Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Lucinda-79
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.19, 18:49

Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von Lucinda-79 » 09.08.19, 19:19

Schönen guten Abend,

ich habe hier eine Frage bezüglich des Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer,

Mal angenommen, jemand hatte bislang 2 Jobs in Deutschland, die allerdings nach 10 bzw. 11 Monaten jeweils gekündigt wurden, und ich somit nie mindestens 12 Monate ununterbrochen beschäftigt war, um eine sog. Arbeitnehmer Status zu erhalten, welcher ihn auch in den Genuss von Leistungen durch "Hart-4" gebracht hätte.

So ist es passiert, dass nach Beendigung der Arbeit manchmal einige Wochen arbeitslosigkeit war, kein Geld bekam und auch gab es Probleme mit der Deutschen Krankenversicherung bezüglich Beitragszahlungen.

Nun habe ich hierzu eine einzige Frage:
Zählen Krankenzeiten (also wo man Krankgeschrieben ist) auch mit?

Beispiel: Man hat volle 10 Monate gearbeitet, ist aber im 11. und 12.Monat krankgeschrieben, erhält sogar Krankengeld von der Krankenversicherung und wird dann nach 12 oder 13 Monaten arbeitslos.

Dann war man ja volle 12 Monate bis zur Kündigung voll beschäftigt.
Zuletzt geändert von Lucinda-79 am 09.08.19, 20:48, insgesamt 1-mal geändert.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2449
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von lottchen » 09.08.19, 20:29

Ich sehe jetzt keinen Grund warum Zeiten mit Krankheit nicht zählen sollten. Es geht um die Beschäftigungsdauer, also wie lange das Arbeitsverhältnis besteht.
Außerdem bedeuten unter 12 Monate Beschäftigung doch nur, dass der Arbeitnehmerstatus erst mal nur 6 Monate weiter besteht statt unbefristet. 6 Monate sollten doch reichen einen neuen Job zu finden. Es reicht doch schon ein Job mit wenigen Stunden im Monat zu haben um als Arbeitnehmer zu gelten. Dann könnte man aufstocken wenn das Geld nicht reicht.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Lucinda-79
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.19, 18:49

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von Lucinda-79 » 09.08.19, 20:56

lottchen hat geschrieben:
09.08.19, 20:29
Ich sehe jetzt keinen Grund warum Zeiten mit Krankheit nicht zählen sollten. Es geht um die Beschäftigungsdauer, also wie lange das Arbeitsverhältnis besteht.
Es kann ja auch sein, dass ein Arbeitsverhältnis zum 30. eines Monats gekündigt worden ist, man aber am 27. desselbigen Monats Krankgeschrieben wurde.

Also kann ja eine Kündigung dann nicht wirksam werden, wenn man krankgeschrieben ist, sondern erst nach nachdem die Krankmeldung beendet ist.

Sprich, wenn man in dem 11. Beschäftigungsmonat krank geschrieben wurde, die Krankmeldung 2 Monate andauert, dann hat man also 13 Beschäftigungsmonate, habe ich das so richtig verstanden?

Außerdem bedeuten unter 12 Monate Beschäftigung doch nur, dass der Arbeitnehmerstatus erst mal nur 6 Monate weiter besteht statt unbefristet.
Da habe ich die Info, dass dieser dann nach 12 Monaten ununterbrochener Beschäftigung vollständig erworben wurde - ohne Einschränkungen

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17109
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von FM » 10.08.19, 00:21

Wahrscheinlich werden hier AlG und AlG II verwechselt.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von SusanneBerlin » 10.08.19, 01:32

Lucinda-79 hat geschrieben:Es kann ja auch sein, dass ein Arbeitsverhältnis zum 30. eines Monats gekündigt worden ist, man aber am 27. desselbigen Monats Krankgeschrieben wurde.

Also kann ja eine Kündigung dann nicht wirksam werden, wenn man krankgeschrieben ist, sondern erst nach nachdem die Krankmeldung beendet ist.
Das ist falsch, eine Arbeitsunfähigkeit beeinflusst nicht wann wann die Kündigung wirksam wird.
Grüße, Susanne

Lucinda-79
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.19, 18:49

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von Lucinda-79 » 10.08.19, 08:24

FM hat geschrieben:
10.08.19, 00:21
Wahrscheinlich werden hier AlG und AlG II verwechselt.
AIG heißt Arbeitslosengeld

AIG II heißt Arbeitslosengeld II

???

Worin liegt der Unterschied?
Zuletzt geändert von Lucinda-79 am 10.08.19, 08:27, insgesamt 1-mal geändert.

Lucinda-79
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.19, 18:49

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von Lucinda-79 » 10.08.19, 08:26

SusanneBerlin hat geschrieben:
10.08.19, 01:32
Lucinda-79 hat geschrieben:Es kann ja auch sein, dass ein Arbeitsverhältnis zum 30. eines Monats gekündigt worden ist, man aber am 27. desselbigen Monats Krankgeschrieben wurde.

Also kann ja eine Kündigung dann nicht wirksam werden, wenn man krankgeschrieben ist, sondern erst nach nachdem die Krankmeldung beendet ist.
Das ist falsch, eine Arbeitsunfähigkeit beeinflusst nicht wann wann die Kündigung wirksam wird.
Das war bei einem Bekannten aber ganz anders.

Er wurde ordentlich gekündigt, wurde dann krank, und die Kündigung wurde erst rechtswirksam,
nachdem
er wieder gesund-geschrieben war.
Zuletzt geändert von Lucinda-79 am 10.08.19, 09:28, insgesamt 1-mal geändert.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von SusanneBerlin » 10.08.19, 08:45

Lucinda-79 hat geschrieben:
10.08.19, 08:24
FM hat geschrieben:
10.08.19, 00:21
Wahrscheinlich werden hier AlG und AlG II verwechselt.
AIG heißt Arbeitslosengeld

AIG II heißt Arbeitslosengeld II

???

Worin liegt der Unterschied?
ALG oder ALG I ist Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld 1 ist eine Versicherungsleistung (Arbeitslosigkeitsversicherung). Beantragt man bei der Agentur für Arbeit. Zur Antragstellung muss man nur angeben, bei welchen Arbeitgebern man in den letzten 2 Jahren gearbeitet hat.

ALG II ist Arbeitslosengeld II ist "Hartz4" ist eine Sozialleistung, die nur Bedürftige bekommen. Beantragt man beim jobcenter. Bei Antragstellung muss man seine Einkommen, Unterhaltsverpflichtete, Bankkonten, Sparverträge, Schulden, Kontoauszüge, Mietvertrag, Angaben über Wertgegenstände (z.B. Auto), zukünftiges Einkommen (erwartete Steuererstattung) machen, und zwar nicht nur der Antragsteller selber, sondern für alle Personen die mit dem Antragsteller in einem Haushalt leben.

Um was geht es nun in Ihrer Frage, Arbeitslosengeld oder Hartz4?


Lucinda-79 hat geschrieben:
10.08.19, 08:24
Das war bei einem Bekannten aber ganz anders.
Er wurde ordentlich gekündigt, wurde dann krank, und die Kündigung wurde erst rechtswirksam,
nachdem er wieder gesund-geschrieben war
Das ist Unsinn, aber möglicherweise musste der Arbeitgeber Lohnfortzahlung leisten, obwohl das Arbeitsverhältnis bereits beendet war, oder er hat von der Krankenkasse Krankengeld auf Basis seines Lohns während des Arbeitsverhältnisses bis zum Ende der AU bekommen obwohl das Arbeitsverhältnis bereits beendet war. Diese beiden Möglichkeiten könnten es sein, dass er weiterhin Geld bekam nach dem Wirksamwerden der Kündigung. Nicht jedoch, dass die Kündigung erst später wirksam war aufgrund der AU, das kann nicht sein.
Grüße, Susanne

Lucinda-79
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.19, 18:49

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von Lucinda-79 » 13.08.19, 08:59

SusanneBerlin hat geschrieben:
10.08.19, 08:45


ALG oder ALG I ist Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld 1 ist eine Versicherungsleistung (Arbeitslosigkeitsversicherung). Beantragt man bei der Agentur für Arbeit. Zur Antragstellung muss man nur angeben, bei welchen Arbeitgebern man in den letzten 2 Jahren gearbeitet hat.

ALG II ist Arbeitslosengeld II ist "Hartz4" ist eine Sozialleistung, die nur Bedürftige bekommen. Beantragt man beim jobcenter. Bei Antragstellung muss man seine Einkommen, Unterhaltsverpflichtete, Bankkonten, Sparverträge, Schulden, Kontoauszüge, Mietvertrag, Angaben über Wertgegenstände (z.B. Auto), zukünftiges Einkommen (erwartete Steuererstattung) machen, und zwar nicht nur der Antragsteller selber, sondern für alle Personen die mit dem Antragsteller in einem Haushalt leben.

Um was geht es nun in Ihrer Frage, Arbeitslosengeld oder Hartz4?
vielen herzlichen Dank für die Erklärung!

Also denke ich, wird es ehe um Arbeitslosengeld II gehen in meinem Fall.


Das ist Unsinn, aber möglicherweise musste der Arbeitgeber Lohnfortzahlung leisten, obwohl das Arbeitsverhältnis bereits beendet war, oder er hat von der Krankenkasse Krankengeld auf Basis seines Lohns während des Arbeitsverhältnisses bis zum Ende der AU bekommen obwohl das Arbeitsverhältnis bereits beendet war. Diese beiden Möglichkeiten könnten es sein, dass er weiterhin Geld bekam nach dem Wirksamwerden der Kündigung. Nicht jedoch, dass die Kündigung erst später wirksam war aufgrund der AU, das kann nicht sein.
Also würde das ja im Umkehrschluß bedeuten, dass jemand nach erfolgter Krankschreibung jeweils 78 Wochen Krankengeld erhält, das sind ja 1 1/2 Jahre.
Zuletzt geändert von Lucinda-79 am 13.08.19, 10:12, insgesamt 1-mal geändert.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23813
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von matthias. » 13.08.19, 09:57

Lucinda-79 hat geschrieben:
13.08.19, 08:59
Also würde das ja im Umkehrschluß bedeuten, dass jemand nach erfolgter Krankschreibung jeweils 78 Wochen Krankengeld erhält, das sind ja 1 1/2 Jahre.
Dafür müsste er allerdings auch entsprechend lange wirklich krank sein und ne AU haben.
Solche Fälle gibt es.

Lucinda-79
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.19, 18:49

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von Lucinda-79 » 13.08.19, 10:13

matthias. hat geschrieben:
13.08.19, 09:57
Lucinda-79 hat geschrieben:
13.08.19, 08:59
Also würde das ja im Umkehrschluß bedeuten, dass jemand nach erfolgter Krankschreibung jeweils 78 Wochen Krankengeld erhält, das sind ja 1 1/2 Jahre.
Dafür müsste er allerdings auch entsprechend lange wirklich krank sein und ne AU haben.
Solche Fälle gibt es.
Dazu habe ich auch gleich einmal eine Frage:
Was passiert denn eigentlich, wenn jemand länger als 78 Wochen krankgeschrieben ist?
Zuletzt geändert von Lucinda-79 am 13.08.19, 10:29, insgesamt 1-mal geändert.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23813
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von matthias. » 13.08.19, 10:14

Lucinda-79 hat geschrieben:
09.08.19, 19:19


Beispiel: Man hat volle 10 Monate gearbeitet, ist aber im 11. und 12.Monat krankgeschrieben, erhält sogar Krankengeld von der Krankenversicherung und wird dann nach 12 oder 13 Monaten arbeitslos.
Wenn du tatsächlich volle 12 Monate oder sogar 13 einen Arbeitsvertrag hattest, hast du danach aber sogar Anspruch auf "normales" Arbeitslosengeld. Wurde dir das denn verwehrt?
Zuletzt geändert von matthias. am 13.08.19, 10:17, insgesamt 1-mal geändert.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23813
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von matthias. » 13.08.19, 10:17

Lucinda-79 hat geschrieben:
13.08.19, 10:13


Dazu habe ich auch gleich einmal eine Frage:
Was passiert denn eigentlich, wenn jemand länger als 78 Wochen krankgeschrieben ist?

Das ist nicht so einfach zu beantworten, da gibt es viele Möglichkeiten,

Oft trifft das ja ältere Menschen, dass sie solange krank sind, dann bekommen sie evtl. Rente oder man bekommt noch 2 Jahre Arbeitslosengeld und dann Rente. Kommt auf den konkreten Einzelfall an und wie alt man wirklich in dem Moment ist.

Bei jüngeren Menschen kommt evtl. eine Berufsunfähigkeitsrente in Frage.

Wenn man wenig Vermögen hat, bzw. keinen Partner der gut verdient, köme auch ALG 2 in Frage. U.u. bekommt man auch gar nichts, wenn man z.b. Vermögen hat über der Freigrenze oder einen Ehepartner der gut verdient.

Lucinda-79
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.19, 18:49

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von Lucinda-79 » 13.08.19, 10:32

matthias. hat geschrieben:
13.08.19, 10:17


Bei jüngeren Menschen kommt evtl. eine Berufsunfähigkeitsrente in Frage.

Da wollte ich mal nachfragen, wie das denn mit der Berufsunfähigkeitsrente funktionieren würde?
Zuletzt geändert von Lucinda-79 am 13.08.19, 11:34, insgesamt 1-mal geändert.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2449
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Arbeitnehmerstatus für EU-Ausländer erlangen

Beitrag von lottchen » 13.08.19, 11:16

Lucinda-79 hat geschrieben:
13.08.19, 10:32
Da wollte ich mal nachfragen, wie das denn mit der Berufsunfähigkeitsrente funktionieren würde?
Beantragen und schauen, wie entschieden wird. Wenn es hier immer noch um einen EU-Bürger geht, der nicht als Arbeitnehmer gilt und daher auch kein HartzIV bekommt dürfte der aber erst recht keinen Anspruch auf eine BU-Rente oder EM-Rente haben.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Antworten