Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Moderator: FDR-Team

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7421
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Beitrag von winterspaziergang »

Mary-Anne hat geschrieben:
Die Religionsfreiheit und Entscheidung für oder gegen eine Religion, ist ein persönliches Prinzip.
Dann schauen Sie doch bitte in das Grundgesetz. Dort werden Sie nachlesen können, dass es sich um ein Grundrecht handelt.
Prinzipien und das Grundrecht widersprechen sich nicht, vielmehr besagt doch das Grundrecht, dass jeder das Recht hat, danach zu handeln.

Was ist denn Ihr Problem, wenn man bei der Frage der Religion sagt, dass das eine persönliche Anschauung, eine Art Prinzip ist und zwar sowohl, wenn man eine hat oder wenn man keine hat?


Rechtlich zur Frage, ob es Umstände geben kann, die der Schule die Möglichkeit geben, entgegen dem Erlass zu handeln, wurden ja bereits genannt.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7421
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Beitrag von winterspaziergang »

Kurt Knitz hat geschrieben:
Sie werden nicht schlechter gestellt.
Unglaublich, wie hier aus einem X ein U gemacht wird.

Wer freitagnachmittags aufgrund seiner (Nicht-)Konfessionszugehörigkeit noch zur Schule gehen muss, während alle anderen bereits das Wochenende genießen, wird natürlich schlechter gestellt. Genau deshalb gibt es diesen Erlass, damit das eben nicht systematisch gemacht wird.

Ob es im konkreten Fall tatsächlich so ist, dass es sich nicht vermeiden lässt, oder ob vielleicht doch eine sinnvolle andere Lösung möglich wäre, lässt sich so nicht beurteilen.
Dann eben die Klarstellung: Es ist nicht gesagt, dass hier aus Absicht heraus eine Schlechterstellung resultiert, das ist-. wie Sie selbst vorab schreiben erstmal eine Unterstellung an die Schule- vielmehr könnte es wie dargelegt Gründe geben, die den Unterricht derzeit nur so planbar machen.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Beitrag von Ronny1958 »

Soweit ich verstanden habe. bezieht sich der Erlass auf BEIDE Fächer.

Und indem nur ein Fach auf den Nachmittag verlegt wird, beachtet die Schule, jedenfalls dem Grunde nach den Erlass. Wer nun am Nachmittag erscheinen muß, ist eine Entscheidung der Schulleitung, welche sie unter beachtung der widerstreitenden Interessen pflichtgemäß treffen muß.

Bei der notwendigen Abwägung, wird sicherlich eine Rolle spielen, ob die Mehrzahl der Kinder Reli oder WuN belegen wird.

Bei einer gerichtlichen Klärung kann das VG nur bedingt sein Ermessen an Stelle des Ermessens der Schulleitung setzen. Bei einer wie auch immer nachvollziehbar gefertigten Begründung der Schulleitung warum zu Ungunsten der WuN entschieden wurde, dürfte die Messe gelesen sein.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2881
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Beitrag von Evariste »

Ronny1958 hat geschrieben: Bei der notwendigen Abwägung, wird sicherlich eine Rolle spielen, ob die Mehrzahl der Kinder Reli oder WuN belegen wird.
Das könnte ein schöner Fall einer "self-fulfilling prophecy" sein. Die Schule nimmt an, dass die Mehrzahl der Kinder Religionsunterricht belegt und dann passiert das genau so, weil die Eltern ihren Kindern nicht den Nachmittagsunterricht zumuten wollen. Würde die Schule es anders herum handhaben, wer weiß, vielleicht würden dann die meisten Kinder in den WuN-Unterricht gehen?
Ronny1958 hat geschrieben: Soweit ich verstanden habe. bezieht sich der Erlass auf BEIDE Fächer.

Und indem nur ein Fach auf den Nachmittag verlegt wird, beachtet die Schule, jedenfalls dem Grunde nach den Erlass.
Diese Logik kann ich nicht nachvollziehen. Die Aussage

"Bei der Aufstellung der Stundenpläne ist darauf zu achten, dass der Religionsunterricht und der Unterricht Werte und Normen nicht regelmäßig zu ungünstigen Zeiten, z.B. in Randstunden, erteilt werden."

ist äquivalent zu

"Bei der Aufstellung der Stundenpläne ist darauf zu achten, dass der Religionsunterricht nicht regelmäßig zu ungünstigen Zeiten, z.B. in Randstunden, erteilt wird.
UND
Bei der Aufstellung der Stundenpläne ist darauf zu achten, dass der Unterricht Werte und Normen nicht regelmäßig zu ungünstigen Zeiten, z.B. in Randstunden, erteilt wird."

Also sollen weder Reli noch WuN in die Randstunden gelegt werden.

Und der Sinn des Erlasses dürfte gerade der sein, derartige "Gewissenskonflikte", wie sie hier vorliegen, zu vermeiden. Genau dagegen wurde hier verstoßen.

Die Frage ist allenfalls, handelt es sich um einen einmaligen Verstoß, der also nur eine bestimmte Jahrgangsstufe trifft, oder wird das immer so gemacht. Wenn es sich um eine Ausnahme handelt, dürfte das durchgehen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7421
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Beitrag von winterspaziergang »

Evariste hat geschrieben:
Also sollen weder Reli noch WuN in die Randstunden gelegt werden.

Und der Sinn des Erlasses dürfte gerade der sein, derartige "Gewissenskonflikte", wie sie hier vorliegen, zu vermeiden. Genau dagegen wurde hier verstoßen.

Die Frage ist allenfalls, handelt es sich um einen einmaligen Verstoß, der also nur eine bestimmte Jahrgangsstufe trifft, oder wird das immer so gemacht. Wenn es sich um eine Ausnahme handelt, dürfte das durchgehen.
durchgehen oder nicht, dürfte auch davon abhängen, wie viele Lehrkräfte das Fach unterrichten können und welche weiteren Fächer diese noch lehren, welches Deputat sie haben etc.

oder nochmals

mit
Letztlich hängt der Unterricht an der Person des Unterrichtenden und wann der kann.

ist übrigens nicht gemeint, dass der Lehrer Golfen geht, statt Unterricht abzuhalten, sondern, dass es "Mangelfächer" gibt.

Wenn der Lehrer, der für Werte und Normen zuständig ist, gleichzeitig einer der wenigen ist, der das Fach Mathe unterrichtet , muss die Schule, um allen Kindern erstmal Mathe anzubieten, tatsächlich schauen, wie sie das hinbekommt.

Sie kann den Mathe-Unterricht nicht ausfallen lassen oder hier eine Ergänzung, Kindern aus den unteren Jahrgängen Nachmittagsunterricht "zumuten", nur weil die vielleicht älteren Kinder von wem auch immer sich benachteiligt fühlen oder deren Eltern sich auf einen Erlass berufen und, gern zum gleichen Zeitpunkt "Werte und Normen" haben wollen, wie die Reli-Kinder.

Mary-Anne
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 818
Registriert: 20.09.05, 21:56

Re: Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Beitrag von Mary-Anne »

@Evariste

Zu Ihrer Frage: Das läuft so seit vielen Jahren regelmäßig.

@winterspaziergang

Zu Ihren Konstruktionen jüngere/ältere Kinder und Nachmittagsunterricht:

An dieser Schule ist ab der 5. Klasse an zwei Tagen verpflichtender Nachmittagsunterricht für alle Stufen. Die WuN Kinder müssen dann zusätzlich an einem dritten Tag (und dann noch Freitags) in der Schule bleiben. Egal welche Stufe.

(Finde ich zu lange für die jüngeren Stufen, zumal dann ja noch die Hausaufgaben nach der Schule dazukommen.)
Liebe Grüße
Mary-Anne

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20432
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Niedersachsen: Reli/WuN in Randstunden

Beitrag von Tastenspitz »

Mary-Anne hat geschrieben:Das läuft so seit vielen Jahren regelmäßig.
Die Frage ist, warum ist das so. Und - wie kann man es besser machen.
Solange die erste Frage nicht geklärt ist dürfte sich nichts ändern.
Btw. Ich kenne durch mein "Privatschulhobby" einiges an Lehrkräften. Da war noch keiner dabei, der gerne am Freitagnachmittag Stunden halten sollte. :mrgreen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten