Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Moderator: FDR-Team

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2875
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland »

Celestro hat geschrieben: 25.08.19, 13:18 Ja, das wäre durchaus in Ordnung. Zumindest dann, wenn es durch Gesetze / Vorschriften den Richtern / Staatsanwälten etc. obliegt, Dinge einzustellen. Und das ist ja der Fall. Und natürlich entscheiden ggf. schon einzelne Personen unterschiedlich, wie will man da ein ganzes Land gleichbehandeln?
Und solche Einstellungen begünstigen es auch, dass es zu solchen Willkür- bzw. Gesinnungsentscheidungen kommt. Faktisch hast du recht, es wird immer Unterschiede geben. Und subjektiv gilt, es gibt keine Gleichheit im Unrecht. Dennoch besteht ein schmaler Grat, denn objektiv ist der Staat stets dazu verpflichtet, keine Willkürentscheidungen zu treffen. Die politische Gesinnung zum Beispiel darf eben gerade nicht entscheidend sein. Was du sagst, klingt ganz harmlos: Die einen Schüler demonstrieren doch für eine gute Sache, da darf man nicht so hart sein. Wenn aber die Verantwortlichen so denken und Bürger auf diese Weise unterschiedlich behandeln, werden Grundfeste unserer rechtsstaatlichen Ordnung angegriffen. Das ist ein brandgefährlicher Angriff auf unsere fdGO - viel gefährlicher als jeder Höcke, der nur großspurig labert.
Celestro hat geschrieben: 25.08.19, 13:18Ihre Ansicht ist: "wenn Schüler die Schule schwänzen, ist der Grund dafür egal. Sie müssen entweder ALLE bestraft werden, oder KEINER". Das würde am Ende bedeuten, das eine Schule nicht differenzieren dürfte. Also wenn jetzt ein Schüler die Schule schwänzt, um mit seinen Eltern einen Tag früher in die Ferien zu gehen (Flüge nach Dubai deutlich billiger), dann dürfte man ihn nicht bestrafen, wenn man die Teilnahme an den FFF auch nicht sanktioniert. In dem einen Fall geht es aber den Eltern lediglich um persönliche "Bereicherung", im anderen Fall demonstriert aber der Schüler für die Umwelt. Ich fände es durchaus in Ordnung, wenn eine Schule mit den beiden "Schülern" unterschiedlich umgeht.
Wir waren hier ganz konkret bei dem Rendsburger Fall, der ja vor höheren Gerichten lag und hoffentlich vom BVerfG aufgegriffen werden wird. Du brauchst daher nicht den Sachverhalt zu ändern. Dein Beispiel könnte eine unterschiedliche Behandlung eventuell rechtfertigen, falls die Motivlage komplett anders wäre und zB die Frage der Wiederholungsgefahr anders zu beurteilen wäre. Dann hätten wir aber keine Willkür, sondern unterschiedliche Intensitäten eines Verstoßes. Im Vergleich Rendsburg vs. FFF geht es beide Male um politische bzw. Weltanschauungsfragen.

Kurz gesagt: Gesinnung A finden Behörden und Gerichte gut. Keine Sanktion. Gesinnung B ist böse, weil gegen "bunt", also volle Härte des Gesetzes. Ist dir mal aufgefallen, dass Justizia blind ist? Könnte das daran liegen, dass genau das nicht gewollt ist?
Celestro hat geschrieben: 25.08.19, 13:18Dann legen Sie doch bitte Beweise dafür vor, wer da jetzt genau welche Order gegeben haben soll. Ansonsten schenken Sie sich diese Theorien in Zukunft doch besser.
Das ist Noelle-Neumanns berühmte Schweigespirale. Und dass du ernsthaft denkst, wir hätten heutzutage keine Opportunisten, die begeistert der Ideologie von "bunt", Masseneinwanderung, Islam-Appeasement usw. nachhingen, so wie damals beim Sozialismus oder noch früher (du weißt schon), sondern dass die alle komplett davon überzeugt seien, ist schon traurig.
Celestro hat geschrieben: 25.08.19, 13:18Die Kultur ist aber ein schlechtes Unterscheidungsmerkmal an dieser Stelle. Zumal SIE ja bislang davon sprachen, dass es schlimm sei, das diese Leute aus wirtschaftlichen Gründen kämen. Da das jetzt nicht mehr haltbar ist, wird die Kultur vorgeschoben. Nur muß man ja deutlich sagen: es ist deutlich sichtbar, dass nicht alle Moslems sich hier daneben benehmen. Man kann (sofern man mit offenen Augen durch die Welt geht) sogar sagen: es ist eine Minderheit, die Probleme bereitet. Wie wäre es also, wenn man sich gegen diese "schlechte" Minderheit stellen würde und nicht immer die Kultur etc. vorschieben würde?
Das hieße erstens, dass wir endlich differenzierten und wenigstens die kriminellen Migranten an der Grenze abwiesen bzw. abschöben. Das wäre ja schon mal ein Anfang.

Zweitens aber, ist die Wahrscheinlichkeit höher, bei Migration aus Kulturkreisen, in denen Werteeinstellungen den unseren diametral entgegenstehen, dass es Probleme gibt. Siehe etwa:
... dass das gegenseitige Vertrauen innerhalb einer Gesellschaft tendentiell sinkt, wenn die Verschiedenheit durch Einwanderung zunimmt. Für die modernen und reichen Gesellschaften ist das deshalb von Bedeutung, weil wir unzählige, sehr komplexe Institutionen haben, die auf gegenseitigem Vertrauen und Kooperation aufbauen, etwa in unseren Sozialsystemen. Wenn eine Gesellschaft zu verschieden zusammengesetzt ist, wird es schwieriger, die Kooperation in solchen Systemen zu organisieren. Das ist in der Forschung nicht kontrovers, sondern Standard. [...] Ein zweites Merkmal der europäischen Gesellschaften ist ihre Großzügigkeit gegenüber den Bedürftigen. Zahlreiche Studien belegen, dass ein zu hohes Maß an Migration die Bereitschaft von Gesellschaften senkt, großzügig Sozialleistungen zu gewähren. Man sieht das zum Beispiel in den USA: Die Gesellschaft ist weniger homogen zusammengesetzt als jene in Europa. Dementsprechend ist der Staat weniger großzügig zu den Armen im Land.

Es ist eben nicht ungewöhnlich, dass die Integration von Menschen aus den von mir genannten Ländern, in denen man unseren Wertevorstellungen näher ist, unproblematisch verläuft als etwa die Integration von Arabern in Frankreich, die ja nun ganz offensichtlich krass gescheitert ist. Deswegen haben uns die Franzosen auch so beneidet, dass wir nur kemalistisch eingestellte Türken hatten. Und deswegen haben sie uns so sehr gewarnt, als wir 2015 die Schleusen öffneten.
Vi sono momenti, nella Vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfidamorale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.
Oriana Fallaci (1929-2006)
Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2875
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland »

Gaia hat geschrieben: 25.08.19, 23:04
Nordland hat geschrieben: 24.08.19, 11:42Naja, formaljuristisch hast du recht.
Ach. Das klingt ja so, als ob das irgendwie schlecht oder falsch wäre. Ich hatte den Eindruck, die Argumentation mit Art. 116 und die Abgrenzung zu vielen Menschen, die aus rein wirtschaftlichen Gründen hierherkommen, sei rein formaljuristisch. Habe ich da irgendwas verpasst?
Das ist doch eigentlich nicht so schwierig: Haupttreiber sind wirtschaftliche Gründe. Denn die islamischen Staaten sind weitgehend gescheitert, in Afrika ist es die vor allem die Überbevölkerung, die als Push-Faktor wirkt. Aber das heißt doch nicht, dass die Menschen nur auf unseren Wohlstand aus seien. Wer sagt, dass sie nicht auch ihre Kultur bei uns durchsetzen wollen? Das eine schließt das andere nicht aus.

Nur ein Beispiel:
Parallelgesellschaft in Blackburn
Muslime übernehmen eine britische Stadt


Das wird natürlich bei uns auch schleichend passieren. Ist nur eine Frage der Zeit und abhängig davon, wie lange wir noch zusehen und uns - so wie du oder Celestro - selbst beschwichtigen, dass ja nicht alle böse seien. Das redete sich Herr Biedermann nämlich auch ein, als es um die Herren auf seinem Dachboden ging.
Vi sono momenti, nella Vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfidamorale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.
Oriana Fallaci (1929-2006)
Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2875
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland »

Hier noch einmal ein anschauliches Beispiel, passt sogar zum Thema Schulrecht:
https://www.recht-islam.de/blog/article/6-infoabend-fuer-nichtjuristen-am-59193A-22unterrichtsbefreiungen-aus-religioesen-gruenden---schwimmunterricht2C-kino2C-klassenfahrt22/ hat geschrieben:
6. Infoabend für Nichtjuristen am 5.9.19: "Unterrichtsbefreiungen aus religiösen Gründen - Schwimmunterricht, Kino, Klassenfahrt"

Der Vortrag behandelt die Frage, ob Muslime aus religiösen Gründen vom Schwimmunterricht, Kinobesuch oder von der Klassenfahrt befreit werden können.

Referent: Rechtsanwalt Dr. Monir Taik
Gerne dürfen die Politiker der Altparteien dafür sorgen, dass solche Menschen re-integriert werden. Dann bekommt die AfD vielleicht tatsächlich weniger Stimmen. Was hält sie auf?
Vi sono momenti, nella Vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfidamorale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.
Oriana Fallaci (1929-2006)
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 24754
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von ktown »

Wow.
Welches schlimme Ansinnen dieses Anwalts. Da muss aber gleich eine Hundertschaft der Polizei hin, um diese Veranstaltung sofort aufzulösen.

Die berechtigte Frage ist nur: Wieso regen sie sich hier auf? Haben diese Kulturkreise kein Anrecht auf Aufklärung der rechtlichen Rahmenbedingungen?
Ist es ihnen lieber, dass diese Bevölkerungsgruppe sich lieber ihre Parallelwelt aufbauen und die deutschen Gesetze vielfach auch aus Unwissenheit ignorieren?

Dieses Posting passt genau in dieses populistische Weltbild. Hauptsache alles so drehen, dass es einem passt.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21776
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Tastenspitz »

Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:43Willkür- bzw. Gesinnungsentscheidungen kommt. Faktisch hast du recht, es wird immer Unterschiede geben.
Soll heißen, es ist immer dann Gesinnung und Willkür, wenn es nicht in deinem Sinn ist. Andersrum - weil Unterschiede räumst du ja ein - ist es dann was?
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:32Das ist ein brandgefährlicher Angriff auf unsere fdGO - viel gefährlicher als jeder Höcke, der nur großspurig labert.
Oppertunitätsprinzip - schon mal von gehört.
Und Bernd Höcke labert wie der Rest von dem Verein mal mehr, selten mal weniger Schwachsinn. Da stimme ich dir zu.
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:32hoffentlich vom BVerfG aufgegriffen werden wird.
Um zu welchem Ergebnis zu kommen? Das das angewandte Schulrecht nicht verfassungskonform ist?
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:32Im Vergleich Rendsburg vs. FFF geht es beide Male um politische bzw. Weltanschauungsfragen.
Äpfel und Birnen.
FFF ist eine weltweite Bewegung um die Politik zu beeinflussen, endlich die Probleme der Klimaänderung anzugehen. Dies wollen sie durch gezieltes Fernbleiben vom Unterricht erreichen.
Rendsburg ist ein Fall eines Fernbleibens einer außerschulischen Veranstaltung, weil den Eltern die Gesinnung der Leute in dem Gebäude nicht gepasst hat.
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:32volle Härte des Gesetzes.
Das ist also die volle Härte des Gesetzes. OK.
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:43 Nur ein Beispiel:
Parallelgesellschaft in Blackburn
Muslime übernehmen eine britische Stadt
Der Anteil der Muslime in Blackburn liegt bei 25%.
Das Problem ist hier das Selbe, was die Brownies immer haben. Eine Wahrnehmungsstörung der anders auftretenden Menschen. Ansonsten ist die Muslimische Gemeinde dort wohl der Motor der Wirtschaft. Ohne die würde die früher zugewanderten Polen, Iren und Ukrainer vermutlich von der Stütze leben. Und wenn ich mir die Kultur der Briten der Arbeiterklasse so ansehe, kann ich durchaus nachvollziehen, dass man da gerne unter sich bleibt...
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:51 solche Menschen re-integriert
Wer sind solche Menschen und was ist eine Re-Integration?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 972
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Gaia »

Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:32Und solche Einstellungen begünstigen es auch, dass es zu solchen Willkür- bzw. Gesinnungsentscheidungen kommt.
Was sind denn 'solche'? Wahrscheinlich die wg. des Moscheebesuches, richtig? Warum ist die denn 'willkürlich'?
Wenn aber die Verantwortlichen so denken und Bürger auf diese Weise unterschiedlich behandeln, werden Grundfeste unserer rechtsstaatlichen Ordnung angegriffen. Das ist ein brandgefährlicher Angriff auf unsere fdGO
Nö, ist es nicht. Unterschiedliche Behandlung ist bei unterschiedlichen Fällen völlig normal. Und die Fälle sind nun mal unterschiedlich. Im übrigen meine ich mich zu erinnern, daß die an den Demos teilnehmenden Schüler den Unterrichtsausfall kompensieren müssen.
viel gefährlicher als jeder Höcke, der nur großspurig labert.
Das ist mal wieder so ein Vergleich, der bei manchen Leuten begeistertes Kopfnicken auslöst (vor allem Fans vom Bernd). Die vergessen dabei wahrscheinlich, daß der Bernd nicht nur großspurig labert, sondern verunglimpft und hetzt und aus unserer braunen Vergangenheit offenbar einiges, aber eher nichts gutes gelernt hat.
Das ist Noelle-Neumanns berühmte Schweigespirale.
Die ist der Beleg für die Order? Hm. Sieht für mich eher wie ein Beweis dafür aus, daß es genau diesen Beweis nicht gibt und man ihn auch nicht zusammenfantasieren kann.
Das hieße erstens, dass wir endlich differenzierten und wenigstens die kriminellen Migranten an der Grenze abwiesen bzw. abschöben.
Gute Idee. Wie erkennt man die, diese 'kriminellen Migranten'? Wie genau soll das Recht auf Asyl mal wieder ein bißchen mehr ausgehöhlt werden, damit man das tun kann?
Und deswegen haben sie uns so sehr gewarnt, als wir 2015 die Schleusen öffneten.
Wir haben in 2015 keine Schleusen geöffnet.
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:43Das ist doch eigentlich nicht so schwierig: Haupttreiber sind wirtschaftliche Gründe.
Genau deshalb sind die beiden Italiener, die ich bereits erwähnt hatte, hierhergekommen. Die türkischen und jugoslawischen Bauarbeiter auch. Von den Polen brauchen wir erst gar nicht reden. Was also ist an der Argumentation formaljuristisch?
Aber das heißt doch nicht, dass die Menschen nur auf unseren Wohlstand aus seien. Wer sagt, dass sie nicht auch ihre Kultur bei uns durchsetzen wollen? Das eine schließt das andere nicht aus.
Wer sagt, das sie überhaupt auf unseren Wohlstand aus sind? Wer ist denn 'unsere' beim Wohlstand? Frau Quandt oder die namenlose Hartz-IV-Empfängerin oder viellicht doch ich, der irgendwo dazwischen liegt?
Nur ein Beispiel
Genau:
Konzept von Mechelen ist Vorbild für geglückte Integration
War gar nicht schwer. War direkt unter dem Artikel über Blackburn.
Das wird natürlich bei uns auch schleichend passieren.
Aha. Sagt wer?
Ist nur eine Frage der Zeit und abhängig davon, wie lange wir noch zusehen und uns - so wie du oder Celestro - selbst beschwichtigen, dass ja nicht alle böse seien.
Soll heißen, 'die' (wer sind die?) sind alle böse?
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3262
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Celestro »

Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:32 Das ist Noelle-Neumanns berühmte Schweigespirale.
Sie sollten die von Ihnen eingestellten Links am sinnvollsten erst einmal lesen und verstehen. Denn es geht hier gar nicht darum, dass ich Sie davon abhalten will, nicht Mainstream-Meinungen zu äußern. Sondern ich erwarte Belege für Ihre Äußerungen und wenn Sie die (logischerweise weil vieles einfach Nonsens ist) nicht liefern können, nicht weiterhin so tun, als würden Sie von Fakten sprechen.
Nordland hat geschrieben: 26.08.19, 22:32 Und dass du ernsthaft denkst, wir hätten heutzutage keine Opportunisten, die begeistert der Ideologie von "bunt", Masseneinwanderung, Islam-Appeasement usw. nachhingen, so wie damals beim Sozialismus oder noch früher (du weißt schon), sondern dass die alle komplett davon überzeugt seien, ist schon traurig
SIE haben NICHT DIE GERINGSTE Ahnung davon, was ich denke. Das ist oftmals das Problem in Diskussionen mit "Ihresgleichen". Sie phantasieren sich irgendwelchen Kram zusammen und interpretieren Äußerungen so um, wie es Ihnen passt. Wenn jemand auf den Kommentar der "ungezügelten Masseneinwanderung aus rein wirtschaftlichen Gründen" entgegnet, dass viele der Menschen einfach nur vor dem Krieg oder vor Verfolgung flüchten. Dann denken Sie völlig abseits aller Fakten, dass es sich bei dem Schreiber wahlweise um jemanden handelt, der das Problem herunter spielen will, oder um jemanden, der die von Ihnen erkannte Einwanderung für total super hält. Das es einfach nur ein Mensch ist, der Ihre offensichtlich falsche Aussage korrigiert, ist in Ihrem seltsam verqueren Gehirn vermutlich einfach nicht vorgesehen.
Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2875
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland »

Wie ist es ausgegangen? Siehe:
BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats vom 30. Oktober 2020 - 1 BvR 1070/19 -, Rn 7 f. hat geschrieben:
Die Verfassungsbeschwerde ist nicht zur Entscheidung anzunehmen, weil kein Grund zur Annahme nach § 93a Abs. 2 BVerfGG besteht. Die Verfassungsbeschwerde ist mangels genügender Erschöpfung des fachgerichtlichen Rechtswegs unzulässig (§ 90 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG).

Die Beschwerdeführer haben es versäumt, den verwaltungsgerichtlichen Rechtsweg zu beschreiten, um so die Auferlegung einer Geldbuße abzuwenden (vgl. BVerfGE 22, 287 <290 ff.>). Verwaltungsgerichtlichen Eilrechtsschutz in Anspruch zu nehmen, war den Beschwerdeführern auch nicht im Hinblick auf die Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit unmöglich oder unzumutbar. Ihnen wurde bereits im Januar 2016 mitgeteilt, dass geplant sei, in dem noch bis Mitte des Jahres dauernden Schuljahr die nahegelegene Moschee zu besuchen, was dann im Juni 2016 erfolgt ist. Die Beschwerdeführer hätten daher Anlass und Gelegenheit gehabt, frühzeitig auf eine verbindliche Klärung der Frage einer Beteiligung ihres Sohnes am Moscheebesuch durch die Schulleitung zu drängen, um gegebenenfalls rechtzeitig verwaltungsgerichtlichen Eilrechtsschutz in Anspruch nehmen zu können.
Kurz gesagt: Über das Bußgeld wird nicht mehr entschieden, weil die Betroffenen damals nicht im Eilrechtschutz vor das Verwaltungsgericht gegangen sind. Das sagt zwar nichts endgültiges über die Zulässigkeit der Anweisung der Schulleitung aus, gibt jedoch schon einen Hinweis, dass wahrscheinlich kein Verwaltungsgericht die Trickserei der Schule (zur Erinnerung: Der Moscheebesuch wurde als Geographiestunde ausgegeben und zur Pflicht gemacht) gebilligt hätte.
Vi sono momenti, nella Vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfidamorale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.
Oriana Fallaci (1929-2006)
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 24754
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von ktown »

Ihre verquerte Sichtweise der Dinge haben wir hier, innerhalb der letzten 23 Seiten, und in vielen anderen Threads schon gesehen.
Sie, wie schon so häufig, vollkommen falsch.
Ja. Das BVerfG hat gesagt, dass der Beschwerdeführer die Sachlage per Gericht hätte bewerten lassen dürfen.
Nein. Das BVerfG hat keine Tendenz zu einem möglichen Urteil abgegeben noch hat es eine eigene Meinung gebildet.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3262
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Celestro »

Nordland hat geschrieben: 08.01.21, 22:29 gibt jedoch schon einen Hinweis, dass wahrscheinlich kein Verwaltungsgericht die Trickserei der Schule (zur Erinnerung: Der Moscheebesuch wurde als Geographiestunde ausgegeben und zur Pflicht gemacht) gebilligt hätte.
Unsinn! :roll:
Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 972
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Gaia »

Nordland hat geschrieben: 08.01.21, 22:29 Wie ist es ausgegangen?
Wie es zu erwarten war in unserem Land.
Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2875
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland »

ktown hat geschrieben: 09.01.21, 08:17 Ja. Das BVerfG hat gesagt, dass der Beschwerdeführer die Sachlage per Gericht hätte bewerten lassen dürfen.
Nein. Das BVerfG hat keine Tendenz zu einem möglichen Urteil abgegeben noch hat es eine eigene Meinung gebildet.
Naja, wenn das alles so rechtmäßig gewesen ist, wie einige hier behaupten, dann müsste die Schule das ja weiterhin so machen und ihre als Geographieunterricht getarnte Islamstunde weiterhin durchführen. Und andere Schulen auch. Dann wird es ja sicherlich bald vor dem VG landen.

Oder macht die Schule das etwa nicht mehr? Würdet ihr das den Schulen denn empfehlen, es ist ja aus eurer Sicht eine gute Sache?
Vi sono momenti, nella Vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfidamorale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.
Oriana Fallaci (1929-2006)
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3262
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Celestro »

Nordland hat geschrieben: 09.01.21, 17:16 Naja, wenn das alles so rechtmäßig gewesen ist, wie einige hier behaupten, dann müsste die Schule das ja weiterhin so machen
Nein, wieso müsste sie das?
Nordland hat geschrieben: 09.01.21, 17:16 und ihre als Geographieunterricht getarnte Islamstunde weiterhin durchführen.
Waren Sie dabei? Dann erzählen Sie uns doch mal bitte, was dort gelert wurde. Oder wie wollen Sie glaubhaft machen, es sei eine "getarnte Islamstunde" gewesen?
Nordland hat geschrieben: 09.01.21, 17:16 Würdet ihr das den Schulen denn empfehlen, es ist ja aus eurer Sicht eine gute Sache?
Wo hat irgend jemand geschrieben, das er / sie es für eine gute Sache hält? Mit lesen und verstehen haben Sie es nicht so, oder?
Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 972
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Gaia »

Nordland hat geschrieben: 09.01.21, 17:16Naja, wenn das alles so rechtmäßig gewesen ist, wie einige hier behaupten
Gibt es daran irgendwelche Zweifel?
Dann wird es ja sicherlich bald vor dem VG landen.
Warum sollte es?
Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2875
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Beitrag von Nordland »

Celestro hat geschrieben: 09.01.21, 18:06
Nordland hat geschrieben: 09.01.21, 17:16 Naja, wenn das alles so rechtmäßig gewesen ist, wie einige hier behaupten, dann müsste die Schule das ja weiterhin so machen
Nein, wieso müsste sie das?
Wieso sollte sie es nicht machen? Es gibt ja auch spätere Schülergenerationen.
Celestro hat geschrieben: 09.01.21, 18:06
Nordland hat geschrieben: 09.01.21, 17:16 und ihre als Geographieunterricht getarnte Islamstunde weiterhin durchführen.
Waren Sie dabei? Dann erzählen Sie uns doch mal bitte, was dort gelert wurde. Oder wie wollen Sie glaubhaft machen, es sei eine "getarnte Islamstunde" gewesen?
Das hatten wir schon. Über die Ziele dieser "Gegraphie"stunde hat man ja seitens der Schule gesprochen.
Celestro hat geschrieben: 09.01.21, 18:06
Nordland hat geschrieben: 09.01.21, 17:16 Würdet ihr das den Schulen denn empfehlen, es ist ja aus eurer Sicht eine gute Sache?
Wo hat irgend jemand geschrieben, das er / sie es für eine gute Sache hält? Mit lesen und verstehen haben Sie es nicht so, oder?
Also war das jetzt doch keine so gute Idee?
Vi sono momenti, nella Vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfidamorale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.
Oriana Fallaci (1929-2006)
Antworten