Gewährleistung bei zerstörterm Garantiesiegel

Moderator: FDR-Team

Antworten
ralle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 31.03.11, 15:26

Gewährleistung bei zerstörterm Garantiesiegel

Beitrag von ralle123 » 13.09.18, 14:21

Ich hätte gerne eine rechtliche Einschätzung zu folgender Sachlage:

Angenommen ein gewerblicher Verkäufer handelt mit Elektroartikeln.
Gehen wir weiter davon aus, dass es sich um hochpreisige Elektroartikel handelt, deren "Innenleben" relativ leicht getauscht werden kann.
Ist es möglich, sich mit der Anbringung eines entsprechenden Siegels vor solchen Tauschmaßnahmen mit anschließendem Gewährleistungsantrag zu schüzen?
Sprich Siegel kaputt oder weg = Keine Gewährleistung? (Unsachgemäße Verwendung/Handhabung)

Die Siegel würden an Stellen platziert, wo man nicht ständig drauf schaut und eine Öffnung an diesen Stellen ist nur zum Zerlegen nötig.

Als Alternative fiele mir eine unsichtbare Kennzeichnung der verbauten Teile ein.

Besten dank für eure Einschätzungen


fragenfueralle
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 592
Registriert: 12.04.05, 16:44
Wohnort: Krefeld

Re: Gewährleistung bei zerstörterm Garantiesiegel

Beitrag von fragenfueralle » 14.09.18, 10:31

Hierzu wurde das Thema des obigen Links aktualisiert: http://winfuture.de/news,103021.html
Allerdings beziehen sich die Informationen zum einen auf die rechtl. Situation in den USA und zum anderen nimmt man dort -zumindest dem Wortlaut nach- die Einschränkung der "Garantie" unter die Lupe. M.E. kann von den dortigen Informationen aus einer vermutlich amerikanischen Quelle nicht auf die deutsche rechtl. Situation geschlossen werden, wenn nicht geklärt ist, ob es sich bei der angesprochenen "Garantie" um Garantie oder doch um Gewährleistung nach dt. Recht handelt.
Hinsichtlch der Frage
ralle123 hat geschrieben:...Sprich Siegel kaputt oder weg = Keine Gewährleistung? (Unsachgemäße Verwendung/Handhabung)...
dürfte das bloße Öffnen des Gerätes m.E. keinen Ausschluss für die Haftung eines vorliegenden Sachmangels begründen. Der Händler müsste, um die Haftung zu verweigern, beim Auftreten des Mangels innerhalb der ersten 6 Monate nachweisen, dass der vorliegende Mangel durch den Käufer hervorgerufen wurde, z.B. durch das Öffnen des Gerätes oder den Austausch eingebauter durch ungeeignete Komponenten.
Soweit meine Meinung.
Ein angebrachtes sichtbares Siegel dürfte aber schon eine gewisse Signalwirkung haben; bei bloßem Siegelbruch vermutlich aber ohne rechtl. Konsequenzen. Zumindest habe ich nichts dazu gefunden.

Aus obiger Quelle ist evtl. die Auffassung der US-Handelsbehörde noch interessant:
... Irreführung des Verbrauchers...
Viele Menschen hinterlassen Spuren.
Nur wenige hinterlassen Eindrücke.

Manche aber hinterlassen nur beim Eindrücken Spuren.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4770
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Gewährleistung bei zerstörterm Garantiesiegel

Beitrag von ExDevil67 » 14.09.18, 11:42

Also um gesetzliche Gewährleistungsansprüche wird wohl auch mit zerstörtem Siegel nicht rumkommen. Aber man kann so ein zerstörtes Siegel natürlich als Indikator nutzen um das betroffene Gerät z.B. einer genaueren Prüfung im Rahmen der Gewährleistung zuzuführen.

fragenfueralle
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 592
Registriert: 12.04.05, 16:44
Wohnort: Krefeld

Re: Gewährleistung bei zerstörterm Garantiesiegel

Beitrag von fragenfueralle » 14.09.18, 11:51

Sehe ich ganz genauso.
Den Hinweis auf dem Siegel kann man ja dahingehend "entschärfen", dass bei Mangelansprüchen zerstörte Siegel zu Prüfungen auf Originalität an funtionsrelevanten Teilen führen und bei vorgetäuschten Mangelansprüchen Strafanzeige vorbehalten bleibt.
Viele Menschen hinterlassen Spuren.
Nur wenige hinterlassen Eindrücke.

Manche aber hinterlassen nur beim Eindrücken Spuren.

Antworten