Dürfen offene Prüfungen bei Maßnahmeende verfallen ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 23.11.04, 06:54

Dürfen offene Prüfungen bei Maßnahmeende verfallen ?

Beitrag von MarcoW75 »

Hallo,
leider gibts hier kein Brett für Vertragsrecht, daher stelle ich meine Frage mal im Schul/Prüfungsrecht,da sie was mit Weiterbildungen zu tun hat.

Seit Ende September 2019 befinden sich 24 Teilnehmer in einer von der Agentur für Arbeit finanzierten Fortbildung. Ziel dieser 6 Monate dauernden Fortbildung ist es, eine Zertifizierung eines bekannten Softwareherstellers zu machen, die aus 2 Einzelprüfungen besteht. Laut Maßnahmeplan war die 1.Teilprüfung nach 2,5 Monaten vorgesehen, die 2.Prüfung kurz vor Ende der insgesamt 6 Monate. Allerdings sind diese Daten nicht in Stein gemeißelt,d.h. die Teilnehmer können selbst entscheiden, wann sie diese Prüfungen machen. In der Praxis sieht das so aus,dass man beim Maßnahmeveranstalter Bescheid gibt,dieser erwirbt dann beim Softwarehersteller einen Voucher, mit dem man in einem externen Zertifizierungscenter seine Prüfung machen kann. Aktueller Stand nach knapp 4,5 Monaten: von 24 Teilnehmern haben gerade mal 5 Leute (!) die erste Prüfung gemacht, davon sind 3 durchgefallen. Das motiviert die anderen natürlich nicht gerade, ihr Glück auch zu versuchen. Von der 2.Prüfung ganz zu schweigen.

Leider ist der Maßnahmeveranstalter nicht übermäßig kommunikativ und auch der Maßnahmevertrag gibt diesbezüglich nichts her, daher stell ich die Frage mal hier: dürfte der Veranstalter sich weigern, die Prüfungskosten (die er ja eh von der Agentur für Arbeit bekommen hat) zu übernehmen, wenn der Maßnahmevertrag abgelaufen ist ?

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3695
Registriert: 16.10.05, 20:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Dürfen offene Prüfungen bei Maßnahmeende verfallen ?

Beitrag von Kurt Knitz »

Seit Ende September 2019 befinden sich 24 Teilnehmer in einer von der Agentur für Arbeit finanzierten Fortbildung. Ziel dieser 6 Monate dauernden Fortbildung
Also bis Ende März?
kein Brett für Vertragsrecht (...)
der Maßnahmevertrag gibt diesbezüglich nichts her,
Vertragspartner sind jeweils ein Teilnehmer und der Maßnahmeveranstalter?

Grundsätzlich darf man in Verträgen alles vereinbaren, was nicht "sittenwidrig" nach juristischen Maßstäben ist und man muss sich überlegen, was man unterschreibt. Man dürfte also sowohl reinschreiben "besteht Anspruch des Teilnehmers auf x-malige Prüfungsteilnahme an jeder Teilprüfung nur bis Ende März 2020" oder auch "bis Ende 2020" oder auch "bis Lebensende des Teilnehmers".

Wenn da aber gar nichts drin steht, dann hat der Teilnehmer vermutlich keinen Anspruch auf Prüfungsteilnahme nach Ende der Maßnahme.

von 24 Teilnehmern haben gerade mal 5 Leute (!) die erste Prüfung gemacht, davon sind 3 durchgefallen.
Weiß die Agentur für Arbeit schon davon?
Denken die Mitarbeiter der Agentur für Arbeit, dass diese schlechte Quote eher an der Qualität der Teilnehmer oder eher an der Qualität der Lehrpersonen liegt?
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8253
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Dürfen offene Prüfungen bei Maßnahmeende verfallen ?

Beitrag von Chavah »

Ich kenne zwar diese Maßnahme nicht, wohl aber vergleichbare, von der Arbeitsagentur geförderte Maßnahmen. Da gibt es einen Vertrag mit dem Bildungsträger, welcher die Maßnahme definiert (Anfang und Ende), die Prüfungen, die im Rahmen dieser Maßnahme abzulegen sind, die Bezahlung pro Schüler in diesem Zeitraum. Danach endet die Maßnahme und eben auch der Geldfluß. Nun zum anderen Teil dieser Maßnahme. Da gibt es den Vertrag zwischen dem Bildungsträger und den Teilnehmern. Auch hier ist Beginn und Ende der Maßnahme festgelegt. Damit müssen im Prinzip alle Prüfungen in diesem Zeitraum abgewickelt sein. Es sei denn, hier ist etwas anderes ausdrücklich vereinbart.

Nach meiner Kenntnis haben die Arbeitsagenturen für Teilnehmer der von ihr geförderten Maßnahmen einen Ansprechpartner in der AfA. An den würde ich mich wenden.

Chavah

Antworten