Selbstständig Frau angestellt

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Selfi12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 28.06.20, 10:15

Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von Selfi12 »

Frauke Müller (Name erfunden) gibt selbstständig Fitnesskurse.
Da sie steuerklasse 5 ist und rentenversicherung zahlen muss, will ihr Mann, der bisher den größten Teil der Verwaltung für sie regelt, sich selbstständig machen und sie anstellen. Dann soll sie für sein kleingewerbe Fitnesskurse anbieten.

Darf er das, da dann insgesamt weniger Sozialabgaben gezahlt würden?
Was muss er beachten?
Z.b. müsse er monatlich eine gehaltsabrechnung machen.
Dürfte er auch ihre Homepage (fraukefitness.de) weiterbenutzen, da sie darüber gefunden wird oder darf er dann diesen Namen nicht mehr benutzen?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von FM »

Als Selbständige hat sie überhaupt keine Steuerklasse, also auch nicht StKl 5. Das gibt es nur bei Angestellten, hätte sie also erst dann wenn man es so macht.

Rentenversicherung muss sie dann natürlich auch bezahlen, bzw. zahlen im Sinne von abführen muss er es. Und für die anderen Versicherungszweige auch.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5425
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von ExDevil67 »

FM hat geschrieben:
28.06.20, 10:53
Als Selbständige hat sie überhaupt keine Steuerklasse, also auch nicht StKl 5. Das gibt es nur bei Angestellten, hätte sie also erst dann wenn man es so macht.
Und wie berechnet das Finanzamt das dann die Vorauszahlung auf die Einkommenssteuer aus der Selbstständigkeit? Die wird sich das Finanzamt doch nicht ausdenken. Naheliegend wäre da für mich das das Finanzamt guzckt in welcher Steuerklasse man landen würde, wäre man irgendwo angestellt und der Satz daraus wird dann festgesetzt. Und wenn er als Angestellter in der 3 ist, bleibt für sie nur noch die 5.

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 392
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von ratlose mama »

Mir würden dann noch andere Fragen, wie z.B.: wie ist die Versicherung geregelt (wenn einem Teilnehmer etwas passiert), ob und wie Raummiete anfällt, wo sie die Kurse abhält (z.b. in einem anderen Fitnessstudio)

Wenn du sie anstellt, dann kommen wohl auch Kosten für die BG auf dich zu, du müsstest dich dann wohl auch mit dem Thema Arbeitssicherheit auseinandersetzen

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von FM »

Steuerklassen gibt es nur bei der Lohnsteuer.

Aber bei der Jahres-Steuererklärung ist das ohnehin egal, da wird das Gesamteinkommen des Ehepaares genommen und daraus die Steuer berechnet und abgezogen, was als Lohnsteuer oder ESt-Vorauszahlung schon gezahlt wurde. Auf dieser Basis wird auch die Vorauszahlung berechnet, so dass es eben wahrscheinlich ziemlich aufgeht.

Einen Vorteil hätte sie allerdings bei der Konstruktion, die Leistungen der Sozialversicherung. Also z.B. in den letzten drei Monaten Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld, während Selbständige für den Corona-Ausfall gar nichts bekommen (außer in Baden-Württemberg) für den Lebensunterhalt.

Czauderna
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 07.05.19, 10:44

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von Czauderna »

Hallo,
aus der Sicht der Krankenkasse - zu beachten wäre hier auch folgendes. Der Ehemann ist derzeit wie versichert?.
Wenn er z.B. als Arbeitnehmer in der GKV versichert ist, dann würde sich die Frage stellen, wenn er sich dazu noch selbständig macht, um seine Ehefrau anzustellen, dann wird die Krankenkasse prüfen bei ihm
dann eine hauptberufliche Selbständigkeit vorliegt und wenn dies zutreffen würde, dann müsste sich auch sein Status verändern, was ggf. nicht unbedingt als Vorteil zu werten wäre.
Gruss
Czauderna

Selfi12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 28.06.20, 10:15

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von Selfi12 »

Der Ehemann ist privatversichert und seine Frau derzeit auch.
Deswegen würde sie weniger sozialversicherungsbeiträge zahlen, er als arbeitgeber etwas mehr.
Insgesamt aber deutlich weniger.
Raummiete usw. fällt ja bei beiden Konstruktionen gleich an...
Ehefrau hat berufshaftplicht, wenn einem Teilnehmer etwas passiert

Die konstruktion mit Ehemann selbständig geht doch?
.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von FM »

Gehen tuts schon, ja.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7653
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von winterspaziergang »

ExDevil67 hat geschrieben:
28.06.20, 11:02
FM hat geschrieben:
28.06.20, 10:53
Als Selbständige hat sie überhaupt keine Steuerklasse, also auch nicht StKl 5. Das gibt es nur bei Angestellten, hätte sie also erst dann wenn man es so macht.
Und wie berechnet das Finanzamt das dann die Vorauszahlung auf die Einkommenssteuer aus der Selbstständigkeit?
Aus dem eingereichten Umsatz abzüglich Betriebsausgaben- nennt sich auch Buchführung.
ExDevil67 hat geschrieben:
28.06.20, 11:02
Die wird sich das Finanzamt doch nicht ausdenken. Naheliegend wäre da für mich das das Finanzamt guzckt in welcher Steuerklasse man landen würde, wäre man irgendwo angestellt und der Satz daraus wird dann festgesetzt. Und wenn er als Angestellter in der 3 ist, bleibt für sie nur noch die 5.
Ein Selbständiger hat keine Steuerklasse, auch keine „nahe liegende“.
Da wird nichts „fest gesetzt“.
Nach dem ersten Jahr zahlt er/sie Vorauszahlungen auf der Basis der letzten Steuererklärung.

Daher ist die Frage wo er eingeordnet wäre, Wenn er oder sie angestellt wäre ohne Bedeutung.

Selfi12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 28.06.20, 10:15

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von Selfi12 »

Aber man kann halt die Steuer und sozialversicherungskosten für beide Versionen berechnen.

Und da komme ich zum Schluss, dass bei der Konstruktion Ehemann ist selbstständiger, man insgesamt einen vierstelligen Betrag spart.

Ist das abwegig?

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5425
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von ExDevil67 »

Dazu müsste man ihre Berechnung kennen. Zumal auf der Steuerseite Sie nicht vergessen dürfen, die Differenz zwischen den Einnamen und zugehörigen Betriebsausgaben der künftigen Selbstständigkeit des Mannes erhöhen ebenfalls sein zu versteuerndes Einkommen. Das sollte aber tunlichst dauerhaft >0 sein, sonst wird das ruckzuck vom Finanzamt zur Liebhaberei erklärt.
Und dann wäre da noch die Frage wie man das mit der Ehefrau sauber regeln will. Bei einem Angestelltenverhältnis bestehen gegenseitig Rechte und Pflichten. Eines wäre das der AG regelmäßig das vereinbarte Gehalt zahlen muss und auch Lohnfortzahlung an diversen Tagen leisten muss. Solange die Ehe hält mag das die AN ja vielleicht etwas lockerer sehen. Aber sobald die Ehe hinüber ist hat der AG ruckzuck Probleme. Z.B. eine kranke Mitarbeiterin die auf Fortzahlung ihres vertraglich vereinbarten Gehaltes besteht, während der AG seinen Kunden mangels Personal keine Leistung bieten kann.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von FM »

ExDevil67 hat geschrieben:
28.06.20, 12:23
Aber sobald die Ehe hinüber ist hat der AG ruckzuck Probleme. Z.B. eine kranke Mitarbeiterin die auf Fortzahlung ihres vertraglich vereinbarten Gehaltes besteht, während der AG seinen Kunden mangels Personal keine Leistung bieten kann.
Dann wird ihr halt gekündigt. Das geht recht einfach in dem Fall. Außerdem zahlt die U1.

Selfi12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 28.06.20, 10:15

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von Selfi12 »

FM hat geschrieben:
28.06.20, 12:39
ExDevil67 hat geschrieben:
28.06.20, 12:23
Aber sobald die Ehe hinüber ist hat der AG ruckzuck Probleme. Z.B. eine kranke Mitarbeiterin die auf Fortzahlung ihres vertraglich vereinbarten Gehaltes besteht, während der AG seinen Kunden mangels Personal keine Leistung bieten kann.
Dann wird ihr halt gekündigt. Das geht recht einfach in dem Fall. Außerdem zahlt die U1.
So sehe ich das auch.

Sind dann eigentlich ja ihre Kunden.
Sie würde sich wieder selbstständig machen.
Und hätte von vorher den Vorteil zumindest ein bisschen etwas in die RV eingezahlt zu haben.

>0 sollte auch kein Problem sein.

Wenn die Frau z.b. 460 brutto monatlich bekäme, wäre sie ja sozialversicherungspflichtig.
Bleibt sie das?auch, wenn sie durch Werbungskosten bei der Jahreslohnsteuer. Unter 450 EUR brutto fällt (wäre ja nachträglich)?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von FM »

Der nächste Schritt wäre nun, sich bei der IHK für den Kurs Unternehmensgründung anzumelden, oder eben externen Sachverstand zu bezahlen, also z.B. einen Unternehmensberater. Per Forum und Suchmaschine wird das nicht alles funktionieren.

Selfi12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 28.06.20, 10:15

Re: Selbstständig Frau angestellt

Beitrag von Selfi12 »

Warum?

Bis auf die gefragten Kleinigkeiten weiß ich alles

Antworten