Krankenstand - Arbeitslos

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
sischi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 24.05.05, 08:18

Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von sischi » 03.10.19, 15:31

Mich betrifft die Sache zwar nicht, da ich in Rente bin, es würde mich aber trotzdem interessieren,

A ist angestellt bei verringertem Gehalt, aber freigestellt bis zum Ende der vereinbarten Betriebszugehörigkeit. Abgewandelte Form der Abfindung
für ein freiwilliges Ausscheiden aus der Firma. Um nicht sofort als arbeitslos zu gelten, will A kurz vor Vertragsende in den Krankenstand wechseln,
um die Zeit bis zur Rente zu verkürzen und so Einbußen bei der Rente zu verringern.
Da man ja 1 1/2 Jahre krank sein kann, bis die Krankenkasse die Zahlung einstellt, will A dann sich arbeitslos melden und nochmals die 1 1/2 Jahre
Arbeitslosengeld ausnutzen. Anschließend könnte A dann vorzeitig in Rente gehen.
Mir ist dabei nicht klar, ob dies überhaupt möglich ist. BetrieblichesEnde wärefiktiv z.B. der 31.12.2019. A wäre somit ab 01.01.2020 arbeitslos.
Wenn A aber am 15.12.2019 in den Krankenstand geht, zählt hier dann nicht doch ab dem 01.01.2020 die Arbeitslosenzeit ? Daß eben nicht, wie
angenommen, die gesamtzeit 3 Jahre ohne Arbeitsverhältnis ist sondern nur trotzdem 1 1/2 Jahre, nur daß A wegen Krankheit nicht vermittelbar
ist?
Ich kenne nur einen Fall, wo z.B., B arbeitslos und krank war und nachdem 1 1/2 Jahre Krankengeld bezogen wurde, B dann nur noch 3 oder 4 Monate
reines Arbeitslosengeld bezogen hat.

Wäre sehr nett, wenn ich gute Antworten bekäme und bedankemich im voraus dafür.

Grüße sischi

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von SusanneBerlin » 03.10.19, 15:51

Man kann nicht aus eigener Entscheidung "in den Krankenstand wechseln" oder "in den Krankenstand gehen." Entweder man ist krank oder nicht. Das entscheidet ein Arzt anhand des körperlichen Zustands, und nicht anhand dessen ob der Patient den "Krankenstand" dem Bezug von Hartz4 vorzieht.
Grüße, Susanne

sischi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 24.05.05, 08:18

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von sischi » 03.10.19, 16:05

Hallo Susanne,
das ist schon klar, daß ein Arzt eine Krankheit feststellen und attestieren muß.
A war vorher schon 1 1/2 Jahre krank geschrieben, bevor mit dem Arbeitgeber dann ein Auflösungsvertrag geschlossen wurde. A ist ja von der
Arbeit freigestellt und erhält deswegen auch ein geringeres Gehalt bis zum endgültigen Ausscheiden.
Es geht ja nur darum, wenn A vor Ablauf des Arbeitsverhältnisses wider krank geschrieben wird, ob dann trotz Krankschreibung die Laufzeit der Arbeitslosigkeit
beginnt und nicht erst nach dem Ausschöpfen der 1 1/2 Jahre Krankengeldzahlung.
Mir geht sowas eigentlich etwas gegen den Strich.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von SusanneBerlin » 03.10.19, 16:46

Solange A ein Arbeitsverhälnis hat, ist er nicht arbeitslos. Auch dann, wenn er während des Arbeitsverhälnisses freigestellt oder arbeitsunfähig ist, ist er nicht arbeitslos.
Laufzeit der Arbeitslosigkeit
Damit meinen Sie wohl die Maximaldauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld 1?
Grüße, Susanne

Czauderna
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 07.05.19, 09:44

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von Czauderna » 03.10.19, 16:49

Hallo,
das ist eine Frage, die ein Experte/in in Sachen Arbeitslosengeld-1 beantworten könnte. Aus der Sicht der Krankenkasse ist es grundsaetzlich so, dass bei einer Arbeitsunfähigkeit, die während eines Beschaeftigungsverhältnisses beginnt und über dessen Ende hinaus weiterbesteht, die Kasse ab dem Folgetag nach Ende des Beschaeftigungsverhältnisses Krankengeld zahlt, solange es den Anspruch auch noch gibt. Bei einer Vorerkrankung von 1,5 Jahren liegt die Vermutung nahe, dass das Leistungsende u.U. schon erreicht ist oder zeitnah bevorsteht.
Auch ich sage, dass man sich nicht selbst in den "Krankenstand" begeben kann, sondern dass eine Arbeitsunfähigkeit immer von einem Arzt attestiert werden kann und in diesem Fall, so wie geschildert würde ich als Kasse sofort den MDK einschalten weil ich erhebliche Zweifel an dieser Arbeitsunfähigkeit hätte. Ich hatte in meiner Praxis schon sehr, sehr viele solche oder ähnlicher Fälle, bei denen kurz vor Ende der Beschaeftigung plötzlich eine Arbeitsunfähigkeit eintrat und es gab dabei auch einige, bei denen das nicht klapppte mit dem Krankengeld, aber natürlich eine Mehrheit, bei denen es eben tatsaechlich eine
nachvollziehbare medizinische Begründung für die Arbeitsunfähigkeit gab.
Gruss
Czauderna

sischi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 24.05.05, 08:18

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von sischi » 04.10.19, 08:06

Danke für eure Antworten.
Inwieweit A wirklich krank ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ist auch nicht so Gegenstand meiner Frage jetzt gewesen.
Mir geht es um die Frage, Wenn im Krankenstand das Arbeitsverhältnis endet, ob dann trotz Krankschreibung eine Arbeitslosigkeit vorliegt und somit die Zeitrechnung
der zustehenden Leistungen von hier 1 1/2 Jahren beginnt. A bekommt ja wärend der Krankheitsphase statt Arbeitslosengeld Krankengeld.
Oder beginnt die Zeitrechnung der Arbeitslosigkeit erst dann, wenn sich A arbeitlos anmeldet, also nach Ende der 1 1/2 Jahre krankschreibung.
Wie gesagt, es geht hier nicht um krank sein oder krank machen sondern nur um die Frage, ob Arbeitslosikgkeit mit Krankschreibung verrechnet wird also zusammengelegt wird,
oder ob man das hinausziehen kann.

Czauderna
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 07.05.19, 09:44

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von Czauderna » 04.10.19, 08:21

Hallo,
genau aus diesem Grunde habe ich auch aus Sicht der Krankenkasse geschrieben und auf eine/n ALG-Experten/in verwiesen. Danke für die etwas genauere Formulierung.
Gruss
Czauderna

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von SusanneBerlin » 04.10.19, 08:25

Die "Zeitrechnung" für das Krankengeld beginnt mit der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit innerhalb von 3 Jahren. Wenn A also bereits 1,5 Jahre AU war, kann dieselbe Krankheit nicht noch einmal "genutzt" werden, es müsste eine neue, andere Krankheit sein. Begann die letzte Arbeitsunfähigkeit vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses, dann erfolgt der Beginn des Arbeitslosengeldes (und damit die "Zeitrechnung" für das Arbeitslosengeld) mMn. erst nachdem die AU beendet ist.
Grüße, Susanne

sischi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 24.05.05, 08:18

Re: Krankenstand - Arbeitslos

Beitrag von sischi » 04.10.19, 08:47

Danke für die Antworten.
Ich war in einem anderen Arbeitsverhältnis, drum weiß ich bei diesen Sachen nichts und drum würde mich das einfach informell interessieren.
Ende der 1. Krankschreibung (1 1/2 Jahre krank) anschließend wieder in Arbeit mit freistellung für 1 Jahr und 7 Monate, und danach vermutlich
wieder krankschreibung für 1 1/2 Jahre und dann will man arbeitslos sein für 1 1/2 Jahre.
Ob das die KK und die Arbeitslosenversicherung mit macht ??? Hoffe nicht. aber man wird sehen.

Antworten