Versorgungsausgleich neu berechnen

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
simplici
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 04.02.19, 11:38

Versorgungsausgleich neu berechnen

Beitrag von simplici »

Angenommen Frau M. wäre seit 20 Jahren geschieden.
Damals mit dem Scheidungsurteil sei ihr auferlegt worden
dem Ex-Ehemann 300 Euro ihrer Rente "abzugeben" (Versorgungsausgleich ),
da sie bis dahin Alleinverdiener war.
Seit der Scheidung aber hätte der EX-Ehemann aber selber gut verdient.
Muß oder kann nun der Versorgungsausgleich neu berechnet werden ?
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22339
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Versorgungsausgleich neu berechnen

Beitrag von FM »

Was hat die Frau mit dem Einkommen aus den späteren Jahren zu tun?

Begründung für den Versorgungsausgleich ist z.B. (nicht abschließend!): wenn in der Ehe einer den Haushalt geführt hatte, konnte er weniger Rentenpunkte erwerben, der andere aber aus demselben Grund mehr, weil er nur deshalb Vollzeit arbeiten konnte. Der Ausgleich ergibt sich meist durch die Witwenrente oder durch die gemeinsame Verwendung beider Renten für den gemeinsamen Lebensunterhalt, was aber eben bei Scheidung entfällt.

Hier könnte ein Zusammenhang zu früher sein: die Frau ermöglichte dem Mann das Studium, den Aufbau seines Unternehmens etc., deshalb verdiente er später gut. Diese wirtschaftliche Folge einer früheren Ehe ist aber rentenrechtlich nicht geregelt und auch kaum regelbar. Allerdings kann das hohe Einkommen des Mannes nach der Scheidung der Frau unterhaltsrechtlich große Vorteile bringen, aber dann nicht lebenslänglich.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 9293
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Versorgungsausgleich neu berechnen

Beitrag von Chavah »

.... und fließt auch in den Zugewinn ein. Ist aber keine rentenrechtliche Frage. Es gibt einige wenige Ausnahmen, in welchen der Versorgungsausgleich quasi rückgängig gemacht werden kann. Der bekannteste ist wohl, dass der Begünstigte eben vor Erreichen des Rentenalters stirbt oder aber die Rentenpunkte, in deren Genuss er kam, nur drei Jahre ausgezahlt wurden. Oder, wenn etwa durch einen tragischen Unfall der Übertragende eben auf die Rückübertragung angewiesen ist.

Es geht nicht darum, im späteren Leben erworbenen Wohlstand grundsätzlich mit dem Ex/der Ex teilen zu müssen. Ziel einer Scheidung ist es, eine abschließende Regelung für alles zu treffen. Denn man hat sich ja getrennt und will nie wieder was miteinander zu tun haben.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22339
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Versorgungsausgleich neu berechnen

Beitrag von FM »

Chavah hat geschrieben: 17.09.22, 17:03 .... und fließt auch in den Zugewinn ein. Ist aber keine rentenrechtliche Frage.
Bei der beschriebenen Situation nicht, der Zugewinnausgleich hat dann ja ebenso wie der Versorgungsausgleich bereits früher stattgefunden.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 9293
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Versorgungsausgleich neu berechnen

Beitrag von Chavah »

Eben FM, ich meinte ja in den Zugewinnausgleich, der im Scheidungsverfahren oder im Zusammenhang damit etwas später stattgefunden hat.
Antworten