PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Moderator: FDR-Team

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von Ronny1958 »

In diesem Fall würde definitiv eine arglistige Täuschung meinerseits vorliegen.
Was der Käufer beweisen muß.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

vespa16
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 04.01.13, 19:27

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von vespa16 »

Die gegnerische Anwältin schrieb nun erneut!

Ich bin dem Angebot zu einer Nachbesserung ja nicht nachgekommen und somit tritt der Käufer nun vom Vertrag zurück.
Sie gab mir Zeit das Auto zum Kaufpreis wieder abzuholen und würde sonst weitere Schritte einleiten!!! :)

Dieses mal lohnt sich wohl laut Aussage der Werkstatt die Reparatur nicht mehr da diese auf einmal schon 2000€ kosten würde.
Es ist somit ein Totalschaden und ich hätte den Schaden wissen müssen da dieser laut der Aussage der Werkstatt schon länger vorgelegen haben muss.
Aber auch wenn ich 1999 mal eine Kfz Lehre gemacht habe, kann ich noch nicht in einen Motor rein schauen.
Da der Wagen bei mir und auch bei der Probefahrt noch ohne Probleme lief, verstehe ich den sch..... hier nicht.
Denke das der Typ mich abzocken will und mich verarscht!

Dieser Text ist in meinem Kaufvertrag:
Das Fahrzeug wird unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft. Der Ausschluss bezieht sich auch auf jede öffentliche Äußerung und Werbung des Herstellers zu Eigenschaften des Fahrzeuges. Der Ausschluss gilt nicht, wenn der Verkäufer eine bestimmte Beschaffenheit des Fahrzeugs zugesichert hat, und auch nicht für Schadenersatzansprüche aus grob fahrlässiger bzw. vorsätzlicher Verletzung von Pfl ichten des Verkäufers sowie für jede Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. DesWeiteren gilt dieser Ausschluss nicht, wenn ein arglistiges Verschweigen eines Mangels seitens des Verkäufers vorliegt.

Ist ein solcher Text sicher genug für mich als Verkäufer?

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5093
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von ExDevil67 »

Individuelle Rechtsberatung gibt's beim Anwalt.

Frage wäre was für ein Vertrag wurde genutzt? Selbstgestrickt oder eine Vorlage aus seriöser Quelle?
Ansonsten sehe ich grad Sie haben ja schon ihren Anwalt eingeschaltet, daher würde ich dem das geben. Der sollte alle relevanten Unterlagen kennen und damit ihnen sagen können was da dran ist.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6041
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von Zafilutsche »

vespa16 hat geschrieben: Die gegnerische Anwältin schrieb nun erneut!
Ich bin dem Angebot zu einer Nachbesserung ja nicht nachgekommen
Das wäre gleichbedeutend mit der Anerkennung eines Sachmangels.
vespa16 hat geschrieben: und somit tritt der Käufer nun vom Vertrag zurück.
Das wäre das begehren einer Rückabwicklung.
Darauf könnte man theoretisch einsteigen, muß man aber nicht. Einen pauschalen Anspruch gibt es dazu nicht.
vespa16 hat geschrieben: ... und ich hätte den Schaden wissen müssen da dieser laut der Aussage der Werkstatt schon länger vorgelegen haben muss.
Da muß Butter bei den Fischen! Also wilde Behauptungen bleiben heisse Luft. Mann kann nämlich nichts beweisen, was es gar nicht gegeben hat.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22332
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von ktown »

Zafilutsche hat geschrieben:
vespa16 hat geschrieben: Die gegnerische Anwältin schrieb nun erneut!
Ich bin dem Angebot zu einer Nachbesserung ja nicht nachgekommen
Das wäre gleichbedeutend mit der Anerkennung eines Sachmangels.
Mit Verlaub sollte man dem Laien diese Aussage erklären. :wink:
Was Zafilutsche damit sagen will: Wäre so ihre Aussage gegenüber dem Käufer, wären sie im Bereich des §434ff BGB und hätten gemäß § 439 Abs. 3 die Nachbesserung verweigert.

Sie befinden sich aber, durch eine, so hoffen wir, korrekten Ausschluss der Sachmangelhaftung, nicht in diesem Bereich.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

vespa16
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 04.01.13, 19:27

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von vespa16 »

Der Käufer meines PKW´s wollte im ersten Schreiben seines Anwalts den Rücktritt vom Kaufvertrag bzw. eine Rückerstattung von 1100€.
Nun im zweiten Schreiben möchte er nur noch 700€!

Also abwarten, irgendwann möchte er nur noch 50€?!

:wink:

vespa16
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 04.01.13, 19:27

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von vespa16 »

Ich hatte dem Kläger ein Gegenangebot von 350€ gemacht und nun ist er auch auf 550€ runter gegangen!!!

Wird schon zu einem Basar bzw. Flohmarkt hier! :ironie:

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22332
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von ktown »

Es zeigt auf, wie schwach die Position des Käufers ist.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3150
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: PKW Verkauf Privat - Privat / Rücktrittsrecht?

Beitrag von Froggel »

vespa16 hat geschrieben:Ich hatte dem Kläger ein Gegenangebot von 350€ gemacht ...
Warum das? Ich würde nicht einen Cent entgegenkommen. Das könnte als Eingeständnis gewertet werden :roll:
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten