Absperrzaun an Baustelle auf Auto gefallen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Aziz
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 25.09.05, 17:37

Absperrzaun an Baustelle auf Auto gefallen

Beitrag von Aziz » 31.01.18, 21:22

Hallo,

folgender Fall:

Das Auto wurde vor einer Baustelle abgestellt. Am nächsten Tag, als Hoch "Friederike" wütete, ist der Absperrzaun auf die Haube gefallen und Schaden (großer, tiefer Kratzer) angerichtet. Die zuständige Firma hat die Regulierung des Schadens abgelehnt, sprich sie wollen für den Schaden nicht aufkommen.

Grund:
- Absperrmaterial sei ordnungsgemäß aufgestellt, man könne denen nichts vorwerfen
- Verkehrszeichen müssen nur gegen Windlast on 0,25kN/m² standhalten, was einer Windstärke von 8 entspricht. An dem Tag waren es wohl 11.
>> höhere Gewalt.

Beweisbilder wurden natürlich geschossen.

Wie sieht die Rechtslage aus?
Lohnt es sich, einen Anwalt dafür einzuschalten?
Wie stehen da die Chancen?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2227
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Absperrzaun an Baustelle auf Auto gefallen

Beitrag von lottchen » 31.01.18, 22:13

Dafür wäre die Kasko des Autobesitzers zuständig. So vorhanden.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Absperrzaun an Baustelle auf Auto gefallen

Beitrag von nordlicht02 » 31.01.18, 22:32

Aziz hat geschrieben:als Hoch "Friederike" wütete,
So macht man aus einem Sturmtief im Handumdrehen schönes Wetter. :devil:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6132
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Absperrzaun an Baustelle auf Auto gefallen

Beitrag von hambre » 31.01.18, 22:41

Lohnt es sich, einen Anwalt dafür einzuschalten?
Nein
Wie stehen da die Chancen?
Nahe bei 0%

Antworten