Kücheninstallateur vergass....

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jupp1
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 25.02.09, 15:04

Kücheninstallateur vergass....

Beitrag von Jupp1 »

Hallo zusammen!

Ich hoffe dieses Unterforum ist die richtige Kategorie! für unser Anliegen !?

Wir sind umgezogen und haben uns die Selbstbau-Küche von einem Installateur - der in einem Wochenblatt inseriert hatte - installieren lassen.

U.a. schloss er die Spüle und die Spülmaschine an. Siphon und Zubehör brachte er selber mit. Nach einer Woche probierten wir die Spülmaschine aus, und sie funktionierte nicht. Wir dachten okay, dann ist sie kaputt und ja Garantie drauf. Also riefen wir bei "Spülmaschinen-Produzent XY" an, und ein Monteur kam.

An was lags? Der Kücheninstallateur hatte einfach den Blindstopfen im Siphon vergessen zu entfernen, und somit konnte die Spülmaschine nicht abpumpen. Natürlich war dies kein Garantiefall und wir bekamen eine Rechnung über 91 Euro.

a) Können wir diese 91 Euro vom Kücheninstallateur zurückfordern, oder hätten wir ihn vor der Anforderung eines "Spülmaschinen-Produzent XY"-Monteurs erst mal fragen müssen? Wie ist da die Rechtslage?

b) Desweiteren hatte der Kücheninstallateur nur eine handschriftliche Kostenaufstellung incl. Mwst. gemacht. Können wir - für die Einkommensteuer - eine maschinelle Rechnung einfordern? Wie ist da die Rechtslage?

Danke im voraus für die Antworten!!!

Herzog, Jörg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1245
Registriert: 30.09.08, 16:04

Beitrag von Herzog, Jörg »

Vom selbständigen Küchenmonteuer hätte zunächst Nacherfüllung nach § 637 BGB verlangt werden müssen, bevor man zur Ersatzvornahme schreitet. Den Betrag von € 91,00 wird man also nicht von ihm verlangen können.

Hat man von Anfang an gewusst, dass man mit einem "Schwarzarbeiter" kontrahiert, wird´s mit dem Ausstellen einer Rechnung wohl wahrscheinlich nichts werden ... :o Wie so oft - eigentlich wie immer - kommt es darauf an, was bei Vertragsschluss vereinbart worden ist.

Antworten