GKV Krankengeld selbständig: Vorerkrankung

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
T
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 16.09.04, 16:27

GKV Krankengeld selbständig: Vorerkrankung

Beitrag von T » 05.08.19, 10:19

Nehmen wir an, ein Selbständiger erklärt gegenüber der GKV, wo er freiwillig gesetzlich versichert ist, dass er die Mitgliedschaft um Anspruch auf Krankengeld ab dem 43. Tag einer Erkrankung erweitern möchte.

Weil er so ehrlich ist, schreibt er ausdrücklich dazu, dass er in einer Behandlung ist, die ihn momentan noch nicht beruflich beeinträchtigt, er aber Sorge um eine Verschlimmerung hat, und das dass der Grund für den Antrag ist.

1 Woche / 1 Monat / 3 Monate später tritt dann tatsächlich eine Verschlimmerung ein und es erfolgt eine Krankschreibung.

Muss die GKV jetzt zahlen? Hätte sie den Antrag von Anfang an ablehnen oder Vorerkrankungen ausschließen können? Ist es ähnlich wie bei den üblichen Bedingungen privater Versicherungen (Leben / Berufsunfähigkeit / ...), die natürlich bei Versicherungsfällen durch Vorerkrankungen nicht zahlen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15450
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: GKV Krankengeld selbständig: Vorerkrankung

Beitrag von SusanneBerlin » 05.08.19, 14:19

Hat die GKV der Tarifänderung stattgegeben?
Grüße, Susanne

T
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 16.09.04, 16:27

Re: GKV Krankengeld selbständig: Vorerkrankung

Beitrag von T » 05.08.19, 17:00

Mich interessiert hier auch die GKV-Perspektive: MUSS sie stattgeben? Und wenn sie es tut, was ist dann bei einer Erkrankung, die bei Antragstellung schon weniger ausgeprägt vorhanden war?

Czauderna
FDR-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 07.05.19, 09:44

Re: GKV Krankengeld selbständig: Vorerkrankung

Beitrag von Czauderna » 05.08.19, 19:52

Hallo,
wir hatten eine "Wartezeit" - ich meine es waren drei Monate, die eingehalten werden musste, wenn sich ein Selbständiger, der bisher ohne Krankengeld versichert war für eine Klasse mit Krankengeld entschlossen hatte ( Unfall ausgenommen). Ausserdem haben wir den die die behandelnden Ärzte bestätigen lassen, dass sich der/die Versicherte derzeit nicht in einer Behandlung wegen einer Erkrankung befand, die eine zeitnahe AU. erwarten liese. Ob die Kasse einen Wechsel in eine Klasse mit Krankengeld zulassen muss - ich denke, sie muss es nicht, wenn der Gesundheitszustand des Antragsstellers dies begründet.
Bei einem Wechsel in die Selbständigkeit aus einer Versicherung mit Krankengeldanspruch, also Arbeitnehmer oder ALG-1 Bezieher konnte direkt die Klasse mit Krankengeld gewählt werden, ohne das es da irgendeine Prüfung seitens der Kasse gegeben hätte.
Gruss
Czauderna

T
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 16.09.04, 16:27

Re: GKV Krankengeld selbständig: Vorerkrankung

Beitrag von T » 06.08.19, 23:32

Danke!

Wenn jemand noch genaueres weiß über die jetzigen rechtlichen Vorschriften, interessiert mich das auch.

Czauderna
FDR-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 07.05.19, 09:44

Re: GKV Krankengeld selbständig: Vorerkrankung

Beitrag von Czauderna » 07.08.19, 13:55

Hallo,
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__44.html - danach, so sehe ich es jetzt jedenfalls, muss die Krankenkasse der Wahlerklärung zustimmen.
Inwieweit ein Nachweis über eine nichtbestehende Arbeitsunfähigkeit erbracht werden muss, das kann mit Sicherheit ein noch aktiver Experte genauer sagen.
Gruss
Czauderna

Antworten