Brennende Elektroautos

Moderator: FDR-Team

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Brennende Elektroautos

Beitrag von Zafilutsche » 21.03.19, 14:37

Dem politischen "Hype" folgend mit dem Ziel die Anzahl von Elektrofahrzeugen auf unseren Strassen unbedingt erhöhen zu wollen,
sehe ich gleichzeitig das steigende Potential der abfackelnden
Ungetüme!
Müssen diesbezüglich nicht zeitgleich Möglichkeiten geschaffen werden, diese Akkus/Fahrzeuge löschen zu können?
Ich denke man wird wesentlich mehr an dezentralen Orten Löschmittel bereitstellen müssen?
Dürfen E-Fahrzeuge überhaupt in Tiefgaragen einfahren?
Ich habe schon immer riesigen Respekt vor unseren großen Elektrobussen, mit ihren gewaltig dimensionierten Kondensatoren.
Wann da mal die Lutzi abgeht, wird wahrscheinlich eh nur abbrennen lassen die einzigste Wahl sein.

zimtrecht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 707
Registriert: 04.11.16, 10:18

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von zimtrecht » 21.03.19, 15:29

Wird wohl so ähnlich laufen wie mit der Ablösung der Pferdefuhrwerke durch die Verbrenner-Automobile. Auch da gab es Sprit zunächst nur in der Apotheke und das Versorgungsnetz war dürftig. Auf Unfälle mit erheblich höherer Geschwindigkeit war man nicht vorbereitet und auch auslaufender oder brennender Treibstoff ist was anderes als etwas Blut aus den gestürzten Pferd.

Zur rechtlichen Frage - so etwas sollte im Feuerwehrgesetz des Landes stehen, im BayFwG:
Art. 1
Aufgaben der Gemeinden
(1) Die Gemeinden haben als Pflichtaufgabe im eigenen Wirkungskreis dafür zu sorgen, daß drohende Brand- oder Explosionsgefahren beseitigt und Brände wirksam bekämpft werden (abwehrender Brandschutz) sowie ausreichende technische Hilfe bei sonstigen Unglücksfällen oder Notständen im öffentlichen Interesse geleistet wird (technischer Hilfsdienst).
(2) 1Zur Erfüllung dieser Aufgaben haben die Gemeinden in den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gemeindliche Feuerwehren (Art. 4 Abs. 1) aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten. 2Sie haben in diesen Grenzen außerdem die notwendigen Löschwasserversorgungsanlagen bereitzustellen und zu unterhalten.
Da ändert man "Löschwasser..." zu "Löschmittel..." und schon werden auch nicht mit Wasser löschbare Brandherde abgedeckt ;-)

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Zafilutsche » 22.03.19, 09:12

Aus den Beobachtungen, dass Akkus (nicht nur bei E-Autos sondern auch Lapptop, Smartphones, Tablets) dermaßen in Rauch und Asche aufgegangen sind, ist ein Herstellungsfehler sehr wahrscheinlich nicht mehr nachweisbar. Bedeutet: Der Hersteller der Akkus ist bei lückenhaften Nachweisführungen raus. Kommt dann evtl. die Haftpflichtversicherung in Frage? Wenn ja (bei geleasten Akkus) die der Leasingfirma? Oder haftet die Haftpflicht vom E-Auto Besitzer? Was wenn z.B. der Gemeinschaftscarport abfackelt? Und was wenn unklar ist, ob ein Fehler am Ladegerät/Ladekabel/Ladestecker/Laderegler/Akku den Brand auslöst?
Wer ist in der Pflicht den Nachweis zu erbringen und wer kommt für den Schaden auf?
Ich frage mich auch noch, wenn mehrere Nachbarn nun gleichzeitig ein E-Auto sich anschaffen, ob das vorhandene Stromnetz in der Wohnsiedlung überhaupt in der Lage wäre diese "Kapazitäten" (das gleichzeitige Laden zum Feierabend von z.B. 20 E-Autos) zu bewältigen?
Irgendwie beschleicht sich das Gefühl das da weniger geplant wird, aber lieber ein Aktionismus betrieben wird, wie mehr Fahrzeuge an den Mann gebracht werden können. Ausbaden werden die künftigen "Dramen" wahrscheinlich (so wie aktuell die Dieselfahrer mit den Fahrverboten) die Käufer von E-Fahrzeugen. Die dann an mehreren Fronten selber wieder kämpfen müssen. Der Gesetzgeber und die Hersteller halten sich dann vornehm zurück und die Versicherungsbranche öffnet schon den Schampus. Schöne neue E-Welt.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14889
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von windalf » 22.03.19, 09:17

Die Frage ist so ähnlich wie Flugzeuge könnten abstürzen und auf Häuser fallen. Sollten wir das Fliegen verbieten...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Zafilutsche » 22.03.19, 09:20

@windalf Deswegen gibt's Flugverbotszonen (z.B. über Atomkraftwerke). Da wartet man ja auch nicht ab, bis der Absturz eingetroffen ist, um dann ein Überflug Verbot auszusprechen. :oops:

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19403
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Tastenspitz » 23.03.19, 07:31

Zafilutsche hat geschrieben:Ich denke man wird wesentlich mehr an dezentralen Orten Löschmittel bereitstellen müssen?
Und was soll das nutzen? Ein Löschmittel ist nur so gut wie derjenige, der es einsetzt. Wenn überhaupt würde nur ein Automatismus im Fahrzeug Sinn machen. Vergleichbar mit dem Airbag. Beim Aufprall wird die Batterie getrennt zB..
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16865
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von FM » 23.03.19, 08:12

Zafilutsche hat geschrieben: Ich frage mich auch noch, wenn mehrere Nachbarn nun gleichzeitig ein E-Auto sich anschaffen, ob das vorhandene Stromnetz in der Wohnsiedlung überhaupt in der Lage wäre diese "Kapazitäten" (das gleichzeitige Laden zum Feierabend von z.B. 20 E-Autos) zu bewältigen?
Wenn es denn nur 20 wären. In einer Wohnsiedlung eher einige 100, in ganz Deutschland zig Millionen jede Nacht und oft auch tagsüber, wenn die Hoffnungen sich erfüllen. Gleichzeitig werden viele Kraftwerke abgeschaltet und nachts hilft auch Solarstrom nicht viel.

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Zafilutsche » 11.06.19, 10:52

Hier haben die Entscheidungsträger die Lösungssuche ihrer Problem Entscheidungen auf die Feuerwehr abgewälzt.
Das finde ich immer so toll, dass der Gesetzgeber/Entscheidungsträger selbst auf ein Risikomanagement drängt und jeden "Furz" normen und dokumentieren lässt, aber wenn's an die eigene Nase gehen soll, ist das alles ja ganz anders.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5470
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Pünktchen » 10.08.19, 13:42

Es es gibt eine Möglichkeit. Man füllt eine Mulde voll Wasser und schmeißt das Fahrzeug mit Hilfe eines Krans dort rein. Das ganze lässt man einige Stunden oder Tage stehen.

Sogar beim Verbrennungsmotoren wird bei einem Unfall häufig schon der Anschluss an die Batterie abgesprengt.

Nützt nichts, die Batterie zu trennen wenn der Akku selber brennt und sich nach dem Löschen immer wieder entzündet.

Und was für ein Löschmittel sollte dezentral gelagert werden? Und wie dezentral genau? Reicht es bei der Feuerwehr?

Es gibt kein grundsätzliches Verbot, Elektroautos in Tiefgaragen einfahren zu lassen. Bei uns sollen in einer Tiefgarage sogar bist du 80 Ladestation für E-Autos entstehen. Gerade beim Laden können E-Auto sich entzünden.

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Zafilutsche » 10.08.19, 14:39

Pünktchen hat geschrieben:
10.08.19, 13:42
Bei uns sollen in einer Tiefgarage sogar bist du 80 Ladestation für E-Autos entstehen. Gerade beim Laden können E-Auto sich entzünden.
Daneben ensteht beim Laden auch " Knallgas"

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 744
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von WHKD2000 » 11.08.19, 00:07

Zafilutsche hat geschrieben:
10.08.19, 14:39
Pünktchen hat geschrieben:
10.08.19, 13:42
Bei uns sollen in einer Tiefgarage sogar bist du 80 Ladestation für E-Autos entstehen. Gerade beim Laden können E-Auto sich entzünden.
Daneben ensteht beim Laden auch " Knallgas"
:shock: :shock:
bei Li-Ion-Akkus??
Sie meinen Blei-Akkus......

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 744
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von WHKD2000 » 11.08.19, 00:10

Pünktchen hat geschrieben:
10.08.19, 13:42
Es es gibt eine Möglichkeit. Man füllt eine Mulde voll Wasser und schmeißt das Fahrzeug mit Hilfe eines Krans dort rein. Das ganze lässt man einige Stunden oder Tage stehen.

Sogar beim Verbrennungsmotoren wird bei einem Unfall häufig schon der Anschluss an die Batterie abgesprengt.

Nützt nichts, die Batterie zu trennen wenn der Akku selber brennt und sich nach dem Löschen immer wieder entzündet.
:shock:
Wasser zum Löschen sollte man da auch tunlichst vermeiden

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5470
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Pünktchen » 11.08.19, 00:41

WHKD2000 hat geschrieben:
11.08.19, 00:10
Wasser zum Löschen sollte man da auch tunlichst vermeiden
:shock: Warum? Weil es leitfähig ist?

:roll: Warum nehmen und empfehlen dann sämtliche Experten Wasser?

:? Vor allem: Was sollte man dann nehmen :?:

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von Zafilutsche » 11.08.19, 11:03

WHKD2000 hat geschrieben:
11.08.19, 00:07


:shock: :shock:
bei Li-Ion-Akkus??
Sie meinen Blei-Akkus......
Ja richtig. Blei Akkumulatoren. Allerdings Li Ionen Akkus
entwickeln beim Brand (die Brandgefahr ist wegen der sehr hohen Energiedichte und der extremen reaktionfähigkeit) die Gefahr das in Verbindung mit Wasser (löschwasser)
ätzende Lithiumlauge (LiOH) und leicht brennbarer Wasserstoff (H2) erzeugt wird. Daher: Eine Zündquelle + Wasserstoff und Tiefgarage zusammen ist eine sehr schlechte Kostellation.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 744
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Brennende Elektroautos

Beitrag von WHKD2000 » 11.08.19, 19:01

Pünktchen hat geschrieben:
11.08.19, 00:41
WHKD2000 hat geschrieben:
11.08.19, 00:10
Wasser zum Löschen sollte man da auch tunlichst vermeiden
:shock: Warum? Weil es leitfähig ist?
vllt.weil man das schon früher machte?? :lachen:

:roll: Warum nehmen und empfehlen dann sämtliche Experten Wasser?
Nehmen wohl eher nicht, aber empfehlen....empfehlen tun Experten immer viel, vorallem von dem wovon sie wenig Ahnung, davon aber viel haben


:? Vor allem: Was sollte man dann nehmen :?:
Es gibt spezielle Löschmittel,die im Brandfall aufschäumen und :shock: :shock: die Sauerstoffzufuhr am Brandherd unterbinden, aber damit Sie jetzt noch einen günstigen Tipp kriegen ; NEHMEN SIE SAND :engel:

Antworten