Schadensersatz bei Kellerräumung in Miethaus

Moderator: FDR-Team

Antworten
NaVo
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 22.04.09, 10:59

Schadensersatz bei Kellerräumung in Miethaus

Beitrag von NaVo »

Hallo,

da ich das erste mal hier schreibe weiß ich nicht, ob mein Fall hier richtig ist. Ich hab ihn grade angepasst...

Folgende Situation: Ein großes Mietshaus wird von einer Vermietergesellschaft betrieben. Im Keller besitzt jeder Mieter eine kleine Kellerzelle. Nachdem ein Mieter ausgezogen ist, wird vom Vermieter eine Firma F beauftragt die die restlichen/ vergessenen Dinge aus der Kellerzelle entsorgt.
Firma F hat bei einer Räumung nicht ganz die Anweisungen befolgt. Und hat fälschlicherweise eine verkehrte Kellerzelle beräumt. Dadurch sind jetzt hauptsächlich Kartons und OVP's von technischen Geräten (ist ja ein typischer Kellerlagerbestand) entsorgt worden. Da dieser Inhalt keine Wertgegenstände darstellen, war die Kellerzelle auch nicht abgeschlossen. Fakt ist durch Fehler von Firma F ist eine falsche Kellerzelle beräumt worden.

Meine Frage ist, in welcher Art und Weise Schadensersatz gezahlt werden muss. Und ich denke, dass schon alleine der Fakt der fälschlichen Räumung und dem damit verbundenen Eindringen in Privateigentum, widerrechtlich ist und somit dem Geschädigten dadurch schon gewissermaßen Schadensersatz zusteht. Ich möchte gerne wissen, ob es gesetzlich/rechtiche Grundlagen gibt, die besagen, dass eine solche Räumung (ersteinmal unabhängig von den abhandengekommenen Gegenständen) Schadensersatz fordert.
Zuletzt geändert von NaVo am 22.04.09, 12:18, insgesamt 1-mal geändert.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15105
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf »

Tipps und Rat darf hier nicht erteilt werden. WIr diskutieren nur fiktive Fälle. Bitte Beitrag entsprechend anpassen..

Prinzipiell interessieren würde mich aber auch, ob man z.B. von der Firma verlangen dürfte die Originalverpackungen wieder zu beschaffen. Dürfte ja in vielen Fällen problemlos möglich sein. Man muss halt ggf. nur das Gerät mitkaufen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

NaVo
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 22.04.09, 10:59

Beitrag von NaVo »

windalf hat geschrieben:Tipps und Rat darf hier nicht erteilt werden. WIr diskutieren nur fiktive Fälle. Bitte Beitrag entsprechend anpassen..

Prinzipiell interessieren würde mich aber auch, ob man z.B. von der Firma verlangen dürfte die Originalverpackungen wieder zu beschaffen. Dürfte ja in vielen Fällen problemlos möglich sein. Man muss halt ggf. nur das Gerät mitkaufen...
Danke für den Hinweis

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Beitrag von nordlicht02 »

Und ansonsten: was kosten so'n paar leere Pappkartons? :wink:
Wie der Name Schadenersatz bereits sagt, wird der tatsächlich entstandene Schaden ersetzt, der im Zweifel wohl auch nachgewiesen werden muss.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Antworten