Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Person

Moderator: FDR-Team

Antworten
Marbo
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.14, 14:03

Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Person

Beitrag von Marbo » 05.02.14, 14:11

Hallo an alle hier im Forum :D

Ich habe eine Frage:

Ich möchte mein Handy an jemanden verschicken der mir Angebote hat dieses zu Reparieren (Private Person)
Da er in Österreich wohnt und ich ihn nicht kenne würde ich gerne Erfahren wie die Rechtslage ist falls er mein Handy nicht mehr
zurückschickt?

Er schein ja sehr vertraulich zu wirken aber sicher ist sicher bevor es zu spät ist.
Danke schonmal !(Wert ca 400€)

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Perso

Beitrag von Ronny1958 » 05.02.14, 14:22

Die Rechtslage ist einfach:

1. Sie wollen Ihr Handy an eine unbekannte Person schicken, deren Identität Ihnen nicht klar ist, deren Wohnsitz Sie nicht genau kennen und von dem Sie selbst nicht genau wissen, inwieweit er Ihnen das Handy auch repariert zurückschickt.

2. Sie dürfen das sowohl nach deutschem Recht als auch nach österreichischem Recht durchaus machen.

3. Aber Sie dürfen nicht verlangen, dass Ihnen einer der beiden Staaten auch nur im Entferntesten den Schaden ersetzen wird, ebensowenig ist zu erwarten, dass Ihnen staatliche Stellen erfolgversprechend zur Seite stehen, wenn Sie dem fortgeschickten Handy hinterherlaufen.

4. Natürlich kann meine pessimistische Sicht er Dinge auch völlig überzogen sein und Sie erhalten ein perfekt repariertes Handy zurück.

5. An der rechtlichen Beurteilung dieses Ergebnisses würde sich wahrscheinlich eher nichts ändern, aber möglicherweise hätte der Vatikan Interesse für derlei an Wunder grenzende Vorgänge.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Marbo
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.14, 14:03

Re: Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Perso

Beitrag von Marbo » 05.02.14, 15:40

Ok danke soweit.
Kann man das ganze denn irgendwie so gestalten das ich von den Rechten geschützt werde?

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 25.09.04, 23:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Perso

Beitrag von Michael A. Schaffrath » 05.02.14, 15:58

Was für eine Konstruktion wird das eigentlich?

Reparatur vom Nicht-Fachmann bedeutet "billig kaufen heißt doppelt kaufen" - was nichts kostet, ist auch nichts.
Und Reparatur vom Fachmann bekommt man auch hier günstig genug, sodaß Ausland sich nicht lohnt.

Ich könnte mir nur vorstellen, daß man so etwas macht, wenn es sich um eine "Reparatur" handelt, die in Deutschland nicht von Fachleuten durchgeführt wird (etwa das sogen. "Modden" von Spielekonsolen). Nur in solchen Konstellationen macht die Überlegung überhaupt irgendeinen Sinn.
Marbo hat geschrieben:Kann man das ganze denn irgendwie so gestalten das ich von den Rechten geschützt werde?
Geschützt sind Sie ja, nur hat Ronny ja schon darauf hingewiesen, daß die Durchsetzung dann erst mal Aufwand macht, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Wenn Sie 100% sicher gehen wollen, lassen Sie sich von dem Ösi (scusa) den Gegenwert des Handys vorab als Pfand überweisen mit der Maßgabe, daß es zurückgezahlt wird, wenn das Handy repariert und 100% funktionstüchtig wieder bei Ihnen ist. Aber das wird der wohl auch kaum tun, der kennt Sie ja auch nicht...
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Marbo
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.14, 14:03

Re: Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Perso

Beitrag von Marbo » 05.02.14, 17:02

Problem ist das ich das Handy schon einmal zur Reparatur eingeschickt habe es wurde allerdings nicht repariert.
Die Person ist schon eher Profi in dem Fach. Das wäre ohnehin der letzte Versuch bevor es als Briefbeschwerer seinen Nutzen findet.
Kann man den einen Vertrag machen oder es irgendwie Festhalten das er es Reparieren will? Ich habe zB die Zustimmung das er das macht und danach auch alles zurückschickt reicht das schon?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19642
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Perso

Beitrag von Tastenspitz » 05.02.14, 17:09

Marbo hat geschrieben:Kann man den einen Vertrag machen oder es irgendwie Festhalten das er es Reparieren will?
Kann man, wenn man (beide) sich einig sind kann man fast alles vereinbaren, was nicht gegen die gängigen Sitten und Gesetze verstößt.
Man kann auch hinfahren und solange neben dem Dr. Phone stehen bleiben, bis das Dingens repariert ist.
Oder sie lassen sich für das Gewerk über die Bank des Ösis eine Sicherheit geben (Bsp. Avale) Möglich ist auch der Eintrag einer Grundschuld zugunsten des Handybesitzers. :ironie:
Marbo hat geschrieben:Die Person ist schon eher Profi in dem Fach.
Ich wage mal die Behauptung, dass es sowas in D auch geben dürfte.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Re: Handy zur Reparatur schicken an relativ Unbekannte Perso

Beitrag von spraadhans » 16.02.14, 10:41

Checken Sie es nicht?

Sie können noch so viel vertraglich vorher vereinbaren, wenn die Gegenseite nicht seriös ist, dann rotieren sie, ohne Gewähr, dass sie irgendwas zurückbekommen.

Antworten