Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Moderator: FDR-Team

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1767
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Celestro » 23.08.19, 15:29

Nordland hat geschrieben:
22.08.19, 22:12
Das war nicht "1 Lehrer", sondern die Rektorin als Antwort auf eine Presseanfrage.
Richtig ... aber mein Post bzw. das Zitat kommt aus dem Topic hier:

viewtopic.php?f=37&t=282449

und dort schrieben Sie:
Nordland hat geschrieben:
08.08.19, 21:29
Ein Lehrer hat hier soeben felsenfest behauptet, kein Schüler werde beim ersten oder zweiten Mal Fehlen sanktioniert. Und ich habe aufgezeigt, dass es eben in dem einen Fall ganz bewusst doch so gemacht wurde. Und zwar aus Gesinnungsgründen. Damit (spätestens) war klar bewiesen, dass der von mir im anderen Thread behandelten Fall ein Fall von Willkür darstellt, eine Art Gesinnungskontrolle und damit klar rechtswidrig.
Daher der "1 Lehrer". Hätte ich aber besser kenntlich machen sollen, das stimmt natürlich.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland » 23.08.19, 20:03

Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 15:29
und dort schrieben Sie:
Nordland hat geschrieben:
08.08.19, 21:29
Ein Lehrer hat hier soeben felsenfest behauptet, kein Schüler werde beim ersten oder zweiten Mal Fehlen sanktioniert. Und ich habe aufgezeigt, dass es eben in dem einen Fall ganz bewusst doch so gemacht wurde. Und zwar aus Gesinnungsgründen. Damit (spätestens) war klar bewiesen, dass der von mir im anderen Thread behandelten Fall ein Fall von Willkür darstellt, eine Art Gesinnungskontrolle und damit klar rechtswidrig.
Daher der "1 Lehrer". Hätte ich aber besser kenntlich machen sollen, das stimmt natürlich.
Naja, das war tatsächlich nur ein Lehrer. Aber ich glaube schon, dass er recht hat. Er bezog sich wohl auf "unpolitische" Schulschwänzer, als Schüler, die unmotiviert sind und aus persönlichen Gründen den Schulbesuch verweigern. Hier wird man vermutlich wirklich nicht gleich beim ersten Mal Bußgelder verhängen, sondern man wird es aus Verhältnismäßigkeitsgründen bei Gesprächen, Sozialarbeit und desgleichen belassen, bis man bei beharrlichem Schulverweigern ein Bußgeld in Betracht zieht.

Das Thema hier ist aber der eine Fall aus Rendsburg, in dem es nun mal - das wirst du nicht bestreiten können - unmittelbar ein Bußgeld gab. Bei den FFF-Aktionen gab es das noch nicht. Jetzt müsstest du noch mal ausführen, warum du da keine Ungleichbehandlung siehst. Auch im Rendsburger Fall hätte man es dabei belassen können, dass der Schüler eben nicht dabei war. Ich wette, die Rektorin beißt sich angesichts des Medieninteresses schön in den , dass sie es nicht getan hat.
Es ist unser Land.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland » 23.08.19, 20:06

Gaia hat geschrieben:
23.08.19, 09:48
Bei der Gelegenheit: wer sind eigentlich diese unser, deren Land (welches eigentlich?) es ist?
Danke für dein Interesse. Gemeint sind die Menschen, die unter Art. 116 Abs. 1 GG fallen. In Abgrenzung zu vielen Menschen aus aller Welt, die aus wirtschaftlichen Gründen herkommen wollen. So, und jetzt du...
Es ist unser Land.

Gaia
FDR-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Gaia » 23.08.19, 21:27

Wenn also mein Italiener, der hier seit über vierzig Jahren lebt, mit einer Deutschen verheiratet war und mit ihr zwei Kinder hat, von wir hier, manchmal sogar von wir hier in Deutschland spricht, dann sollte ich ihn darauf hinweisen, er solle nicht vergessen, daß dieses Land das Land seiner Ex-Frau und seiner Kinder und meins sei, aber nichts seins, da er ja aus wirtschaftlichen Gründen hierher gekommen ist?

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 719
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von WHKD2000 » 23.08.19, 22:01

Gaia hat geschrieben:
23.08.19, 21:27
Wenn also mein Italiener, der hier seit über vierzig Jahren lebt, mit einer Deutschen verheiratet war und mit ihr zwei Kinder hat, von wir hier, manchmal sogar von wir hier in Deutschland spricht, dann sollte ich ihn darauf hinweisen, er solle nicht vergessen, daß dieses Land das Land seiner Ex-Frau und seiner Kinder und meins sei, aber nichts seins, da er ja aus wirtschaftlichen Gründen hierher gekommen ist?

:shock: :shock:
was hat der zitierte Italiener,vermutlich Gastronom, eigentlich mit dem Thema Moscheebesuch zu tun??

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland » 23.08.19, 22:42

Gaia hat geschrieben:
23.08.19, 21:27
Wenn also mein Italiener, der hier seit über vierzig Jahren lebt,
Was meinst du mit "deinem Italiener"?

Im übrigen glaube ich nicht, dass unbedingt die Italiener für die größten Probleme infolge der ungesteuerten Zuwanderung stehen.
Es ist unser Land.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1767
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Celestro » 23.08.19, 22:49

Nordland hat geschrieben:
23.08.19, 20:03
Das Thema hier ist aber der eine Fall aus Rendsburg, in dem es nun mal - das wirst du nicht bestreiten können - unmittelbar ein Bußgeld gab. Bei den FFF-Aktionen gab es das noch nicht. Jetzt müsstest du noch mal ausführen, warum du da keine Ungleichbehandlung siehst.
1.) Eine Ungleichbehandlung könnte ich annehmen, wenn eine Schule das Eine sanktioniert und das Andere nicht. Das es an der Schule in Rendsburg Schüler gibt, die zur FFF gehen und keine Bußgelder bekommen, ist nicht ersichtlich.

2.) Eine Ungleichbehandlung könnte durchaus gerechtfertigt sein. Würde man hier nämlich "alle gleich behandeln", dann könnten alle Schulen mit Schülern, die zur FFF gehen dicht rammeln. Denn dann würden ganz viele Schüler demnächst auch mindestens 1 Tag in der Woche schwänzen. Die dürfte man ja auch nicht bestrafen, wenn Sie zu Hause lieber Fortnite zocken, oder auf dem Bolzplatz den ganzen Tag Fussballspielen, statt in die "Penne" zu gehen.
Nordland hat geschrieben:
23.08.19, 20:03
Auch im Rendsburger Fall hätte man es dabei belassen können, dass der Schüler eben nicht dabei war. Ich wette, die Rektorin beißt sich angesichts des Medieninteresses schön in den , dass sie es nicht getan hat.
Sie widersprechen sich. Sie behaupten doch immerwährend, das Bußgeld sei aufgrund der Gesinnung in dem einen Fall verhängt worden. Da dürfte es der Rektorin dann egal sein, was das für ein Echo ausgelöst hat. Zumal der Fall so entschieden wurde, dass das Bußgeld zurecht erging.



Nordland hat geschrieben:
23.08.19, 22:42
Was meinst du mit "deinem Italiener"?
Den Inhaber der Pizzeria bei ihm um die Ecke.
Nordland hat geschrieben:
23.08.19, 22:42
Im übrigen glaube ich nicht, dass unbedingt die Italiener für die größten Probleme infolge der ungesteuerten Zuwanderung stehen.
Was spielt das für eine Rolle? Sie kamen doch mit Artikel 116 Absatz 1 Grundgesetz. Und da fällt dieser Mann ggf. nicht drunter (weil er die deutsche Staatsbürgerschaft nicht angenommen hat ... und der auch lediglich aus wirtschaftlichen Gründen damals zu uns kam. :roll:

Gaia
FDR-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Gaia » 24.08.19, 07:54

Nordland hat geschrieben:
23.08.19, 22:42
Im übrigen glaube ich nicht, dass unbedingt die Italiener für die größten Probleme infolge der ungesteuerten Zuwanderung stehen.
Ich glaube nicht, daß ich irgendwas über irgendwelche Probleme bei irgendeiner Zuwanderung geschrieben habe. Könnte daran liegen, daß das nicht das Thema war. Das war doch
Nordland hat geschrieben:
23.08.19, 20:06
Menschen, die unter Art. 116 Abs. 1 GG fallen. In Abgrenzung zu vielen Menschen aus aller Welt, die aus wirtschaftlichen Gründen herkommen wollen.
oder habe ich irgendwas überlesen?

Also nochmal: wenn also mein Italiener, der hier seit über vierzig Jahren lebt, mit einer Deutschen verheiratet war und mit ihr zwei Kinder hat, von wir hier, manchmal sogar von wir hier in Deutschland spricht, dann sollte ich ihn darauf hinweisen, er solle nicht vergessen, daß dieses Land das Land seiner Ex-Frau und seiner Kinder und meins sei, aber nicht seins, da er ja aus wirtschaftlichen Gründen hierher gekommen ist?

Ich hätte als Alternative übrigens noch einen war-mal-Italiener-ist-aber-schon-lange-Deutscher zu bieten, der ebenfalls mit einer Deutschen verheiratet ist (im Unterschied zu dem bereits erwähnten Italiener allerdings immer noch) und auch zwei Kinder hat, der spätestens dann, wenn ihm deutsche Behörden auf die Nerven gehen und er sich durch diese in der Ausübung seines Gewerbebetriebes unziemlich behindert fühlt, von ihr und die Deutschen zu sprechen pflegt, gern auch in Verbindung mit immer und typisch. Was ist denn mit dem? Der fällt unter Art. 116 GG, ist aber auch aus wirtschaftlichen Gründen hierhergekommen. Gilt für den denn unser oder nicht?

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland » 24.08.19, 10:42

Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 22:49
1.) Eine Ungleichbehandlung könnte ich annehmen, wenn eine Schule das Eine sanktioniert und das Andere nicht. Das es an der Schule in Rendsburg Schüler gibt, die zur FFF gehen und keine Bußgelder bekommen, ist nicht ersichtlich.
Das wäre aber kaum mit dem Rechtsstaat-Gebot vereinbar, wenn lediglich auf unterster Ebene eine Gleichbehandlung stattfände. Wenn also in einem Amtsgerichtsbezirk die Schwarzfahrer in den Knast kommen, während im nächsten Bezirk bei gleichen Taten alles eingestellt wird, wäre das in Ordnung? Die Gesetze sind doch bundes- bzw. im Schulrecht landesweit gleich.
Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 22:49
2.) Eine Ungleichbehandlung könnte durchaus gerechtfertigt sein. Würde man hier nämlich "alle gleich behandeln", dann könnten alle Schulen mit Schülern, die zur FFF gehen dicht rammeln. Denn dann würden ganz viele Schüler demnächst auch mindestens 1 Tag in der Woche schwänzen. Die dürfte man ja auch nicht bestrafen, wenn Sie zu Hause lieber Fortnite zocken, oder auf dem Bolzplatz den ganzen Tag Fussballspielen, statt in die "Penne" zu gehen.
Auch nach mehrmaligem Lesen wird mir nicht klar, was genau du meinst.
Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 22:49
Sie widersprechen sich. Sie behaupten doch immerwährend, das Bußgeld sei aufgrund der Gesinnung in dem einen Fall verhängt worden. Da dürfte es der Rektorin dann egal sein, was das für ein Echo ausgelöst hat. Zumal der Fall so entschieden wurde, dass das Bußgeld zurecht erging.
Naja, die meisten Leute sind doch bloße Mitläufer, Opportunisten, die glauben, sie müssten das tun, damit sie fleißig das erfüllen, was von oben vorgegeben wird. In den seltensten Fällen wird eine Rektorin zu den aktiven Verfechtern dieser Ideologie gehören.
Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 22:49
Nordland hat geschrieben:
23.08.19, 22:42
Im übrigen glaube ich nicht, dass unbedingt die Italiener für die größten Probleme infolge der ungesteuerten Zuwanderung stehen.
Was spielt das für eine Rolle? Sie kamen doch mit Artikel 116 Absatz 1 Grundgesetz. Und da fällt dieser Mann ggf. nicht drunter (weil er die deutsche Staatsbürgerschaft nicht angenommen hat ... und der auch lediglich aus wirtschaftlichen Gründen damals zu uns kam. :roll:
Naja, formaljuristisch hast du recht. Ich kann mir aber nicht helfen, ich sehe kaum ein Problem darin, wenn sich Italiener, Polen, US-Amerikaner, Dänen, Franzosen oder Israelis bei uns niederlassen. Woran könnte das nur liegen? War es nicht neulich Jean-Luc aus Avignon, der in Frankfurt am Bahnhof... Und diese dänischen Familienclans, die halb Schleswig-Holstein unter ihrer Kontrolle haben, schlimm. Und nicht zu vergessen, die vielen jüdischen Gefährder, die aus Deutschland einen jüdischen Staat machen wollen.

Es ist die Kultur, Dummkopf. Das ist auch meine Antwort an Gaia.
Es ist unser Land.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1767
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Celestro » 25.08.19, 12:18

Nordland hat geschrieben:
24.08.19, 10:42
Das wäre aber kaum mit dem Rechtsstaat-Gebot vereinbar, wenn lediglich auf unterster Ebene eine Gleichbehandlung stattfände. Wenn also in einem Amtsgerichtsbezirk die Schwarzfahrer in den Knast kommen, während im nächsten Bezirk bei gleichen Taten alles eingestellt wird, wäre das in Ordnung? Die Gesetze sind doch bundes- bzw. im Schulrecht landesweit gleich.
Ja, das wäre durchaus in Ordnung. Zumindest dann, wenn es durch Gesetze / Vorschriften den Richtern / Staatsanwälten etc. obliegt, Dinge einzustellen. Und das ist ja der Fall. Und natürlich entscheiden ggf. schon einzelne Personen unterschiedlich, wie will man da ein ganzes Land gleichbehandeln?

Wenn dann eine "Vorgabe" (z.B. vom Amt in Düsseldorf) kommt, dass in NRW jedes Schwarzfahrt bis zum Ende verfolgt wird, dann kann es eben passieren, dass die gleiche Sache in Sachsen anders gehandhabt wird.
Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 22:49
Auch nach mehrmaligem Lesen wird mir nicht klar, was genau du meinst.
Ihre Ansicht ist: "wenn Schüler die Schule schwänzen, ist der Grund dafür egal. Sie müssen entweder ALLE bestraft werden, oder KEINER". Das würde am Ende bedeuten, das eine Schule nicht differenzieren dürfte. Also wenn jetzt ein Schüler die Schule schwänzt, um mit seinen Eltern einen Tag früher in die Ferien zu gehen (Flüge nach Dubai deutlich billiger), dann dürfte man ihn nicht bestrafen, wenn man die Teilnahme an den FFF auch nicht sanktioniert. In dem einen Fall geht es aber den Eltern lediglich um persönliche "Bereicherung", im anderen Fall demonstriert aber der Schüler für die Umwelt. Ich fände es durchaus in Ordnung, wenn eine Schule mit den beiden "Schülern" unterschiedlich umgeht.
Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 22:49
Naja, die meisten Leute sind doch bloße Mitläufer, Opportunisten, die glauben, sie müssten das tun, damit sie fleißig das erfüllen, was von oben vorgegeben wird. In den seltensten Fällen wird eine Rektorin zu den aktiven Verfechtern dieser Ideologie gehören.
Dann legen Sie doch bitte Beweise dafür vor, wer da jetzt genau welche Order gegeben haben soll. Ansonsten schenken Sie sich diese Theorien in Zukunft doch besser.
Celestro hat geschrieben:
23.08.19, 22:49
Naja, formaljuristisch hast du recht. Ich kann mir aber nicht helfen, ich sehe kaum ein Problem darin, wenn sich Italiener, Polen, US-Amerikaner, Dänen, Franzosen oder Israelis bei uns niederlassen. Woran könnte das nur liegen? War es nicht neulich Jean-Luc aus Avignon, der in Frankfurt am Bahnhof... Und diese dänischen Familienclans, die halb Schleswig-Holstein unter ihrer Kontrolle haben, schlimm. Und nicht zu vergessen, die vielen jüdischen Gefährder, die aus Deutschland einen jüdischen Staat machen wollen.

Es ist die Kultur, Dummkopf. Das ist auch meine Antwort an Gaia.
Die Kultur ist aber ein schlechtes Unterscheidungsmerkmal an dieser Stelle. Zumal SIE ja bislang davon sprachen, dass es schlimm sei, das diese Leute aus wirtschaftlichen Gründen kämen. Da das jetzt nicht mehr haltbar ist, wird die Kultur vorgeschoben. Nur muß man ja deutlich sagen: es ist deutlich sichtbar, dass nicht alle Moslems sich hier daneben benehmen. Man kann (sofern man mit offenen Augen durch die Welt geht) sogar sagen: es ist eine Minderheit, die Probleme bereitet. Wie wäre es also, wenn man sich gegen diese "schlechte" Minderheit stellen würde und nicht immer die Kultur etc. vorschieben würde? Genau ... dann hätte man das Problem, dass sich das Phänomen AFD vermutlich in Nullkommanix in Wohlgefallen auflösen würde. Und das wollen Menschen wie Sie natürlich nicht.

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 450
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 25.08.19, 12:47

Celestro hat geschrieben:
25.08.19, 12:18
Dann legen Sie doch bitte Beweise dafür vor, wer da jetzt genau welche Order gegeben haben soll. Ansonsten schenken Sie sich diese Theorien in Zukunft doch besser.
Diese Order (und damit auch das fragwürdige Rechtsverständnis ausgerechnet unserer Justizministerin) kann man doch öffentlich in allen möglichen Gazetten nachlesen:

https://www.welt.de/politik/deutschland ... enzer.html

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1767
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Celestro » 25.08.19, 16:14

Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:
25.08.19, 12:47
Diese Order (und damit auch das fragwürdige Rechtsverständnis ausgerechnet unserer Justizministerin) kann man doch öffentlich in allen möglichen Gazetten nachlesen:

https://www.welt.de/politik/deutschland ... enzer.html
Tja, .... nur blöd das es in meinem Post NICHT um die Order zum Umgang mit den FFF-Demos ging. :roll:

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6586
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Oktavia » 25.08.19, 16:43

Nordland hat geschrieben:
24.08.19, 10:42

Es ist die Kultur, Dummkopf. Das ist auch meine Antwort an Gaia.
Was ist denn Kultur? Ja wohl mehr als Religion! Mich verbindet jedenfalls mehr mit muslimischen, christlichen, jüdischen oder atheistischen Nachbarn als mit muslimischen, christlichen, jüdischen oder atheistischen Rassisten.
Liegt vielleicht daran dass ich einer anderen Kultur angehöre als Rassisten. :wink:
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Gaia
FDR-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Gaia » 25.08.19, 22:04

Nordland hat geschrieben:
24.08.19, 10:42
Naja, formaljuristisch hast du recht.
Ach. Das klingt ja so, als ob das irgendwie schlecht oder falsch wäre. Ich hatte den Eindruck, die Argumentation mit Art. 116 und die Abgrenzung zu vielen Menschen, die aus rein wirtschaftlichen Gründen hierherkommen, sei rein formaljuristisch. Habe ich da irgendwas verpasst?
Es ist die Kultur, Dummkopf. Das ist auch meine Antwort an Gaia.
Das soll die Antwort auf meine Fragen sein? Ernsthaft? Dabei hatte ich doch gedacht, da hätte sich tatsächlich jemand Gedanken gemacht und würde nicht nur irgendwelche dümmlichen Parolen des rechten Lagers wiederkäuen. So kann man sich täuschen.
Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:
25.08.19, 12:47
Diese Order (und damit auch das fragwürdige Rechtsverständnis ausgerechnet unserer Justizministerin) kann man doch öffentlich in allen möglichen Gazetten nachlesen
In dem verlinkten Artikel kann ich keine Order entdecken. Schon aus dem Grunde erübrigt sich eine Diskussion darüber, ob das Rechtsverständnis fragwürdig ist oder nicht.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19371
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Tastenspitz » 26.08.19, 06:09

Gaia hat geschrieben:
25.08.19, 22:04
Habe ich da irgendwas verpasst?
NIchts wichtiges. Unser Nordi vertritt eine etwas eigentümliche Version von "uns" und der Abgrenzung zu "andere". Das ist oft abhängig von Tageslage, Verhalten und sehr stark von der Pigmentierung der betreffenden Personen und ist nicht an Fakten sondern an eine Ideologie gebunden. Neulich erst hat er tatsächlich im GG einen Begriff entdeckt, der nach seiner Sicht diese Einstellung stützt. Dann hat er danach gleich glückselig in fett und rot gepostet, aber aufgehört weiter zu lesen, weil der Abs. 2 wieder so gar nicht in sein Bild passt. Menno....
Gaia hat geschrieben:
25.08.19, 22:04
Das soll die Antwort auf meine Fragen sein?
Ja. Eine Antwort für Dumme. Steht doch da. Und wenn man die schon nicht versteht....? Genau!
Oktavia hat geschrieben:
25.08.19, 16:43
Was ist denn Kultur?
Die Frage ist, was ist die Kultur die Nordi und seinesgleichen gerne hätten und ist das noch eine solche? HIer fällt mir spontan der Begriff "Monokultur" ein um mal beim Begriff zu bleiben.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten