grafittis von 12-jährigen/ wer ist haftbar zu machen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
golf3taz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 05.05.09, 20:43

grafittis von 12-jährigen/ wer ist haftbar zu machen?

Beitrag von golf3taz »

hallo liebe leser,

ich bin neu hier und hoffe, hier richtig zu sein.
ein junge (geboren 1996) hat sich mit einer spraydose an meinem garagentor verewigt. ebenso an zahlreichen weiteren fassaden in der nachbarschaft.
es folgten natürlich anzeigen gegen unbekannt.
nun erreichte mich ein schreiben der staatsanwaltschaft, daß das ermittlungsverfahren gegen max e. eingestellt wurde, da der junge zur tatzeit noch keine 14 jahre alt war.
ein nachbar hat sich nun an die eltern gewandt, um eine schadensregulierung mit ihnen vorzunehmen. darauf hin meinten die eltern, daß die schmierereien nicht von ihrem jungen sein. er habe nur vor seinen freunden damit angeben wollen, daß er es angeblich war.
nun möchte ich wissen, welche schritte kann ich weiter unternehmen und wie sehen meine chancen auf irgendeinen erfolg aus?
es kann doch nicht sein, daß solche leute, die auf der straße die nase hochtragen und zig-mal im jahr in urlaub fahren, für so etwas nicht zur rächenschaft gezogen werden können, oder?
bitte um hilfreiche tipps.
vielen dank im voraus

Vormundschaftsrichter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2513
Registriert: 03.01.05, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: grafittis von 12-jährigen/ wer ist haftbar zu machen?

Beitrag von Vormundschaftsrichter »

golf3taz hat geschrieben: nun möchte ich wissen, welche schritte kann ich weiter unternehmen und wie sehen meine chancen auf irgendeinen erfolg aus?
es kann doch nicht sein, daß solche leute, die auf der straße die nase hochtragen und zig-mal im jahr in urlaub fahren, für so etwas nicht zur rächenschaft gezogen werden können, oder?
bitte um hilfreiche tipps.
vielen dank im voraus
1. Nur der Junge haftet, nicht die Eltern.
2. Man kann den Jungen verklagen, muss dann aber beweisen (z.B. durch Zeugen), dass er es wirklich war.
3. Von "Rächenschaft" bitte ich abzusehen. Rechenschaft reicht aus!
Gruß
Vormundschaftsrichter


der stellvertretende nimmt seine nightstick und beginnt das Schlagen der daylights aus der Anwalt

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Es liegt zunächst eine Straftat nach § 303 Abs. 2 StGB vor, aber da das Kind unter 14 Jahre ist, ist es nach § 19 StGB schuldunfähig.

Bezüglich des Schadensersatzes greift aber § 823 BGB in Verbindung mit § 828 Abs. 3 BGB.

Danach ist ein minderjähriges Kind ab dem siebten Lebensjahr, ...
  • ... für den Schaden, den er einem anderen zufügt, nicht verantwortlich, wenn er bei der Begehung der schädigenden Handlung nicht die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht hat.
Hatte das Kind die Einsicht, dann könnte gegen das Kind ein Titel erwirkt werden, welcher dann 30 Jahre vollstreckt werden kann.

Ein Rechtsanwalt vor Ort steht sicherlich für eine weitere Beratung zur Verfügung. ;-)

Edit: Vormundschaftsrichter war schneller. ;-)

Antworten