11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Moderator: FDR-Team

Antworten
MCTurkey
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 26.09.06, 08:09

11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von MCTurkey »

Hallo erst einmal,

meine 11 Jährige Tochter hat beim Rückweg von der Schule ein Auto zerkratzt. Die Polizei ist gekommen und hat die Sache aufgenommen. Ich habe auch die Besitzerin kontaktiert. Nun hat Sie mir ein Angebot von einer Werkstatt gegeben und will, dass ich das Geld überweise. Leider habe ich damals keine private Haftpflicht, welche ich sofort danach geändert habe und eine gemacht habe. So nun zu meinen Fragen:

Hafte ich den für meine Tochter? Ich denke die Aufsichtspflicht hier ist nicht gegeben, da ich eine 11 Jährige nicht 24 Stunden unter aufsicht stellen kann. Wenn ich hier nicht hafte heisst das dann, dass ich für den Schaden nicht aufkommen muß?

Falls ich nicht hafte, will ich aber nicht, dass die Dame auf den Schaden sitzt und will die Reparatur bezahlen. Geht es dann, dass ich dann sage, dass ich den Schaden z.B. bei einem Lackdoktor reparieren lassen und bezahle diesen. Mehr nicht.

Vielen dank für euren Rat im voraus.

Gruß

Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4955
Registriert: 13.12.04, 15:03
Wohnort: Pfalz

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von Mogli »

MCTurkey hat geschrieben: Hafte ich den für meine Tochter? Ich denke die Aufsichtspflicht hier ist nicht gegeben, da ich eine 11 Jährige nicht 24 Stunden unter aufsicht stellen kann.
jepp, das sehe ich grundsätzlich auch so.
MCTurkey hat geschrieben: Wenn ich hier nicht hafte heisst das dann, dass ich für den Schaden nicht aufkommen muß?
ja. Genau so. In diesem Fall haften nicht die Eltern, sondern die Tochter selbst.
MCTurkey hat geschrieben:Falls ich nicht hafte, will ich aber nicht, dass die Dame auf den Schaden sitzt....
siehe oben: die Tochter ist selbst schadenersatzpflichtig. Wenn sie selbst jetzt noch kein Vermögen oder Einkommen hat: Der Geschädigte kann (vollstreckbarer Titel vorausgesetzt) auch in dreißig Jahren noch zu seinem Geld kommen, zuzüglich Zinsen. Das heißt: vom ersten Gehalt in ein paar Jahren sind dann schon mal ein paar Euronen weg.
MCTurkey hat geschrieben: ....und will die Reparatur bezahlen.
kann an machen, muss man aber nicht (siehe oben). Wenn man um des lieben Friedens willen selbst zahlt, hat man einen Rückzahlungsanspruch gegen die Tochter.
MCTurkey hat geschrieben:Geht es dann, dass ich dann sage, dass ich den Schaden z.B. bei einem Lackdoktor reparieren lassen und bezahle diesen. Mehr nicht.
Nein Der Geschädigte selbst bestimmt, wie der Schaden repariert wird. Er hat Anspruch auf eine ordentliche Reparatur in einer Fachwerkstatt. Nur bei "fiktiver Abrechnung" wird´s etwas komplizierter.....
Grüße, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.

MKT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 14:35

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von MKT »

Also bei Autounfällen, die von einem 11-jährigen Kind verursacht werden, ist regelmäßig der geschädigte Autofahrer, der z.B. gegen eine Mauer statt über das Kind gefahren ist, der Dumme, weil er auf seinem Schaden sitzen bleibt.

Schulweg gilt als Aufsichtspflicht gewährleistet.

Hat die Tochter das Auto mutwillig zerkratzt oder war es ein Versehen, z.B. mit dem Schulranzen Auto ungünstig gestreift?

MCTurkey
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 26.09.06, 08:09

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von MCTurkey »

Aha. Das sind ja super Antworten.

Meine Tochter hat laut Aussage das Auto mit einem Stock zerkratzt. Eine genaue Aussage warum Sie das gemacht hat, konnte Sie mir immernoch nicht machen. Also auf gut deutsch Mutwillig.

Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4955
Registriert: 13.12.04, 15:03
Wohnort: Pfalz

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von Mogli »

MKT hat geschrieben:Also bei Autounfällen, die von einem 11-jährigen Kind verursacht werden, ist regelmäßig der geschädigte Autofahrer, der z.B. gegen eine Mauer statt über das Kind gefahren ist, der Dumme, weil er auf seinem Schaden sitzen bleibt.
:shock:

Bitte nochmal nachlesen: BGB § 828 Abs. 2: Die Altersgrenze hier ist die Vollendung des 10. Lebensjahres.....
MKT hat geschrieben: Hat die Tochter das Auto mutwillig zerkratzt oder war es ein Versehen, z.B. mit dem Schulranzen Auto ungünstig gestreift?
Macht für den Schadenersatzanspruch nicht den geringsten Unterschied. Das wär nur dann von Bedeutung, wenn eine Privathaftpflichtversicherung bestünde, aber die gab es um Schadenzeitpunkt ja gerade noch nicht.
Grüße, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17343
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von FM »

Da das Kind wahrscheinlich derzeit den Schaden nicht bezahlen kann, gilt zwar wie Mogli schrieb:
Wenn sie selbst jetzt noch kein Vermögen oder Einkommen hat: Der Geschädigte kann (vollstreckbarer Titel vorausgesetzt) auch in dreißig Jahren noch zu seinem Geld kommen, zuzüglich Zinsen. Das heißt: vom ersten Gehalt in ein paar Jahren sind dann schon mal ein paar Euronen weg.
Aber dadurch entstehen natürlich weitere Kosten. Die Geschädigte braucht erst mal den Titel. Wenn die Eltern unvorsichtiger Weise gegen ein Mahnverfahren Rechtsbehelfe einlegen (etwa: Kind hat doch kein Geld, Lackdoktor würde auch reichen) findet dazu ein Gerichtsverfahren statt, ansonsten per Mahnverfahren noch vergleichsweise günstig. Der Geschädigten bleibt es überlassen ob sie dafür einen Anwalt nimmt, dann wird es wieder teurer. Auch denkbar dass sie es von ihrer Kasko-Versicherung regulieren läßt und diese dann Regress nimmt.

Der Titel liegt dann so ca. 10 Jahre in der Schublade, da laufen Zinsen auf. Ab und zu mal ein Vollstreckungsversuch, die Gläubigerin weiß ja nicht ob das Kind noch zur Schule geht oder schon arbeitet oder von Opa geerbt hat. Kostet auch wieder. Am wahrscheinlichsten klappt es bei der ersten Gehaltspfändung nach Abschluss der Lehre. Kommt gar nicht gut an beim Arbeitgeber in der Probezeit. Gut, da läßt sich manches vermeiden indem man in Kontakt bleibt und die Gläubigerin weiß, dass das Geld auch ohne Zwangsvollstreckung baldmöglichst kommt.

Für die Tochter schon einfacher und billiger, wenn Papa das erst mal übernimmt und sie dann später mit ihm ohne Anwalt, Gericht und Gerichtsvollzieher das regeln kann.

Aber kann natürlich auch sein, dass die dann 21jährige zu Papa sagt: "Wie kann man nur so doof sein und keine Privathaftpflichtversicherung abschließen, gerade wenn man Kinder hat? Da hast Du gegen deine Fürsorgepflicht verstoßen, selbst schuld!"

Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4955
Registriert: 13.12.04, 15:03
Wohnort: Pfalz

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von Mogli »

FM hat geschrieben: Aber kann natürlich auch sein, dass die dann 21jährige zu Papa sagt: "Wie kann man nur so doof sein und keine Privathaftpflichtversicherung abschließen, gerade wenn man Kinder hat? Da hast Du gegen deine Fürsorgepflicht verstoßen, selbst schuld!"
Naja, so wie der Schaden anscheinend verursacht wurde:
MCTurkey hat geschrieben: Meine Tochter hat laut Aussage das Auto mit einem Stock zerkratzt. Eine genaue Aussage warum Sie das gemacht hat, konnte Sie mir immernoch nicht machen. Also auf gut deutsch Mutwillig.
, hätte sich eine Privathaftpflichtvesicherung hier mit großer Wahrscheinlichkeit eh rausgehalten.


Beim Rest stimme ich dir natürlich grundsätzlich zu.

Wobei man als Eltern, wenn man erstmal in Vorleistung gegangen ist, heftigst darüber nachdenken sollte, die Aufwendungen Stück für Stück durch Taschengeldkürzungen zeitnah wieder reinzuholen. Und das nächste Smartphone, die nächsten Designerklamotten und was sonst noch so ansteht, erstmal in die weitere Zukunft schieben
Grüße, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.

MCTurkey
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 26.09.06, 08:09

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von MCTurkey »

So nun ich denke ich warte mal ab, was die Gegenseite macht. Die Dame war sehr wechselhaft. Erst wollte Sie bei meinen Bekannten machen lassen, dann sagte Sie "Nein. Sie will es selber machen lassen" Dann sagte ich, dass Sie das Auto machen lassen soll. Sie sagte erst O.K. danach sagte Sie nein ich soll den Betrag vom Angebot zahlen. Ich denke da ist jemand im Hintergrund, der die Dame lenkt. Es soll auch eine große Lehre für meine Tochter werden. Ich werde mit der Gegenseite so abmachen, dass meine Tochter von ihrem Taschengeld abstottert. Das soll ihr eine große Lehre werden. Und die Dame auf der Gegenseite soll auch eine Lehre abbekommen. Sie denkt, dass alles nach Ihrer Pfeiffe tanzen muss, da Sie geschädigt ist. Sie weiss aber nicht, dass ich "nicht verpflichtet" bin das zu Zahlen. Vielen dank nochmals für die tollen erläuterungen. Die waren mir wirklich mehr als hilfreich.

Gruß

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2204
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von fodeure »

Bei der Einstellung bleibt zu hoffen, daß am Ende du derjenige bist, dem eine Lehre erteilt wird.

In einem anderen Forum hast du bereits einen guten Ratschlag bekommen, der dir offensichtlich nicht gefällt. Den gleichen Ratschlag hättest du hier möglicherweise auch bekommen, wenn du den Sachverhalt hier genauso wie in dem anderen Forum dargestellt hättest.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von hws »

MCTurkey hat geschrieben:So nun ich denke ich warte mal ab, was die Gegenseite macht.
Sie hat auf jeden Fall die besseren Karten.
Lehnen sie die jetzigen Schadensersatzforderungen ab. Warten sie den vollstreckbaren Titel (für die nächsten 30 Jahre) ab. Und überlassen sie dieses Vermächtnis ihrem Kind. Für mich (als Geschädigten) wäre das eine prima Geldanlage, jetzt den Schaden selbst zu zahlen und in Jahrzehnten mit Zins und Zinseszins zurückfordern zu können. :twisted: Oder sie gehen davon aus, daß das Kind eh Hartz4 Empfänger wird.
MCTurkey hat geschrieben:Die Dame war sehr wechselhaft.
Zumindet hat sie ein Recht auf Reparatur in einer anerkannten (Fach-)Werkstatt. Sollte sie zwischenzeitlich eine "Eigenreparatur" oder "bei meinen Bekannten machen lassen" rechtsverbindlich zugestimmt haben und sie können das beweisen, haben sie gute Karten.
MCTurkey hat geschrieben:... Ich denke da ist jemand im Hintergrund, der die Dame lenkt.
Warum sollte sich nicht auch die Gegenseite rechtlichen Rat holen?
MCTurkey hat geschrieben:Ich werde mit der Gegenseite so abmachen, daß meine Tochter von ihrem Taschengeld abstottert.
Wenn die Gegenseite damit einverstanden ist ( und sie das Taschengeld nicht auf 0,00€ herabsetzen)
MCTurkey hat geschrieben:Das soll ihr eine große Lehre werden. Und die Dame auf der Gegenseite soll auch eine Lehre abbekommen.
Vorsicht nur, daß das nicht als Schuß nach hinten losgeht.
MCTurkey hat geschrieben:Sie weiss aber nicht, dass ich "nicht verpflichtet" bin das zu Zahlen.
Wenn die Gegenseite rechtlich versiert ist und genauso "auf ihrem Recht besteht" und sie nicht zahlen wollen, hinterlassen sie dem Kind evtl eine schwere Hypothek. Bei einem 11 jährigen Kind und der Vorfall ist nicht im fließenden Verkehr passiert, haben sie schlechte Karten. (s.o

hws

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von Roni »

hoffe nur, dass der TE daraus was glernt hat,

nämlich dass es auf jeden Fall besser ist wenn man für sowas versichtert ist. 8)

Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von Newbie2007 »

Roni hat geschrieben:hoffe nur, dass der TE daraus was glernt hat,

nämlich dass es auf jeden Fall besser ist wenn man für sowas versichtert ist. 8)
So wie ich das verstanden habe, ist der Schaden nicht aus Versehen, sondern mit Vorsatz entstanden. Da hilft auch keine Haftpflichtversicherung, die bezahlt nämlich bei Vorsatz nicht.

MCTurkey
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 26.09.06, 08:09

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von MCTurkey »

Nun verstehe ich den ganzen Aufruhr nicht. Dass ich in einem anderem Forum auch nachgefragt habe ist doch normal!! Was heisst, dass die Antwort mit nicht gefallen hat? Natürlich verusuche ich mehrere Meinungen zu sammeln und mir daraus einen Weg zu überlegen. Falls dies ein Problem ist, mache ich das nicht mehr.

Ferner habe ich eindeutig gesagt, dass ich eine Lösung haben will. Das kann doch nicht sein, dass ich 30 Jahre warten will und darauf warte, dass mein Kind ein Hartz IV empfänger wird. Ich verstehe wirklich nicht, wie man auf diesen Gedanken gekommen ist. Tut mir leid leute, das ist eine Beleidigung für mich. Ich weiss ganz genau, was ich mit meiner Tochter mache und wie ich Ihre Zukunft aufbauen werde.

Ferner hatte ich mit leuten die Hartz IV bekommen hatten viel zu tun. Ich war mehrere Jahre Standortleiter eines Bildungsinstituts. Seid sicher, ich wünsche es niemanden in diesen Sumpf reinzuschlittern. Ferner ist meine Schwester betreuerin in einem ARGE Zentrum. Sehr sehr viele sind ohne Absicht in diesen Sumpf reingeschlittern und kommen nicht raus. Falls ihr denkt, dass man jemanden trimmen (sowie ich meine Tochter) kann, dass der in so und so vielen Jahren Hartz IV Empfänger wird, dann tut es mir leid hier dieses Forum besucht und dieses Thema erstellt habe.

Ich hoffe, dass dieses Thema hier geschlossen wird. Ich finde dieses Thema sollte auch gelöscht werden. Das reicht mir wirklich. Das muss nicht sein. Gerne könnt Ihr mich auch kicken wegen dieser Antwort.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5521
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: 11 Jährige Tochter hat Auto zerkratzt

Beitrag von Pünktchen »

Mogli hat geschrieben:
MKT hat geschrieben:Also bei Autounfällen, die von einem 11-jährigen Kind verursacht werden, ist regelmäßig der geschädigte Autofahrer, der z.B. gegen eine Mauer statt über das Kind gefahren ist, der Dumme, weil er auf seinem Schaden sitzen bleibt.
:shock:

Bitte nochmal nachlesen: BGB § 828 Abs. 2: Die Altersgrenze hier ist die Vollendung des 10. Lebensjahres.....
Warum Absatz 2 und nicht Abs. 1? IIRC gilt Abs. 2 nur bei fliesendem Verkehr. Und wo war hier ein Unfall?

Mich wunder es etwas, dass ein Stock so hart ist, dass ein Mädchen damit ein Auto einfach so zerkratzen kann. Könnte das mal jemand bei seinem Auto testen?

Genau das kommt aber wohl öfters vor (auch mit Schülerin, die mit einem Stock ein Auto zerkratzt, ein (nur 8 Jahre alt), Vater, der die Autobesitzerin kontaktiert und die Polizei):
http://www.presseportal.de/polizeipress ... rktes-auto

http://www.braunschweiger-zeitung.de/lo ... 99712.html

Zufälle gibt's: :roll:

Antworten