Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Moderator: FDR-Team

Kati0799
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.14, 17:59

Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von Kati0799 »

Liebe Forenmitglieder,
ich weiß, dass ich hier nicht meine genaue Sachlage darstellen darf. Aber ich wüsste gerne ob man zur aktiven Teilnahme am Sportunterricht in der Oberstufe eines bayrischen Gymnasiums verpflichtet ist? Also gibt es eine Rechtsgrundlage, auf die sich ein Sportlehrer berufen kann, oder ist es einem Schüler erlaubt, die aktive Teilnahme zu verweigern, solange er während der Schulstunde anwesend ist und am Ende die Leistungsnachweise ablegt.
Ich hoffe jemand kann mir bei diesem Thema weiterhelfen :)

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10320
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von webelch »

Dazu findet sich:
Artikel 56 Absatz 4 BayEUG hat geschrieben:Alle Schülerinnen und Schüler haben sich so zu verhalten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. 2 Sie haben insbesondere die Pflicht, am Unterricht regelmäßig teilzunehmen und die sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen zu besuchen. 3 Die Schülerinnen und Schüler haben alles zu unterlassen, was den Schulbetrieb oder die Ordnung der von ihnen besuchten Schule oder einer anderen Schule stören könnte. 4 Die Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, an der Erstellung des sonderpädagogischen Gutachtens nach Art. 41 Abs. 4 Satz 2 sowie im Rahmen des Verfahrens nach Art. 41 Abs. 6 mitzuwirken.

Kati0799
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.14, 17:59

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von Kati0799 »

Aber ist die regelmäßige Teilnahme schon durch die Anwesenheit abgedeckt oder muss es eine aktive Teilnahme sein? Denn im Matheunterricht nimmt ein Schüler ja regelmäßig teil, indem er anwesen ist. Meldet er sich aber nicht und nimmt somit nicht aktiv teil, hat dieses Verhalten außer einer schlechten Mitarbeitsnote aber keine Konsequenzen. Gibt es für den Sportunterricht Sonderregeln? Und auch der Schulbetrieb wird theoretisch nicht gestört, da eine Durchführung des Sportunterrichts oder die Notenerhebnung nicht beeinträchtigt werden.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von SusanneBerlin »

Kati0799 hat geschrieben:Aber ich wüsste gerne ob man zur aktiven Teilnahme am Sportunterricht in der Oberstufe eines bayrischen Gymnasiums verpflichtet ist? Also gibt es eine Rechtsgrundlage, auf die sich ein Sportlehrer berufen kann, oder ist es einem Schüler erlaubt, die aktive Teilnahme zu verweigern, solange er während der Schulstunde anwesend ist und am Ende die Leistungsnachweise ablegt.
Liebe Kati0799!

Wieso denkst Du, ausgerechnet der Sportlehrer hat weniger Befugnisse als andere Lehrer und im Sportunterricht gelten besondere Regeln?
Überleg dir mal, wie dein Mathe- oder Englischlehrer reagieren würde, wenn du ihm verkündest:

"Ich lehne es zukünftig ab, mich am Unterricht aktiv zu beteiligen. Ich werde nur anwesend sein und die Leistungsnachweise mitschreiben. Ansonsten behelligen Sie mich bitte während der Stunde nicht!"
Grüße, Susanne

bdirk75
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1127
Registriert: 10.07.14, 12:29

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von bdirk75 »

SusanneBerlin hat geschrieben:Überleg dir mal, wie dein Mathe- oder Englischlehrer reagieren würde, wenn du ihm verkündest:

"Ich lehne es zukünftig ab, mich am Unterricht aktiv zu beteiligen. Ich werde nur anwesend sein und die Leistungsnachweise mitschreiben. Ansonsten behelligen Sie mich bitte während der Stunde nicht!"
Der Vergleich hinkt etwas!

So denken werden mit Sicherheit einige in verschiedenen Fächern. Worin sollte der Unterschied bestehen, wenn der Betroffene dies auch "verkündet" (außer der Tatsache, dass diese Einstellung im Sportunterricht naturgemäß am ehesten auffällt!)? :roll:

Kati0799
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.14, 17:59

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von Kati0799 »

Natürlich versteh ich den Einwand, dass ein Lehrer sich persönlich angegriffen fühlen könnte. Dennoch gibt es ja Schüler, wie schon von bdirk75 anmerkt, die sich nach diesem Motto im Unterricht verhalten und dies hat keine Konsequenzen. Mein Sportlehrer versteht auch meine sehr persönlichen Gründe, wieso ich nicht am Sportunterricht teilnehmen möchte. Ihm wird nun aber von seinen Kollegen vorgeworfen, dass ich zur aktiven Teilnahme verpflichtet wäre und eine nicht Teilnahme als unentschuldigtes Fehlen gelten würde, die mit entsprechenden schulrechtlichen Konsequenzen zu behandeln ist. Nun stellt sich natürlich die Frage ob diese Aussage eine rechtliche Grundlage hat. Darüber hätte ich gerne Klarheit um dementsprechend zu argumentieren.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10320
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von webelch »

Da die während der Sportstunde durchgeführten Übungen Bestandteil des Unterrichts sind, dürfte die reine Anwesenheit keine Teilnahme darstellen. Möglicherweise, die Gründe werden hier ja nicht geschildert, dürfte ein entsprechendes Attest die Lage für Lehrer und Schüler klären.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von SusanneBerlin »

bdirk75 hat geschrieben:
SusanneBerlin hat geschrieben:Überleg dir mal, wie dein Mathe- oder Englischlehrer reagieren würde, wenn du ihm verkündest:

"Ich lehne es zukünftig ab, mich am Unterricht aktiv zu beteiligen. Ich werde nur anwesend sein und die Leistungsnachweise mitschreiben. Ansonsten behelligen Sie mich bitte während der Stunde nicht!"
Der Vergleich hinkt etwas!

So denken werden mit Sicherheit einige in verschiedenen Fächern. Worin sollte der Unterschied bestehen, wenn der Betroffene dies auch "verkündet" (außer der Tatsache, dass diese Einstellung im Sportunterricht naturgemäß am ehesten auffällt!)? :roll:
Ich finde nicht, dass der Vergleich hinkt.

Zu meiner Zeit musste man im Unterricht mitschreiben, man wurde auch dann ab und an aufgerufen, wenn man sich nicht meldete, es gab Übungen wo der Reihe nach jeder drankam und die Lösung sagte, es wurde im Chor das Einmaleins oder neue Wörter einer Fremdsprache aufgesagt usw.

Das finde ich schon vergleichbar zum Sportunterricht, dass eine Teilnahme gefordert ist und man nicht nur passiv dem Lehrer zuschauend und lauschend auf seinem Stühlchen sitzt ohne den Mund aufzumachen noch einen Stift in die Hand zu nehmen.
Grüße, Susanne

bdirk75
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1127
Registriert: 10.07.14, 12:29

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von bdirk75 »

Kati0799 hat geschrieben:Nun stellt sich natürlich die Frage ob diese Aussage eine rechtliche Grundlage hat. Darüber hätte ich gerne Klarheit um dementsprechend zu argumentieren.
Gibt es eine Schulordnung?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10320
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von webelch »

Zumal im Sportunterricht der klassische Frontalunterricht in der üblichen Form gar nicht stattfinden kann. Inhalt des Sportunterrichtes ist ja gerade die Teilnahme der Schüler an den Übungen.

bdirk75
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1127
Registriert: 10.07.14, 12:29

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von bdirk75 »

SusanneBerlin hat geschrieben:Zu meiner Zeit musste man im Unterricht mitschreiben,
Die dürften vorbei sein! :wink:
man wurde auch dann ab und an aufgerufen, wenn man sich nicht meldete, es gab Übungen wo der Reihe nach jeder drankam und die Lösung sagte,
Und wenn man dann sagt "Weiß nicht"?
es wurde im Chor das Einmaleins oder neue Wörter einer Fremdsprache aufgesagt usw.
Und wie wurde kontrolliert, ob alle mitgesprochen haben?
Das finde ich schon vergleichbar zum Sportunterricht, dass eine Teilnahme gefordert ist und man nicht nur passiv dem Lehrer zuschauend und lauschend auf seinem Stühlchen sitzt ohne den Mund aufzumachen noch einen Stift in die Hand zu nehmen.
Die Frage ist ja: Ist mit der Anwesenheit die Teilnahmepflicht erfüllt und da sehe ich keinerlei Unterschied zwischen Sport und anderen Fächern.

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3695
Registriert: 16.10.05, 20:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von Kurt Knitz »

Hallo Kati,
muss es eine aktive Teilnahme sein?
Nach meinem Sprachempfinden ist mit "Teilnahme" die aktive Teilnahme gemeint. Wenn jemand an einem Tennisturnier teilnimmt, dann schaut er ja auch nicht lediglich zu.

Wenn aber jemand meint, dass ein Gesetzestext sprachlich nicht eindeutig sei, dann muss er sich überlegen, was der Gesetzgeber (in diesem Fall also die Abgeordneten des bayerischen Landtags) am ehesten gemeint und gewollt hat. Die wollten sicher nicht die Steuergelder für Halle und Lehrer dafür ausgeben, dass die Schüler bloß ihre Zeit absitzen, oder?

Mein Sportlehrer versteht auch meine sehr persönlichen Gründe, wieso ich nicht am Sportunterricht teilnehmen möchte. Ihm wird nun aber von seinen Kollegen vorgeworfen, dass ich zur aktiven Teilnahme verpflichtet wäre und eine nicht Teilnahme als unentschuldigtes Fehlen gelten würde, die mit entsprechenden schulrechtlichen Konsequenzen zu behandeln ist.
Das ist Quatsch. Einem Schüler, der im Unterricht die Antwort auf Fragen verweigert, wird auch kein unentschuldigtes Fehlen vorgeworfen, sondern der bekommt wegen Leistungsverweigerung eine mündliche Mitarbeitsnote sechs.

Der häufigste Grund, warum es einem Schüler persönlich unangenehm sein könnte, am Sportunterricht teilzunehmen, dürfte Übergewicht sein. Aber übergewichtige Schüler einfach am Rand sitzen zu lassen, ist ja nun auch keine gute Lösung.

Schöne Grüße
Kurt
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

bdirk75
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1127
Registriert: 10.07.14, 12:29

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von bdirk75 »

Und das
Art 56 BayEUG:

Rechte und Pflichten

[...] (4) 1 Alle Schüler haben sich so zu verhalten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann.
spricht für die Pflicht zur aktiven Teilnahme! 8)

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von FelixSt »

Kati0799 hat geschrieben:Mein Sportlehrer versteht auch meine sehr persönlichen Gründe, wieso ich nicht am Sportunterricht teilnehmen möchte.
Aber sonst offenbar niemand? Also weder die Lehrerkollegen noch der Schulleiter oder sonst jemand, der darüber zu befinden hätte? Das würde mir doch sehr zu denken geben.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Kati0799
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.14, 17:59

Re: Schulsport an bayrischem Gymnasium verpflichtend?

Beitrag von Kati0799 »

Also ich gehe mal leider davon aus, dass ich kein Attest dafür bekomme, dass andere Schüler mich während des Unterrichts auslachen und sich über mich lustig machen, weil ich keine Bälle fangen kann. Wenn ich also nicht irgendeine Argumentationsgrundlage habe, werde ich wohl in den saueren Apfel beißen und das ganze über mich ergehen lassen. Ich bin auch nicht übergewichtig, ich hatte letztes Jahr 2 mal 14 und 13 Punkte in Schwimmen. Und mache auch so 3 Mal die Woche Sport. Es geht mir nur darum, dass ich es icht mehr aushalte von anderen Schülern ausgelacht zu werden. Die Sportlehrer verstehen es schon, behaupten aber ich würde einen Präzedenzfall für weitere Schulsprtverweigerer schaffen.
Ich habe die Hausordnung unserer Schule gelesen, darin findet sich aber keine Regelung über die Teilnahme am Sportunterricht. Also hatte ich die Vermutung es würde eine andere niedergeschriebene Regelung geben, da die Sportlehrer ja argumentieren, die aktiveTeilnahme sei verpflichtend. Einen Paragrafen haben sie mir dazu aber auch noch nicht gezeigt.
Es stellt sich natürlich auch die Frage ob aktive Teilnahme schon dann vorliegt, wenn ich nur einen Teil der Übungen mache.
Die mündliche Mitarbeitsnote sechs ist natürlich gerechtfertigt, es geht nur darum, dass schulrechtliche Konsequenzen einen Verweis bedeuten würden und ich dadurch durch mehrmalige Verweigerung von der Schule fliegen würde.

Antworten