Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Moderator: FDR-Team

Antworten
intoxication123
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 02.05.12, 14:27

Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Beitrag von intoxication123 »

Hallo liebes Forum

Meine Frage:

Das Fach wird nur Donnerstags für 2 Stunden unterrichtet,Donnerstags (also nur 2 Wochenstunden).Nun schreibt der Lehrer eine HÜ über die letzte Stunde, welche aber, weil letzter Donnerstag ein Feiertag war, schon 2 Wochen zurückliegt.Außerdem sammelt er nur einen Teil der HÜs ein, dem anderen Teil der Klasse überlässt er die Entscheidung der Abgabe selbst.
Begründung: Die Leute, die abgeben mussten, waren diejenigen, die bei der ersten Überprüfung schlechte Punktzahlen erreichten.

Ist dieses Verfahren zulässig?Vor allem dieses teilweise Einsammeln der Tests?Ist dies nicht eine Ungerechtheit gegenüber den Schülern, die abgeben MUSSTEN?

Wie ist die Rechtslage in diesem Fall?

Gruß

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Beitrag von Kormoran »

intoxication123 hat geschrieben:Die Leute, die abgeben mussten, waren diejenigen, die bei der ersten Überprüfung schlechte Punktzahlen erreichten.
So wie es geschildert ist, wurde also schon eine HÜ zur betreffenden Stunde durchgeführt? Diejenigen, die die versemmelt haben, haben nun nocheinmal die Chance bekommen? Die haben sie auch versemmelt und wollen nun rechtlich gegen die Ungerechtigkeit der zweiten eingeräumten Möglichkeit vorgehen? Oder verstehe ich das falsch?

michael61s
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1195
Registriert: 18.11.10, 16:13

Re: Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Beitrag von michael61s »

Hallo,

der Lehrer hat den Schülern also eine 2. Chance gegben.
Die wurde nun möglichweise nicht genutzt.
Da wird man wohl dann mit der Note leben müssen.
intoxication123 hat geschrieben:Ist dieses Verfahren zulässig?
Ja
intoxication123 hat geschrieben:Ist dies nicht eine Ungerechtheit gegenüber den Schülern, die abgeben MUSSTEN?
Achtung Ironie:
ja, die konnten ihre Note nicht noch besser bekommen.
intoxication123 hat geschrieben:Wie ist die Rechtslage in diesem Fall?
Auf Seiten der Lehrkraft.

Michael (Vater und keine Lehrkraft)

Stan78
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 30.03.11, 08:25

Re: Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Beitrag von Stan78 »

Nicht jede Teilleistung der sonstigen Mitarbeit muss immer zwingend von der ganzen Klasse gleichermaßen erfasst werden. Es ist ja auch völlig normal und zulässig nur von bestimmten Schülern die Mappen einzusammeln oder auch mal einzelne, nicht aber gleich die ganze Klasse, ein Referat halten zu lassen.

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 830
Registriert: 03.06.10, 13:55

Re: Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Beitrag von Roderik »

Wobei man hier natürlich die Einschränkung machen muss, dass ein selektives Einsammeln von HÜs (bei einem schwachen Schüler doch und bei dem anderen gleich schwachen Schüler nicht) schon als fragwürdig angesehen werden könnte, insbesondere dann, wenn der eine Schüler so ggf. auf ein "ausreichend" kommt, der andere hingegen auf ein "mangelhaft".

Gruß
Roderik

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Beitrag von Kormoran »

Roderik hat geschrieben:dass ein selektives Einsammeln von HÜs (bei einem schwachen Schüler doch und bei dem anderen gleich schwachen Schüler nicht) schon als fragwürdig angesehen werden könnte, insbesondere dann, wenn der eine Schüler so ggf. auf ein "ausreichend" kommt, der andere hingegen auf ein "mangelhaft".
Das entspricht aber nicht dem geschilderten Sachverhalt. Danach mussten die Schüler, die beim ersten Mal gepatzt hatten, abgeben, die anderen durften aber auch. Es wurde demnach doch niemand gehindert, eine gute Leistung bei der zweiten HÜ einzubringen.

curry
Account gesperrt
Beiträge: 216
Registriert: 11.04.12, 13:22

Re: Rechtsfrage zur Stellung einer Hausaufgabenüberprüfung

Beitrag von curry »

Sonstige Leistungen können Individualleistungen sein und sind es sogar meistens auch.
Eine selektive Auswahl ist nicht zu beanstanden, sondern die Regel.
insbesondere dann, wenn der eine Schüler so ggf. auf ein "ausreichend" kommt, der andere hingegen auf ein "mangelhaft"
Wieso soll der Grund dafür das selektive Einsammeln sein?
Der Grund dafür ist, dass ein Schüler eben zweimal eine schlechte Leistung gezeigt hat.

Antworten