die Kosten übernommen? Geht das, wenn man eine Familie hat und nur 2000 EUR netto verdient und sonst nur noch ein paar tausend Euro Vermögen hat?
Anhand der nüchternen Zahlen
Sie ist 65 und er ist 70 Jahre alt.
Jeder von beiden kann noch gut 15-20 Jahre leben. Dann ist sie gerade mal 80-85 und er 85-90 Jahre alt gewesen. Die Kinder der "Familie" sind erwachsen und der Sohn hat mehr Geld zur Verfügung oder mehr Vermögen. Vielleicht arbeitet zwischenzeitlich auch seine Frau oder die beiden sind irgendwie zu Geld gekommen und können so ihrer Pflicht die Bestattungskosten zu übernehmen nachkommen.

Wenn nicht gilt
Beim ersten Sterbefall ist der überlebende Ehegatte bestattungspflichtig, die Begräbniskosten sind von den Erben zu bezahlen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17152
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von FM » 15.07.19, 06:30

Der Sohn kann auch selbst eine entsprechende Versicherung bezahlen, wenn ihm die einmaligen Kosten zu hoch erscheinen.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23816
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von matthias. » 15.07.19, 10:41

FM hat geschrieben:
15.07.19, 06:30
Der Sohn kann auch selbst eine entsprechende Versicherung bezahlen, wenn ihm die einmaligen Kosten zu hoch erscheinen.
Da wie gesagt die Eltern noch 15-20 Jahren leben können, könnte man auch statt Sterbegeldversicherung einfach jeden Monat mal 10-20 € auf die Seite legen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4916
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von ExDevil67 » 16.07.19, 10:40

Wie sieht das Freibeträgen bei Grundsicherung im Alter aus? Nicht das das so angesparte Geld in 15 Jahren plötzlich zu Vermögen wird das vorrangig einzusetzen ist.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23816
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Wie viel müsste das Sozialamt für Sterbegeldversicherung übernehmen?

Beitrag von matthias. » 16.07.19, 11:07

ExDevil67 hat geschrieben:
16.07.19, 10:40
Wie sieht das Freibeträgen bei Grundsicherung im Alter aus? Nicht das das so angesparte Geld in 15 Jahren plötzlich zu Vermögen wird das vorrangig einzusetzen ist.
Der Sohn soll da Geld für die Beerdigung seiner Eltern zur Seite legen, die er als Nachkommen zahlen muss. Ich gehe mal davon aus, der Sohn bekommt keine Sozialleistungen.

Antworten