Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

MichaelX
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 04.04.10, 19:33
Wohnort: zuhause

Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von MichaelX »

Hallo liebes Forum, ich habe eine Frage ich würde mich sehr über Hilfe freuen da ich schon am verzweifeln bin. Es geht um eine Therme in meiner Nähe. In dieser Theme und habe ich ca 2014 einmal wegen meiner Krankheit impulskontrollstörung Mist gebaut und habe die Mitarbeitet dort verbal beschimpft. Seitdem habe ich Hausverbot und der Chef möchte es aufheben da er denke ich ein Problem mit solchen Schwerbehinderten hat in Bad [color=#FF4000]Entenhausen[/color]. hat.
Ich bitte deshalb um Hilfe was kann ich tun damit dieses Haus Verbot aufgehoben wird da ich auch die Therme brauche für meine Krankheit ist Sie sehr hilfreich wegen dem Wasser.das Geld für einen Anwalt habe ich leider nicht.
Zuletzt geändert von MichaelX am 16.07.20, 10:14, insgesamt 2-mal geändert.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2711
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von Celestro »

1.) konkrete Rechtsberatung ist hier nicht erlaubt

2.) wer sich keinen Anwalt leisten kann, der wäre aber in der Lage sich einen Beratungsschein zu besorgen. Und wenn der Anwalt gute Chancen sieht, kann man klagen und dabei ggf. Prozesskostenhilfe bekommen.

3.) ich glaube allerdings nicht, dass ein RA hier weiterhelfen kann. Ich würde raten, einen ausführlichen Brief zu schreiben und die Dinge darzulegen. Wenn sich der "Boss" davon aber nicht beeindrucken lässt, wird man da wohl leider nichts dran ändern können (außer den Brief an eine Etage höher zu adressieren, sofern es da noch jemanden obendrüber gibt).

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20879
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von Tastenspitz »

MichaelX hat geschrieben:
16.07.20, 09:01
was kann ich tun damit dieses Haus Verbot aufgehoben
Banal gesagt - darum bitten. Eine Pflicht auf Einlass wird es nicht geben. Insofern ist das auch kein rechtliches Problem.
MichaelX hat geschrieben:
16.07.20, 09:01
da ich auch die Therme brauche für meine Krankheit ist Sie sehr hilfreich wegen dem Wasser.
Was haben sie denn die letzten ca. 6 Jahre gemacht?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von FM »

Celestro hat geschrieben:
16.07.20, 09:14
(außer den Brief an eine Etage höher zu adressieren, sofern es da noch jemanden obendrüber gibt).
Da ja der Ort genannt ist: es handelt sich um einen öffentlich-rechtlichen kommunalen Zweckverband, dessen Träger die Stadt und der Landkreis sind, die dementsprechend auch mit Landrat und Bürgermeister im Vorstand vertreten sind.

Allerdings müssen auch öffentlich-rechtliche Einrichtungen ihre Beschäftigten schützen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7653
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von winterspaziergang »

MichaelX hat geschrieben:
16.07.20, 09:01
Hallo liebes Forum, ich habe eine Frage ich würde mich sehr über Hilfe freuen da ich schon am verzweifeln bin. Es geht um eine Therme in meiner Nähe. In dieser Theme und habe ich ca 2014 einmal wegen meiner Krankheit impulskontrollstörung Mist gebaut und habe die Mitarbeitet dort verbal beschimpft. Seitdem habe ich Hausverbot und der Chef möchte es aufheben da er denke ich ein Problem mit solchen Schwerbehinderten hat in Bad Entenhausen. hat.
Ich bitte deshalb um Hilfe was kann ich tun damit dieses Haus Verbot aufgehoben wird da ich auch die Therme brauche für meine Krankheit ist Sie sehr hilfreich wegen dem Wasser.das Geld für einen Anwalt habe ich leider nicht.
Allgemeine Rechtslage, wenn man nachweislich wegen einer Krankheit andere angegangen ist (oder auch nicht): Belegen, warum das nicht mehr vorkommen wird. Zeigen, dass man Reue hat, weil man den anderen geschädigt hat und dass man weiß, wie man demnächst mit solchen Situationen wie damals, zivilisierter umgehen wird.

Aufheben, weil man so darunter leidet nichts ins Wasser zu können, wäre nicht weiterführend (nebenbei: Merkwürdige Behinderung, bei der man andere beschimpft, aber zum Wohlbefinden wegen der Behinderung eine Therme benötigt)

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2711
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von Celestro »

winterspaziergang hat geschrieben:
16.07.20, 10:21
(nebenbei: Merkwürdige Behinderung, bei der man andere beschimpft, aber zum Wohlbefinden wegen der Behinderung eine Therme benötigt)
aus dem Startpost geht hervor:

https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6r ... skontrolle

und das da eine Therapie hilfreich sein könnte, bei der man ins Wasser geht, finde ich selbst als Laie alles andere als "merkwürdig".

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23514
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von ktown »

1. Sollten medizinische Ansätze im entsprechenden Forum besprochen werden.
2. Kann ich nicht erkennen, dass öffentliche Bäder Therapien anbieten und wenn der TE meint Selbsttherapien durchzuführen, dann sollte er dies mit den Verantwortlichen vorab besprechen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

MichaelX
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 04.04.10, 19:33
Wohnort: zuhause

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von MichaelX »

Die oben genannte Impuls Störung ist“leider“ nur ein kleiner Teil der Krankheit.
Es lagen auch mehrere schwere Knochen Brüche vor.
Die letzten Jahre waren bei uns auch andere Bäder geöffnet.Danke an alle antworter.

blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 385
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von blackylein »

Was haben Knochenbrüche mit Impulsstörung zu tun?
Wieso sollen sich andere Badegäste und -Personal sich beleidigen lassen müssen, nur weil jemand baden gehen will?
Kann X seine Störungen durch Therapien belegen, dass andere Personen nun nicht mehr gestört werden?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2711
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von Celestro »

blackylein hat geschrieben:
16.07.20, 12:36
Wieso sollen sich andere Badegäste und -Personal sich beleidigen lassen müssen, nur weil jemand baden gehen will?
Es wurden Mitarbeiter beleidigt und keine Gäste. Und wenn die Mitarbeiter das einordnen können (Störung und keine Absicht), sollte das auch eine ganz andere Qualität bekommen.

blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 385
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von blackylein »

Celestro hat geschrieben:
16.07.20, 12:42
blackylein hat geschrieben:
16.07.20, 12:36
Wieso sollen sich andere Badegäste und -Personal sich beleidigen lassen müssen, nur weil jemand baden gehen will?
Es wurden Mitarbeiter beleidigt und keine Gäste. Und wenn die Mitarbeiter das einordnen können (Störung und keine Absicht), sollte das auch eine ganz andere Qualität bekommen.
Anscheinend konnten die Mitarbeiter das nicht. Und X bzw seine Betreuer können das auch nicht mit Attesten beweisen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20879
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von Tastenspitz »

Celestro hat geschrieben:
16.07.20, 12:42
Es wurden Mitarbeiter beleidigt und keine Gäste.
Das Ganze dürfte im öffentlichen Bereich stattgefunden haben. Insofern sind Gäste auch betroffen, wenn auch nicht beteiligt.
Und sowas will gerade in einer Therme, wo das Kerngeschäft die Entspannung, Wellness und türelü ist, keiner haben.
Von daher verstehe ich das Hausverbot unabhängig der Ursache dieser Verbalattacken.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von FM »

Bei einer öffentlich-rechtlichen Einrichtung sind Vertragsfreiheit und Hausrecht natürlich sehr viel weniger ein Argument als bei einem Privatunternehmen. Grundsätzlich muss eine Kommune ihre Angebote allen Bürgern zur Verfügung stellen und auf die Belange Behinderter besondere Rücksicht nehmen - aber auch nur, soweit das zumutbar ist. Und für den Nachweis der Behinderung als Ursache wird nicht der Schwerbehindertenausweis ausreichen, da benötigt man schon einen genaueren Nachweis, hier wohl eine ärztliche Stellungnahme.

Ob die Benutzung vertragsrechtlich oder verwaltungsrechtlich geregelt ist, kann man den Satzungen des Zweckverbandes entnehmen. Danach richtet sich dann auch der jeweilige Rechtsweg.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2711
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von Celestro »

blackylein hat geschrieben:
16.07.20, 12:47
Anscheinend konnten die Mitarbeiter das nicht.
Natürlich KONNTEN die Mitarbeiter das nicht. Woher sollen die auch wissen, dass da ein kranker Mensch vor Ihnen steht?
blackylein hat geschrieben:
16.07.20, 12:47
Und X bzw seine Betreuer können das auch nicht mit Attesten beweisen.
Die Aussagen untermauern Sie mit ... was? Es steht hier nirgends geschrieben, ob X mal mit seinem Therapeuten / Betreuer darüber gesprochen hat, der Therme ein Attest vorzulegen was deutlich macht, das hier eine Krankheit Auslöser für die Beschimpfungen war.
Tastenspitz hat geschrieben:
16.07.20, 13:00
Und sowas will gerade in einer Therme, wo das Kerngeschäft die Entspannung, Wellness und türelü ist, keiner haben.
Von daher verstehe ich das Hausverbot unabhängig der Ursache dieser Verbalattacken.
Sie sind sich hoffentlich bewußt, das Sie damit die Inklusion behinderter Menschen der "ungestörten Lebensführung" der Nicht-Behinderten unterordnen? Finde Ihre Ansicht ungeheuerlich!

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20879
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Dauerhaftes Hausverbot für behinderten.

Beitrag von Tastenspitz »

Celestro hat geschrieben:
16.07.20, 13:01
Finde Ihre Ansicht ungeheuerlich!
Ich kann sie beruhigen. Ihre Meinung interessiert mich nicht.
Celestro hat geschrieben:
16.07.20, 13:01
die Inklusion behinderter Menschen der "ungestörten Lebensführung" der Nicht-Behinderten unterordnen?
Die Grenzen sind hier nicht festgezimmert wann wo was Vorrang hat bzw. Toleranzen überschritten werden. Inklusion funktioniert auch nicht so, dass dann einer alles darf und alle anderen sich wiederum dem unterzuordnen haben bzw. das tolerieren müssen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten