Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Moderator: FDR-Team

süsse
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 11.10.05, 16:49

Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von süsse » 24.04.18, 13:54

Hallo,

nehmen wir mal an, ein Junge möchte nicht für 3 Tage an einer Klassenfahrt teilnehmen. Die Eltern haben keine Einverständniserklärung für die Übernahme der Kosten unterschrieben. Die Schulleitung besteht darauf, das die Eltern anteilige Kosten für die Busfahrt übernehmen, da kein kleinerer Bus zur Verfügung steht. Die Begründung der Schulleitung zur Übernahme der Kosten lautet außerdem, das diese Schulfahrt verpflichtend ist. Kann die Schulleitung aufgrund der Verpflichtung zur Klassenfahrt, die Erstattung von anteiligen Kosten verlangen?

noidic
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 624
Registriert: 18.01.06, 15:56
Wohnort: Oberhausen

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von noidic » 24.04.18, 14:12

Hallo,

dass der Junge nicht möchte ist erstmal kein ausreichender Grund, nicht an einer Pflichtveranstaltung teilzunehmen. Wenn ein zwingender Grund vorliegt, sodass der Junge tatsächlich nicht mitfahren muss (sondern in einer anderen Klasse am Unterricht teilnimmt), dürfte auch keine Grundlage für eine anteilige Übernahme der Fahrtkosten vorhanden sein.

Liegt jedoch kein zwingender Grund vor (er möchte halt nicht), könnte die Schule natürlich auch ein Auge zudrücken und dem Willen des Sprosses nachkommen, dann aber auch eigene Bedingungen, wie z.B. die anteilige Übernahme der Buskosten, setzen.

Soweit meine Meinung dazu
Hat deine Frau die Haut vom Rind und das Gebiß vom Pferde, schleife deine Axt geschwind, daß sie erlöset werde.

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 820
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von Roderik » 24.04.18, 14:51

Hallo,

zunächst wäre die Kenntnis des Bundeslandes hilfreich, damit wir wissen, auf welches länderspezifische Schulrecht wir uns beziehen müssen.
Die Teilnahme an Klassenfahrten gehört normalerweise zur Schulpflicht, d.h. dass ein Schüler ohne triftigen Grund in der Tat nicht einfach so die Teilnahme an einer Klassenfahrt verweigern kann.

Welche Gründe werden denn für die Nichtteilnahme angeführt? "Kein Bock" oder "Angst vor Mobbing" wären als erstmalig genannte Gründe beispielsweise eher dünn.

Viele Grüße
Roderik

süsse
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 11.10.05, 16:49

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von süsse » 24.04.18, 15:02

Sachsen-Anhalt. Der Junge ist sehr ängstlich und schüchtern.Er war noch nie von zu Hause weg. Trotz mehrmaliger Gespräche mit den Eltern lässt sich das Kind nicht zur Mitfahrt überzeugen

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4733
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von ExDevil67 » 24.04.18, 15:33

süsse hat geschrieben:Die Schulleitung besteht darauf, das die Eltern anteilige Kosten für die Busfahrt übernehmen, da kein kleinerer Bus zur Verfügung steht.
Einerseits erscheint mir die Begründung "kein kleinerer Bus" etwas herbeigezogen, das würde ja erfordern das die Gruppengröße genau an der Grenze liegt das bei -1 Person ein andere Bus genommen werden kann und das gewählte Busunternehmen auch einen hat.
Auf der andere Seite kann ich die Forderung verstehen, bei der Kalkulation der Reisekosten wurde ja die Busmiete anteilig auf alle Teilnehmer berechnet. Fällt nun ein Teilnehmer weg, steigen ja die anteiligen Buskosten für alle. Im Extremfall bliebe also der Busbucher auf Kosten sitzen. Und nur die anteiligen Fahrtkosten zu fordern dürfte auch kulant sein, je nach Vereinbarung mit der Unterkunft muss ja ggf auch der Schlafplatz mitbezahlt werden.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7156
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von karli » 24.04.18, 15:42

süsse hat geschrieben:Der Junge ist sehr ängstlich und schüchtern.Er war noch nie von zu Hause weg.
Das sind ja gleich 3 Gründe mitzufahren.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

süsse
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 11.10.05, 16:49

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von süsse » 24.04.18, 15:55

Die Eltern haben aber keine Einwilligung zur Übernahme der Kosten unterschrieben und unter Zwang fährt das Kind nicht mit. Die Eltern hätten, wenn sie das Kind unter Zwang mitfahren lassen, das Problem wenn das Kind während der Klassenfahrt Theater macht, das sie es 100 km entfernt abholen müssten und das kann doch nicht im Sinne des Erfinders liegen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19371
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von Tastenspitz » 24.04.18, 15:57

Das schon gelesen?
Insbesondere 4.2
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 820
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von Roderik » 24.04.18, 16:07

süsse hat geschrieben:Sachsen-Anhalt. Der Junge ist sehr ängstlich und schüchtern.Er war noch nie von zu Hause weg. Trotz mehrmaliger Gespräche mit den Eltern lässt sich das Kind nicht zur Mitfahrt überzeugen
Halten die Eltern den Jungen ledliglich für ängstlich und schüchtern, oder ist dieses Verhalten auch bereits in der Vergangenheit zum Problem geworden?
Ferner:
Klassenfahrten fallen ja nicht einfach so vom Himmel. Was ist denn im Vorfeld seitens der Eltern (und der Schule) bezüglich dieses Problems unternommen worden?

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7156
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von karli » 24.04.18, 16:41

Man hält das Kind für
süsse hat geschrieben: sehr ängstlich und schüchtern
befürchtet aber, daß
süsse hat geschrieben:das Kind während der Klassenfahrt Theater macht
:roll:
Sowas kriegt man hin, wenn man sämtliche Unannehmlichkeiten von einem Menschen fern hält und bei jedem Mimimi reagiert und dem Willen des Kindes nachgibt.
Meiner Ansicht nach wäre hier für Eltern und Kind psychologische Hilfe angesagt.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2447
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von Evariste » 24.04.18, 17:21

Anscheinend legt die Schule ebenfalls keinen gesteigertem Wert darauf, dass der Junge mitfährt. Das ist OK, dann kann sie aber keine Fahrtkosten von den Eltern verlangen.

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 820
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von Roderik » 25.04.18, 07:46

@Evariste

Das entnehmen Sie welcher Aussage?

alana4
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 428
Registriert: 01.02.13, 18:31

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von alana4 » 25.04.18, 13:12

mag ja sein, dass Schulfahrten verpflichtend sind. Und ich bin auch absolut der Ansicht, dass Kindern so etwas gut tut. Auch und gerade den schüchternen und ängstlichen unter ihnen.

Aber! Ich bin absolut dagegen, dass Schule einen freien Zugang zum Geldbeutel der Eltern hat.
Und wenn- wie hier- die Eltern KEINE Kostenübernahme erklärt haben, sind auch keine Forderungen seitens der Schule zu erheben. Denn die hat gewusst, dass dieses Kind nicht mitfahren will oder wird und die Eltern deswegen nicht zahlen.


Seit 20 Jahren habe ich Kinder in Kita und Schule, mit gefühlten 1000 Mehrtagesfahrten. Es war finanziell oft nicht einfach- aber IMMER, ausnahmslos IMMER wurde VOR Buchung einer Reise/Klassenfahrt die Kostenübernahme der Eltern eingefordert. Die war dann verbindlich und so Grundlage für die Organisation der Fahrt.

Wenn die Schule eine Klassenfahrt bucht, über den Kopf der Eltern hinweg, dann hat sie Pech gehabt. wo soll das auch hinführen- Schule beschließt 10 Tage DomRep, bucht Flug und Hotel für alle Kinder, und kassiert dann bei den Eltern nur noch ab?

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1209
Registriert: 24.06.12, 00:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von Townspector » 25.04.18, 13:29

Ist Ihre Meinung mehr Ihre Meinung wenn die Schriftgröße steigt?

In dem Fall bin ich weniger an Ihrer Meinung interessiert.
:liegestuhl:
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

alana4
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 428
Registriert: 01.02.13, 18:31

Re: Nichtteilnahme einer Klassenfahrt

Beitrag von alana4 » 25.04.18, 13:32

Townspector hat geschrieben:Ist Ihre Meinung mehr Ihre Meinung wenn die Schriftgröße steigt?

In dem Fall bin ich weniger an Ihrer Meinung interessiert.
:liegestuhl:
nein, sorry- ich wollte eigentlich nur das Wesentliche meiner Ansicht etwas hervorheben, das Beiwerk kleiner lassen.

Antworten