Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Moderator: FDR-Team

saefinchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.14, 17:54

Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von saefinchen »

Hallochen , ich habe nur eine Frage.
Meine Tochter ist 9Kl. am Gymnasium und muß wie alle anderen auch ein einfaches Schülerpraktikum ( 10 Tage) absolvieren.
Da sie ein großer Tiernarr ist, hatten wir Glück bei der hiesigen Tä.
Ich sagte ihr gleich bei der Anfrage nach dem Praktikum , das meine Tochter nicht bei den OPs dabeisein möchte, da sie das nicht verträgt und fragte, ob das ein Problem sei.
Man sagte uns, das wäre zwar nicht so schön, aber sie könnte dann ja bei der Inventur helfen und es wird sich schon irgendwas finden.
Es sei im Grunde auch nur ein Zu-Guck-Praktikum, so hat man uns gesagt.!!
Nun fing sie am Mittwoch an und plötzlich war es doch ein Problem, dass sie nicht zugucken wollte, bei den Operationen.
Man behandelte sie wie Luft, war unfreundlich und lies ihr spüren, dass es ihnen nicht recht ist, das sie da ist.
Da meine Tochter sehr ruhig und sehr schüchtern ist, traute sie sich auch nichts zu fragen und wartete , das man ihr Anweisungen gab.
Da kam aber nichts. . Und das Bisschen was kam , hat sie erledigt. Also hat sie nur den Praxisbetrieb verfolgt.
Sie fühlte sich dort überhaupt nicht wohl.
Es war auch nicht mehr die Rede davon, das sie mit auf die Bauernhöfe kommen kann, so wie man uns gesagt hatte im ersten Gespräch, bei unserer Anfrage.
Heute rief mich dann plötzlich der TA, der Leiter der TA- Praxis an , der meine Tochter gar nicht kennt, da seine Praxis ganz woanders ist, und kündigte den Vertrag fristlos, kurz bevor sie hingehen wollte.
Die beiden Damen müssen ihm schlimme Dinge erzählt haben.
Angeblich hätte sie nicht auf Anweisungen gehört und sie wollte auch nicht bei OPs dabei sein, wäre angeblich unfreundlich und hätte nur im Warteraum gesessen usw. Er hat sie ziemlich schlecht gemacht am Telefon.
Sie selber sagt, sie saß da, weil nebenan operiert wurde und geröngt. Man hätte ihr ja auch währendessen eine winzige Aufgabe geben können. Das tat man aber nicht. Die beiden Damen mochten sie einfach nicht.

Ist es denn erlaubt, einem Schüler, der sich gar nichts zu Schulden kommen lies,
einfach das Praktikum zu kündigen, weil er zu ruhig ist.

Es wäre nur noch eine Woche gewesen. Junge Leute müssen auch angeleitet werden!!
Man kann sie doch nicht dahin setzen und sich dann ärgern und sie anschwärzen, weil sie nicht beim Operieren zugucken wollen.
Vor allem war es ja bewußt.
Ich habe für sie schon ein neues Praktikum gefunden, aber ich bin sehr verärgert, wie man mit jungen Menschen umgeht.
Da wir mit unseren Tieren immer mal wieder zum Ta müssen und ich im Tierschutz bin, habe ich mit den Leuten leider immer wieder zu tun.
Wüßte nur gerne, ob die TÄ im Recht sind.
Im übrigen ist meine Tochter schon eine Weile in psychischer Behandlung, da sie nicht auf Menschen zugehen kann und so ruhig ist und solche Leute machen alles wieder kaputt.

vielen dank.

lerchenzunge
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1068
Registriert: 06.11.08, 12:59

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von lerchenzunge »

1) bei Schülerpraktika ist normalerweise ein Lehrer (meist Klassenlehrer) abgeordnet, die Schüler zu betreuen, an ihrem Praktikumsplatz zu besuchen und eben auch bei Problemen zu helfen. Ich würde mich zunächst an diesen Lehrer wenden.

2) nicht böse sein, aber mir erscheint die Wahl des Praktikumsplatzes nun ziemlich unüberlegt oder zumindest naiv gewesen zu sein: ein Schülerpraktikum soll ja auf das Berufsleben vorbereiten. Wenn Deine Tochter keine Operation eines Tieres mitansehen kann, dann ist eine Tierarztpraxis absolut nichts für sie. Und ich würde ein so sensibles Geschöpf schon gar nicht auf Hausbesuche auf einen Bauernhof mitnehmen. Da geht es nämlich normalerweise noch deutlich rauher zu und ich würde als Tierarzt nicht das Risiko eingehen, dass mir meine Praktikantin plötzlich zusammenklappt... Nutztierveterinär ist einer der fordernsten Jobs überhaupt!

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3699
Registriert: 16.10.05, 21:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von Kurt Knitz »

Hallo saefinchen,

da waren leider sehr unschöne Umgangsweisen mit dabei, aber von der Sache her muss man sagen: Ein Praktikum ist dazu da, sich auszuprobieren und wenn es nicht gut klappt, muss der Praktikumsgeber auch die Möglichkeit haben, das Praktikum abzubrechen, auch ohne dass der Praktikant "sich etwas hat zuschulden kommen lassen". Sonst werden die Praktikumsplätze eben nur noch mit einem Formular angeboten, auf dem man dem Praktikumsgeber ausdrücklich die Möglichkeit einräumt, das Praktikum abzubrechen. Wenn alle Praktikumseltern so ein Formular unterschreiben müssen, ist die Welt zwar wieder ein bisschen mehr verrechtlicht, aber keinen Deut besser geworden.
Man sagte uns, das wäre zwar nicht so schön, aber sie könnte dann ja bei der Inventur helfen und es wird sich schon irgendwas finden.
Das war gut gemeint von der Tierärztin, aber im Nachhinein muss man wohl sagen, dass eine sofortige Ablehnung die bessere Lösung für alle Beteiligten gewesen wäre, oder? Man kann aber auch nicht alles voraussehen und jeder irrt sich mal.
Ich habe für sie schon ein neues Praktikum gefunden
Das dürfte das Wichtigste sein.

Schöne Grüße
Kurt
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

saefinchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.14, 17:54

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von saefinchen »

Leider wohnen wir in einer kleinen Stadt, da gibt es nicht viele Möglichkeiten eines Praktikums, schon gar eines das in Richtung "Tiere" geht. Ein Tierheim oder ein großer Tierladen wäre für sie sicherlich besser angebracht. WEnn man ein Praktikum außerhalb annimmt, bekommen die Schüler keine Fahr-Kosten erstattet und so besonders sind die Verbindungen nun auch nicht, dass man von A nach B kommt.
Nächste Woche fahr ich sie nun jeden Tag hin und zurück und gut.

Die Schüler bekommen einmal von der Lehrerin Besuch und das wäre nächste Woche gewesen.

Natürlich hätte die TÄ lieber gleich sagen sollen, dass es nicht so funktioniert und dann wär gut und wir hätten gleich was anderes gesucht.
Damit kann man doch viel besser umgehen, als mit solch einer hinterhältigen Aktion.
Sie hätte auch mit mir persönlich reden können, da braucht man nicht zum Chef rennen und jemanden schlecht machen, damit man ihn los wird. Dann wär sie lieber freiwillig gegangen.
So hätte man sich wenigstens noch in die Augen sehen können.

Ich habe aber das Gefühl, da steckt noch was anderes dahinter.

Theoretisch soll ein Praktikum auf das Berufsleben vorbereiten, leider ist es in der Praxis ganz anders.
Betriebe sind leider nicht besonders begeistert über Praktikanten.
Im Übrigen ist es nicht meine erste Tochter und es gibt schon etliche Erfahrungen unsererseit.
Diesmal wurde alles andere übertroffen.
Genauso habe ich jedesmal die Erfahrungen gemacht, das Kinder, die still und ruhig sind, bei einigen Leuten nicht besonders beliebt sind.

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3699
Registriert: 16.10.05, 21:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von Kurt Knitz »

Sind denn verpflichtende Betriebspraktika für Schüler der neunten Klassen im Gymnasium überhaupt nützlich, damit sie sich über ihren Berufs- oder Studienwunsch nach Klasse 12 klarer werden?
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

saefinchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.14, 17:54

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von saefinchen »

Ich finde, die meisten Praktikas sind leider völlig sinnlos.
Es ist leider ein "Muß" für die Schüler, es geht aber kaum oder selten in die Richtung, in die die Kinder gehen werden.
Jeder Schüler ist froh, wenn er irgendwo einen Platz gefunden hat.
Die Schüler können oder dürfen größtenteils dort gar nichts machen und für die Betriebe sind nur ein sinnloser Mehraufwand an Arbeit und das läßt man sie oft auch spüren.
Viele Betriebe lehnen Schülerpraktikanten von vorne rein ab, da sie nur Arbeit mit ihnen haben.
Sie müssen schließlich irgendwie beschäftigt werden.
Hatte ja vorher schon woanders gefragt.

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3699
Registriert: 16.10.05, 21:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von Kurt Knitz »

Dann wäre es viel sinnvoller, statt verpflichtender Betriebspraktika einfach die sowieso schon immer vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen, dass Schulleiter interessierte Schüler für eine bestimmte Zeit vom Unterricht freistellen?
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von hws »

saefinchen hat geschrieben:Ich finde, die meisten Praktikas sind leider völlig sinnlos.
In diesem Fall hat es offensichtlich Sinn gemacht, daß Schülerin und Eltern klar geworden ist, daß Tierarzt - trotz aller Tierliebe - nix für die Tochter ist. Und das man in dem Beruf auch mal mit Blut und Operationen zu tun hat :twisted: Eher Archiv aufräumen und mit Waldi Gassi gehen wäre "völlig sinnlos" gewesen.
Daneben lernt man auch nicht-spezifische Berufserfahrungen (Arbeitsbeginn um 6:00 für 8,5 Stunden statt Schule von 8:30 - 14:00)

hws

saefinchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.14, 17:54

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von saefinchen »

Wenn man einen Schüler vom Unterricht freistellt, versäumt er soviel Unterricht. Das würde nicht funktionieren.
Es ist schon wichtig, dass alle zur gleichen Zeit etwas machen.

saefinchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.14, 17:54

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von saefinchen »

hws hat geschrieben:
saefinchen hat geschrieben:Ich finde, die meisten Praktikas sind leider völlig sinnlos.
In diesem Fall hat es offensichtlich Sinn gemacht, daß Schülerin und Eltern klar geworden ist, daß Tierarzt - trotz aller Tierliebe - nix für die Tochter ist. Und das man in dem Beruf auch mal mit Blut und Operationen zu tun hat :twisted: Eher Archiv aufräumen und mit Waldi Gassi gehen wäre "völlig sinnlos" gewesen.
Daneben lernt man auch nicht-spezifische Berufserfahrungen (Arbeitsbeginn um 6:00 für 8,5 Stunden statt Schule von 8:30 - 14:00)

hws
Tut mir leid, aber das war schon vorher klar, das dieser Beruf nicht in Frage kommt. Dafür war das Praktikum nicht gedacht.
Und wie ich schon sagte, es gibt bei uns keine große Auswahl!
Und übrigens geht es in Tierheimen nicht nur um "Hundegassigehen" eher um "HUndekot" saubermachen ! Ich finde Archiv aufräumen , wäre die bessere Alternative gewesen, denn da gibt es wenigstens was zu tun!

Im übrigen Schule ist von 7.40Uhr -15.30Uhr und das Praktikum ging von 14.00Uhr bis 18.00Uhr.
Schule ist ganz bestimmt kein Spaziergang, die Schüler können einem eher leid tun, denn nach der Schule kommen noch die Hausaufgaben. Und so haben die Kinder einen längeren Tag als die Erwachsenen.
Aber das wird gerne vergessen!
Leider es gibt immer wieder Leute , die es besser wissen!

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von hws »

saefinchen hat geschrieben:...aber das war schon vorher klar, das dieser Beruf nicht in Frage kommt. Dafür war das Praktikum nicht gedacht.
Hä? Und was sollte das ganze dann? Nur ne Bescheinigung über ein (beliebiges) Praktikum?
Und was wollen sie nun? Da die Tochter in der Praxis zu nichts (sinnvollem - außer Archiv aufräumen) zu gebrauchen war - trotzdem eine Bescheinigung über ein erfolgreich absolviertes Praktikum? :evil:
saefinchen hat geschrieben:Und übrigens geht es in Tierheimen nicht nur um "Hundegassigehen" eher um "HUndekot" saubermachen
Und auch das wäre dem armen Mädchen (meine Tochter schon eine Weile in psychischer Behandlung) nicht zumutbar?
Ich meinte eigentlich eine mehr oder weniger sinnvolle Beschäftigung in der Tierarztpraxis.
saefinchen hat geschrieben:Wüßte nur gerne, ob die TÄ im Recht sind
Nun ja, die Tochter war in der Praxis "zu nix zu gebrauchen" - Was sollte der TA dann mit ihr machen?
saefinchen hat geschrieben:Die beiden Damen müssen ihm schlimme Dinge erzählt haben....kündigen, weil er zu ruhig ist...Es wäre nur noch eine Woche gewesen. Junge Leute müssen auch angeleitet werden!
Das würde ich mal für eine sehr subjektive Einschätzung halten. :roll:

hws

saefinchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.14, 17:54

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von saefinchen »

hws hat geschrieben:
saefinchen hat geschrieben:...aber das war schon vorher klar, das dieser Beruf nicht in Frage kommt. Dafür war das Praktikum nicht gedacht.
Hä? Und was sollte das ganze dann? Nur ne Bescheinigung über ein (beliebiges) Praktikum?
Und was wollen sie nun? Da die Tochter in der Praxis zu nichts (sinnvollem - außer Archiv aufräumen) zu gebrauchen war - trotzdem eine Bescheinigung über ein erfolgreich absolviertes Praktikum? :evil:
saefinchen hat geschrieben:Und übrigens geht es in Tierheimen nicht nur um "Hundegassigehen" eher um "HUndekot" saubermachen
Und auch das wäre dem armen Mädchen (meine Tochter schon eine Weile in psychischer Behandlung) nicht zumutbar?
Ich meinte eigentlich eine mehr oder weniger sinnvolle Beschäftigung in der Tierarztpraxis.
saefinchen hat geschrieben:Wüßte nur gerne, ob die TÄ im Recht sind
Nun ja, die Tochter war in der Praxis "zu nix zu gebrauchen" - Was sollte der TA dann mit ihr machen?
saefinchen hat geschrieben:Die beiden Damen müssen ihm schlimme Dinge erzählt haben....kündigen, weil er zu ruhig ist...Es wäre nur noch eine Woche gewesen. Junge Leute müssen auch angeleitet werden!
Das würde ich mal für eine sehr subjektive Einschätzung halten. :roll:

hws
Ich habe mir ja schon gedacht, das auch hier ein paar Typen dabei sind, die keine Ahnung haben und nur auf Streit aus sind und andere beleidigen wollen. Ich merke schon , es war ein Fehler sich hier anzumelden..
Jemand stellt eine Frage und es kommen nur böse und dumme Antworten.
Wenn man in anderen Foren nachliest, finden sich da auch solche Leute.
Diese Leute wollen niemandem einen Rat geben, sondern sind nur dabei, dumme Sprüche abzugeben, um sich groß und stark zu fühlen.
Das ist ein ziemlich krankes Nivau, darauf möchte ich mich eigentlich nicht herablassen.

Wahrscheinlich fühlt sich da jemand angegriffen.
Vielleicht sollte derjenige mal eine Therapie machen!!

Ich habe nicht geschrieben, dass meine Tochter geistig behindert ist! Sie ist kein "armes" Mädchen!
Ich habe nicht geschrieben , das meine Tochter faul und doof ist. Sonst würde sie wohl kaum zum Gymnasium gehen.
Und was ich geschrieben habe, sollte man auch lesen und nicht nur die Hälfte , bevor man beleidigende Kommentare gibt.
Im Übrigen, wer lesen kann wüßte, dass man im Forum nicht beleidigend werden sollte.
Schon merkwürdig welche Hobbys machen Leute haben.

noch mal zum mitschreiben:
1. ALLE 50 Gymnasiasten brauchen ein Praktikum, um einen langen Vortrag darüber zu schreiben, nicht um unbedingt den Beruf zu ergreifen.
2. Hat sie dort kein Archiv aufgeräumt, da gibt es gar keins, da gibt es nichts für Praktikanten zu tun.
Sie hätte allerdings gerne was getan!
3. War es nur ein ZU-Guck - Praktikum, auch alle anderen haben dort nichts anderes gemacht, als zugeguckt.
4. Haben wir selber Tiere, um die sie sich kümmert, Gassi geht, Buchten ausmistet und füttert.
5. Woher nehmen Sie ihre Informationen, kennen wir uns oder was haben Sie für ein Problem !?

Von Ihnen erwarte ich sicher keine Antwort, höchstens neue Beleidigungen, darauf kann ich gerne verzichten.

lerchenzunge
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1068
Registriert: 06.11.08, 12:59

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von lerchenzunge »

naja, so kann man natürlich auch reagieren...

daher nur hierzu was:
saefinchen hat geschrieben:Ich finde, die meisten Praktikas sind leider völlig sinnlos.
Ich habe als Gymnasiast auch in der 10. Klasse ein solches Schülerpraktikum gemacht und habe das keineswegs als sinnlos empfunden. Mein Praktikum war in einer Buchhandlung und habe in diesen 14 Tagen einiges über Recherchedatenbanken (das war noch in Vor-Internet-Zeit) gelernt, was mir in Oberstufe und sogar noch im Studium sehr geholfen hat!

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von hws »

saefinchen hat geschrieben:Ich habe mir ja schon gedacht, das auch hier ein paar Typen dabei sind, die keine Ahnung haben und nur auf Streit aus sind und andere beleidigen wollen.
Oder: Wenn ich nicht die gewünschte Antwort bekomme, bin ich im falschen Forum und alle hier sind eh doof. (ebenso wie die Damen, die sie beim Tierarzt "angeschwärzt" haben)
Ja, meine Antwort war: Wenn die Tochter nicht die übliche Arbeit in der Praxis aushalten kann, ist sie dort - sowie in dem Praktikum - falsch. Und eine Geburt eines Kalbes auf einem Bauernhof ist vermutlich noch belastender/blutiger, als eine Operation. (Ja, habe ich schonmal in natura miterlebt.)
saefinchen hat geschrieben: Wenn man in anderen Foren nachliest, finden sich da auch solche Leute.
Wenn sie schon mehrfach solche Erlebnisse hatten, sollten sie mal nachdenken an wem es liegt :roll:

Wie auch immer, ich bin raus. Und ich vermute, sie werden keine erfolgreiche Praktikumsbescheinigung bekommen oder Schadensersatz wegen des Rauswurfes. Aber das interessiert mich eigentlich auch nicht, wie sie meine Einschätzung annehmen. Ich bin raus.
saefinchen hat geschrieben:1. ALLE 50 Gymnasiasten brauchen ein Praktikum, um einen langen Vortrag darüber zu schreiben, nicht um unbedingt den Beruf zu ergreifen.
Ja, aber sie müssen das Praktikum auch durchziehen - und nicht beim ersten Bluten gleich auf Tauchstation gehen.
saefinchen hat geschrieben:2. Hat sie dort kein Archiv aufgeräumt, ... Sie hätte allerdings gerne was getan!
Richtig, aber das, was zu tun war, konnte sie nicht bzw wollte sie nicht.
saefinchen hat geschrieben:3. War es nur ein ZU-Guck - Praktikum, auch alle anderen haben dort nichts anderes gemacht, als zugeguckt.
Und nichtmal das konnte sie bei einer Operation mit Blut
saefinchen hat geschrieben:4. Haben wir selber Tiere, um die sie sich kümmert, Gassi geht, Buchten ausmistet und füttert.
Schön, dann hätte sie eben solch ein Praktikum machen sollen
saefinchen hat geschrieben:5. Woher nehmen Sie ihre Informationen, kennen wir uns oder was haben Sie für ein Problem !?
Aus ihrer Schilderung!
Ich habe kein Problem - aber sie offensichtlich, da sie hier nachfragen.
Und zwar ein rechtliches Problem, ob der Tierarzt die Tochter aus dem Praktikum rausschmeißen durfte. (zumindest haben sie das gefragt) Und ich in der Meinung: Ja, unter den gegebenen Umständen schon.

hws

saefinchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.14, 17:54

Re: Fristlose Kündigung eines Schülerpraktikum

Beitrag von saefinchen »

Man kann in einem Forum Ratschläge geben, diskutieren , kritisieren, nur beleidigen sollte man vermeiden.

Bis jetzt war ich noch nie!! in einem Forum angemeldet, ich habe auch nur geschrieben: wenn man woanders nachliest!
Sie haben meinen Satz schon wieder nicht zuende gelesen.

Ich sagte gar nicht, dass sie kein Blut sehen kann und bei Geburten kann sie zusehen, da war sie sagar schon dabei und hat mitgeholfen, wenn auch nicht bei einer Kuh. Eine Geburt ist ganz was anderes, als eine OP.

Ich sagte auch nicht, alle wäre doof! Man kann einem sehr schnell das Wort im Mund umdrehen.

Eine Praktikumsbescheinigung brauchen wir nicht, weil wir es schon der Schule gemeldet haben und wir sofort eine neue Stelle gefunden haben.
Und wie ich schon sagte, ein Tierheim- praktikum gibt es hier nicht!
Ich verstehe nicht, warum dauernd darauf herum gehackt wird, dass sie bei einer OP zu zusehen kann.
Zuletzt geändert von saefinchen am 18.01.14, 20:08, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten