Kinderberücksochtigungszeit für nachträgliche Beiträge

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
uli0815
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 27.10.13, 13:12

Kinderberücksochtigungszeit für nachträgliche Beiträge

Beitrag von uli0815 »

Hallo,

A ist seit 2010 freiberuflich tätig und tritt eigeninitiativ 2018 in als Pflichtversicherte in die gesetzliche RV ein.

Im Jahr 2011 hat A das erste Kind bekommen, 2017 hat sie ihr 2. Kind bekommen, bekommt also 6 Jahre als Kindererziehungszeit angerechnet.

Für das Jahr 2016 fordert die RV die Pflichtbeiträge nach, für die Jahre davor bestehen keine Forderungen mehr, da As Einkünfte unterhalb der Grenze lagen. Lediglich im Jahr 2016 kam A über die Einkommensgrenze von 540 EUR pro Monat. Also zahlt A die Pflichtbeiträge nach.

A hätte somit ab dem Jahr 2011 bis 2027 Kibüz angerechnet bekommen.

FRAGE: Hat A für 2016 ebenfalls Anspruch auf Kibüz, auf Grund der Tatsache, dass der Rentenanteil nachgezahlt wurde oder hätte sie dafür tatsächlich bereits in der Rentenversicherung sein müssen?

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4157
Registriert: 14.09.04, 08:10

Re: Kinderberücksochtigungszeit für nachträgliche Beiträge

Beitrag von Old Piper »

Grundsätzlich ja. Es besteht Anspruch auf Vormerkung von BÜZ auch für Zeiten, in denen eine mehr als geringfügige selbst. Tätigkeit ausgeübt wurde, wenn und soweit für diese Zeiten Pflichtbeiträge gezahlt wurden. Wann die Versicherungspflich festgestellt wurde, ist dabei unerheblich.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

Antworten