Ü 50 jetzt Schülerstatus - Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Suam
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.07.06, 17:44

Ü 50 jetzt Schülerstatus - Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Beitrag von Suam » 18.09.19, 21:57

N'abend,

Eine skurille Sitaution: ein Mensch ist Sozialversicherungspflichtig beschäftigt, mit nur 40 Stunden im Monat, aber immerhin. Das AV dauerte fast 4 Jahre.
Seit ci.7 Monaten ist der Mensch, parallel als „Extra Kraft“ im Kindergarten beschäftigt mit knapp 80 Stunden im Monat. Der Arbeitsvertrag läuft befristet bis Jahresende.

Nun hat der Mensch die 40 Std gekündigt, mit Bitte um einen Auflösungsvertrag, denn neuerdings besucht der Mensch eine Schule, um eine Berufsbegleitende Ausbildung im Kindergarten zu absolvieren.
Das 80 Std. Beschäftigungverhältnis endet automatisch, ist es noch so, dass Mensch sich 3 Monate vor einem befristeten Ende arbeitslos melden muss?

Macht das Sinn sich arbeitslos zu melden, wenn der Mensch ab Januar „nur“ noch Schülerin ist?
Gibt es tatsächlich sowas wie Teilzeitarbeitslosengeld?

Falls das alles verneint wird, welche Finanziergsmöglichkeiten würden euch wohl ein fallen, für einen Menschen Ü50? Das „Qualifizierungsaufstiegsgesetz“ wird nicht greifen, die Schule ist nicht zertifiziert, somit vom Amt nicht akzeptiert ( sollte Mensch bestehen und staatlich anerkannt sein, interessiert das N-I-E-M-A-N-D-E-N mehr….aber AA sagt N-E-I-N!!!).

Hätte Mensch Zeit, würde er das Netz selbst bemühen, aber jetzt gilt es büffeln...wäre um jeden Hinweis Dankbar, wie eine kleine Finanzierung möglich wäre.

Schönen Abend Allen

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Ü 50 jetzt Schülerstatus - Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Beitrag von SusanneBerlin » 18.09.19, 22:30

Hallo,

Teilarbeitslosengeld gibt es dann, wenn man 2 Jobs hatte und in einem dieser beiden Jobs gekündigt wurde.

In der Zeit, die dadurch frei wird, muss man aber für einen neuen Job zur Verfügung stehen. Wenn man nicht zur Verfügung steht und sich keinen neuen Job suchen kann, weil man in eine Schule geht, gibt es kein Arbeitslosengeld.

Eigentlich müsste doch die Schule wissen, welche Förderungsmöglichkeiten bestehen, das Problem haben ja alle Auszubildenden. Zum Beispiel könnte es sein, dass man Bafög beantragen kann. Der Mensch könnte sich von der Schule beraten lassen.
Grüße, Susanne

Suam
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.07.06, 17:44

Re: Ü 50 jetzt Schülerstatus - Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Beitrag von Suam » 18.09.19, 22:52

SusanneBerlin hat geschrieben:
18.09.19, 22:30
Hallo,

Teilarbeitslosengeld gibt es dann, wenn man 2 Jobs hatte und in einem dieser beiden Jobs gekündigt wurde.
….
Eigentlich müsste doch die Schule wissen, welche Förderungsmöglichkeiten bestehen, das Problem haben ja alle Auszubildenden. Zum Beispiel könnte es sein, dass man Bafög beantragen kann. Der Mensch könnte sich von der Schule beraten lassen.
Nee, schon selbst gekündigt...Bafög wurde mir erzählt, nur bis 30 (knapp an vorbei geschrammt :) )
Die Schule muss was Wissen? Danke für den Tipp, wär ich nicht drauf gekommen.

Bezüge hat der Mensch noch bis einschließlich Dezember, muss dann 7 Monate irgendwie hinkommen, aber Anspruch auf Arbeitslosengeld wäre doch dann bis Dezember 2020 für den Mensch. Sollte trotzdem Antrag Auf ALG 1 gestellt werden, um wenigsten nach der Schulzeit was zu bekommen?
Ach, es könnte so einfach sein.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16814
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Ü 50 jetzt Schülerstatus - Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Beitrag von FM » 19.09.19, 17:07

§ 139 Abs. 2 SGB III:
Bei Schülerinnen, Schülern, Studentinnen oder Studenten einer Schule, Hochschule oder sonstigen Ausbildungsstätte wird vermutet, dass sie nur versicherungsfreie Beschäftigungen ausüben können. 2Die Vermutung ist widerlegt, wenn die Schülerin, der Schüler, die Studentin oder der Student darlegt und nachweist, dass der Ausbildungsgang die Ausübung einer versicherungspflichtigen, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassenden Beschäftigung bei ordnungsgemäßer Erfüllung der in den Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen vorgeschriebenen Anforderungen zulässt.

Man kann dann natürlich auch in eine solche Tätigkeit vermittelt werden. Und man bekommt das AlG nur in dem Umfang, der noch möglich wäre. Siehe Abs. 5 in https://dejure.org/gesetze/SGB_III/151.html

Dies jetzt unter der Annahme, dass der Schulbesuch keine geförderte Maßnahme nach SGB III ist.

Mit einer Sperrzeit wäre zu rechnen wegen Aufgabe des Arbeitsplatzes, sofern kein wichtiger Grund vorlag.

Antworten