Schaden nach Kauf eines KFZ

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kyra4
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 30.03.09, 22:55

Schaden nach Kauf eines KFZ

Beitrag von Kyra4 »

Hallo,
Es wurde ein gebrauchtes KfZ mit 108.000 km bei einem Händler unter folgenden Aussagen gekauft:
1.) die Öl-Inspektionen werden gemacht (Motor- und Getriebe)
2.) Das KfZ war bei der deutschen Bundeswehr und wurde nach den dortigen strengen Gepflogenheiten regelmäßig gewartet und gepflegt.

Unter diesen Aussagen wurde das KfZ gekauft mit der Vereinbarung: „Ausschluß der Sachmangelhaftung auf Wunsch des Kunden“ (zusätzliche Kosten: 2.000,-€)

Nach 8000 km ist das Fahrzeug auf offener Straße stehen geblieben, wurde in eine Vertragswerkstatt abgeschleppt, wo man den Motorschaden feststellte, durch Späne im Öl, Ansaugsieb Ölpumpe durch Späne und zähflüssiges Öl (wie Honig) verstopft. Dann wurde festgestellt, dass entgegen der Verkaufsaussagen, die letzte Inspektion bei km-Stand: 54.000 im Wartungsbuch eingetragen war und die Öl-Inspektionen nicht gemacht wurden .

Wie ist hier nun die rechtliche Sachlage? Kann man bei dem Verkäufer Regressansprüche stellen?
Danke

Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2636
Registriert: 06.08.05, 07:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Schaden nach Kauf eines KFZ

Beitrag von Rembrandt »

Kyra4 hat geschrieben: Unter diesen Aussagen wurde das KfZ gekauft mit der Vereinbarung: „Ausschluß der Sachmangelhaftung auf Wunsch des Kunden“ (zusätzliche Kosten: 2.000,-€)
Bei einem solchen Satz müssen doch sämtliche Alarmglocken klingeln.

Kyra4
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 30.03.09, 22:55

Schaden nach Kauf eines KFZ

Beitrag von Kyra4 »

Rembrandt: Besten Dank für die Antwort.

Einverstanden mit der Antwort:
"Bei einem solchen Satz müssen doch sämtliche Alarmglocken klingeln."

Jedoch gibt es hier keine Möglichkeit -Regressansprüche zu stellen-?
In diesem Fall wurden die Versprechungen (Öl-Wechseln) nicht eingehalten, dies war eine Bedingung die zum Kauf geführt hat.
Da, muß doch die Reparatur-Werkstatt dafür gerade stehen, oder?
Hat eine Klage in diesem Fall eine Erfolgsaussicht?
Grüße

Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2636
Registriert: 06.08.05, 07:39
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag von Rembrandt »

Natürlich bestehen Regress-Ansprüche, sie liegen auf der Hand.

Ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hat, kann man nie sagen. Es gibt keine Garantie, einen Prozess zu gewinnen. Und es gibt Beklagte, bei denen sich die Klage nicht lohnt, wenn dort nichts zu holen ist.

Antworten