Trennung von Einschulungsfeier und Gottesdienst?

Moderator: FDR-Team

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Trennung von Einschulungsfeier und Gottesdienst?

Beitrag von Nordland »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:... Basis ist ja auch mit der Weihnachtsgeschichte in erster Linie eine Darstellung, also im wahrsten Sinne des Wortes eine Geschichte.

Einen Schüler kann man meiner Ansicht nach bedenkenlos verpflichten, sich in der Aula diese Geschichte anzusehen. ...
Der Zwang, sich die Weihnachtsgeschichte anschauen zu müssen wäre mit Art. 4 i.V.m Art. 140 GG nicht vereinbar. Die Weihnachtsgeschichte ist keine Geschichte, sondern eine religiöse Angelegenheit.
Danke für deine Anmerkung. Ich würde gerne mit dir darüber diskutieren (ist auch eine interessante Frage), bitte dich aber um Verständnis, dass ich keine ausreichende Diskussionsgrundlage mehr zwischen uns sehe. Wenn du möchtest, kannst du mich auf die Ignore-Liste setzen, dann mache ich es umgekehrt auch.
Es ist unser Land.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17723
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Trennung von Einschulungsfeier und Gottesdienst?

Beitrag von FM »

In Art. 18 der Landesverfassung steht doch die Antwort auf die Ausgangsfrage:

"Die Teilnahme am Religionsunterricht und an religiösen Schulfeiern
bleibt der Willenserklärung der Erziehungsberechtigten, die Erteilung des
Religionsunterrichts der des Lehrers überlassen."

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Trennung von Einschulungsfeier und Gottesdienst?

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

FM hat geschrieben:In Art. 18 der Landesverfassung steht doch die Antwort auf die Ausgangsfrage:
...
Und neben der Landesverfassung gibt es weitere Regelungen im Schulgesetz des betreffenden Bundeslandes. ;-)

MKT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 15:35

Re: Trennung von Einschulungsfeier und Gottesdienst?

Beitrag von MKT »

Würden Sie an einem Einschulungsfest mit gemeinsamem Grillen teilnehmen, wenn als Brennholz Kreuze (mit oder ohne Figur kann man sich aussuchen) wären?

Es wäre auch OK, wenn die Kreuze vorher gesegnet wurden.

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Trennung von Einschulungsfeier und Gottesdienst?

Beitrag von Roni »

FM hat geschrieben:In Art. 18 der Landesverfassung steht doch die Antwort auf die Ausgangsfrage:

"Die Teilnahme am Religionsunterricht und an religiösen Schulfeiern
bleibt der Willenserklärung der Erziehungsberechtigten, die Erteilung des
Religionsunterrichts der des Lehrers überlassen."
eine Einschulungsfeier ist m.E. keine religiöse Schulfeier :!:

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Trennung von Einschulungsfeier und Gottesdienst?

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Roni hat geschrieben:
FM hat geschrieben:In Art. 18 der Landesverfassung steht doch die Antwort auf die Ausgangsfrage:

...
eine Einschulungsfeier ist m.E. keine religiöse Schulfeier :!:
und
InaNick hat geschrieben:...
Wir wohnen jetzt in Baden-Württemberg und in der betreffenden Schule gibt es EINE Einschulungsfeier in welcher ein Pfarrer einen Programmpunkt hat, der Gebete, Segnungen der Kinder (bei unserem ersten Kind waren wir nichtmal vorgewarnt) beinhaltet.
...
Der Pfarrer, das Gebet und die Segnung der Kinder ist schon eine religiöse Angelegenheit, die der Zustimmung der Eltern bedarf. Auch wenn die Schulfeier insgesamt keine religiöse Feier ist, so enthält sie doch - nach Auskunft des TE - religiöse Programmpunkte.

Siehe zudem:
Kurt Knitz hat geschrieben:
Wir wohnen jetzt in Baden-Württemberg
und haben Artikel 4, 12 und 15-19 der Landesverfassung Baden-Württemberg noch nicht gelesen.
Es lohnt sich schon, die einzelnen Artikel zur Kenntis zu nehmen. ;-)

Anders oder nichtgläubige Menschen haben es schwer in BW, denn ...
Art. 1 Verf-BW hat geschrieben:(1) Der Mensch ist berufen, in der ihn umgebenden Gemeinschaft seine Gaben in Freiheit und in der Erfüllung des christlichen Sittengesetzes zu seinem und der anderen Wohl zu entfalten.

(2) Der Staat hat die Aufgabe, den Menschen hierbei zu dienen. ...

Antworten