Grundrente

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
uli0815
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 27.10.13, 13:12

Grundrente

Beitrag von uli0815 »

Hallo,

A ist ihr Leben lang als Frisörin tätig und zahlt, da ihr Einkommen nur 550 EUR monatlich beträgt, etwas mehr als den Mindestbeitrag für 35 Jahre ein. Sie kommt also nicht auf die 30 Prozent eines Durchschnittsverdieners, die jener in die RV einzahlt.

A's Mann bekommt ein Ruhegehalt als Beamter von 2800 EUR monatlich.

1. Frage:
A hat sicher keinen Anspruch auf die Grundrente bzw. den Zuschuss?

2. Frage:
A hat zusätzlich zu ihrem Frisörjob 3 Kinder, 2010, 2012 und 2014 geboren. Somit 9 Jahre Kindererziehungszeit zzgl. Kibüz. Im Durchschnitt der Beitragszahlung über 35 Jahre kommt sie damit auf mehr Beiträge als 30 Prozent eines Durchschnittsverdieners. A lässt sich von ihrem Mann scheiden. Hat sie nun Anspruch auf Grundrente?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2710
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Grundrente

Beitrag von Celestro »

Es wird lediglich unbürokatisch das Einkommen geprüft – durch einen Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und den Finanzbehörden. Dabei gelten Freigrenzen für Alleinstehende von 1.250 Euro und für Paare von 1.950 Euro.

https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/
aber das Ding ist doch noch gar nicht völlig beschlossen, oder? Von daher sollte man dies vielleicht erst einmal abwarten ... nicht wahr?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2878
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Grundrente

Beitrag von lottchen »

uli0815 hat geschrieben:
12.11.19, 14:36
A's Mann bekommt ein Ruhegehalt als Beamter von 2800 EUR monatlich.
War da nicht was mit Bedürftigkeitsprüfung?
uli0815 hat geschrieben:
12.11.19, 14:36
A lässt sich von ihrem Mann scheiden. Hat sie nun Anspruch auf Grundrente?
Das würde mich auch mal interessieren. Dann würde es spätestens aber mit Eintritt in das Rentenalter einige plötzliche Scheidungen geben fürchte ich :christmas .
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5411
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Grundrente

Beitrag von ExDevil67 »

lottchen hat geschrieben:
12.11.19, 15:05
uli0815 hat geschrieben:
12.11.19, 14:36
A lässt sich von ihrem Mann scheiden. Hat sie nun Anspruch auf Grundrente?
Das würde mich auch mal interessieren. Dann würde es spätestens aber mit Eintritt in das Rentenalter einige plötzliche Scheidungen geben fürchte ich :christmas .
Ähm, sicher das sich das lohnt? Klar würde man einerseits Anspruch auf den Zuschlag zur eigenen Rente bekommen und keiner wird einem verbieten können nach der Scheidung weiter unter einem Dach zu leben und gemeinsam zu haushalten.
ABER, wie sähe das im Todesfall des Besserverdieners aus? Wie weit hätte man als offiziell geschiedener Partner Anspruch auf Witwenrente oder Witwenpension? Wenn nicht, dürfte man sich mit der vermeintlich schlauen Idee selber ins Knie geschossen haben. Und zwar gewaltig.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2710
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Grundrente

Beitrag von Celestro »

lottchen hat geschrieben:
12.11.19, 15:05
War da nicht was mit Bedürftigkeitsprüfung?
Jein! War im Koalitionsvertrag vorgesehen, ist jetzt aber einer Einkommensprüfung gewichen.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3005
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Grundrente

Beitrag von Evariste »

ExDevil67 hat geschrieben:
12.11.19, 15:18
Ähm, sicher das sich das lohnt? Klar würde man einerseits Anspruch auf den Zuschlag zur eigenen Rente bekommen und keiner wird einem verbieten können nach der Scheidung weiter unter einem Dach zu leben und gemeinsam zu haushalten.
Wegen Artikel 6 GG dürfte sich die Einkommensprüfung auch auf Lebenspartner erstrecken, sonst wäre das nämlich eine Benachteiligung von Verheiraten.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15295
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Grundrente

Beitrag von windalf »

Evariste hat geschrieben:
12.11.19, 17:22
ExDevil67 hat geschrieben:
12.11.19, 15:18
Ähm, sicher das sich das lohnt? Klar würde man einerseits Anspruch auf den Zuschlag zur eigenen Rente bekommen und keiner wird einem verbieten können nach der Scheidung weiter unter einem Dach zu leben und gemeinsam zu haushalten.
Wegen Artikel 6 GG dürfte sich die Einkommensprüfung auch auf Lebenspartner erstrecken, sonst wäre das nämlich eine Benachteiligung von Verheiraten.
Würde man mit der Scheidung nicht eher klar zum Ausdruck bringen keien Lebenspartner (und insbesondere keine Einstandgemeinschaft) mehr zu sein sondern nur noch aus Kostengründen als WG unter einem Dach zu leben?

Mal davon abgesehen gibt es auch diverse andere Dinge bei denen Verheiratete benachteiligt werden (können).

Beispiele: Bezuschussung Vermögenswirksame Leistungen, im Bereich Familienversicherung,...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4154
Registriert: 14.09.04, 08:10

Re: Grundrente

Beitrag von Old Piper »

uli0815 hat geschrieben:
12.11.19, 14:36
A lässt sich von ihrem Mann scheiden. Hat sie nun Anspruch auf Grundrente?
Je nach Höhe des durchzuführenden Versorgungsausgleichs...
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

Antworten