Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Moderator: FDR-Team

Celcite
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 04.11.05, 08:39

Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von Celcite » 19.06.18, 05:31

Folgender fiktiver Fall.

Schüler A verletzt sich noch vor Untrrichtsbeginn.
Geht zu Lehrerin und bittet sich abholen lassen zu dürfen wegen starker Schmerzen

Lehrerin verweigert dies "setz dich hin und mach deine Arbeit"

Im Verlauf des Unterrichtes müssen die Schüler materialien holen. Schüler A bittet Mitschüler B
diese für ihn mit zu bringen weil er nicht auftreten kann.
Lehrerin Untersagt B diese mit zu bringen und besteht darauf dass A, trotz schmerzen selbst geht.

In der Pause hat A endlich die Möglichkeit zu Hause an zu rufen und sich holen zu lassen.

Er hat einen Bänderriss.

Lehrerin wiegelt ab "Konnte ja nicht wissen dass das so arg ist" sowie "das waren ja schließlich nur ein paar Schritte"

Ist die Lehrerin haftbar zu machen für ihren ignoranten, laxen Umgang mit dem verletzten Kind?
Hat die Lehrerin das Recht dem Kind zu verbieten zu Hause an zu rufen um sich holen zu lassen?

Stan78
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 870
Registriert: 30.03.11, 07:25

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von Stan78 » 19.06.18, 05:46

Celcite hat geschrieben:Ist die Lehrerin haftbar zu machen für ihren ignoranten, laxen Umgang mit dem verletzten Kind?
Etwaige Haftungsansprüche für Schäden die durch dienstliches Handeln verursacht werden richten sich gegen den Dienstherrn, also das Land. Es gibt Fälle, bei denen dieser hinterher den Beschäftigten in Regress nehmen kann.
Celcite hat geschrieben:Hat die Lehrerin das Recht dem Kind zu verbieten zu Hause an zu rufen um sich holen zu lassen?
Die Lehrerin hat die Aufgabe, die Situation zu beurteilen und angemessen zu handeln.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2365
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von Evariste » 19.06.18, 07:21

Stan78 hat geschrieben:
Celcite hat geschrieben:Hat die Lehrerin das Recht dem Kind zu verbieten zu Hause an zu rufen um sich holen zu lassen?
Die Lehrerin hat die Aufgabe, die Situation zu beurteilen und angemessen zu handeln.
Also: ja, oder doch: nein? Das wird aus der Antwort nicht klar.

Ich denke, dass die Lehrerin hier ihre Kompetenzen überschritten hat. Für medizinische Diagnosen ("ist nicht so schlimm") ist der Arzt zuständig.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20852
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von ktown » 19.06.18, 07:51

Evariste hat geschrieben:
Stan78 hat geschrieben:
Celcite hat geschrieben:Hat die Lehrerin das Recht dem Kind zu verbieten zu Hause an zu rufen um sich holen zu lassen?
Die Lehrerin hat die Aufgabe, die Situation zu beurteilen und angemessen zu handeln.
Also: ja, oder doch: nein? Das wird aus der Antwort nicht klar.
Also die Antwort ist doch klar und entspricht den Forenregeln. :wink:
Ob die Lehrerin richtig beurteilt und auch daraus resultierend korrekt gehandelt hat, dass muss ihr Dienstherr beurteilen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14614
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von windalf » 19.06.18, 09:54

In jedem Falle kann man mit einem Bänderriss auch noch problemlos laufen/humpeln. Ist zwar nicht so angenehm aber die Welt geht davon nicht unter. Im Zweifel kann man auch auf dem Bein das noch in Ordnung ist hüpfen... Abgesehen von Sportunterricht gibt es eigentlich fast nichts, was man an der Schule nicht noch machen könnte...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3646
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von flokon » 19.06.18, 10:04

windalf hat geschrieben:In jedem Falle kann man mit einem Bänderriss auch noch problemlos laufen/humpeln. Ist zwar nicht so angenehm aber die Welt geht davon nicht unter. Im Zweifel kann man auch auf dem Bein das noch in Ordnung ist hüpfen... Abgesehen von Sportunterricht gibt es eigentlich fast nichts, was man an der Schule nicht noch machen könnte...
Und die Lehrerin hat gleich woher ihre Kompetenzen um zu wissen ob es ein Riss, Teillriss oder evtl sogar ein knöcherner Abriss ist und wie die medizinische Versorgung ist, damit keine Spätfolgen bleiben?

Ich stimme Dir sogar zu, NACHDEM der Fuss behandelt worden ist, muss das Kind sicher keine 4 Wochen zu Hause bleiben, sondern kann zeitnah wieder in die Schule, aber wenn ein Schüler über Schmerzen klagt hat eine Lehrerin zu handeln.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20852
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von ktown » 19.06.18, 10:26

flokon hat geschrieben:aber wenn ein Schüler über Schmerzen klagt hat eine Lehrerin zu handeln
Währen die Klassen bis zur 2 Pause leergefegt. :lachen:
Keiner hat Kenntnis darüber, wie das Kind sich üblicherweise bei kleineren Verletzungen verhält und wie . Die Beurteilung, ob die Lehrerin richtig oder falsch gehandelt hat, obliegt nun dem Dienstherrn.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2365
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von Evariste » 19.06.18, 10:45

ktown hat geschrieben: Ob die Lehrerin richtig beurteilt und auch daraus resultierend korrekt gehandelt hat, dass muss ihr Dienstherr beurteilen.
Hm. Die Frage war doch nicht, ob die Lehrerin richtig oder falsch gehandelt hat, sondern ob sie überhaupt dazu berechtigt war, dem Schüler die Kontaktaufnahme zu den Eltern zu untersagen.

Beispiel:
Ein Polizeibeamter ist berechtigt, gegenüber einem Passanten einen Platzverweis auszusprechen und dem muss dann sofort Folge geleistet werden. Ob der Platzverweis korrekt war, wird im Nachgang geprüft.
Der Polizeibeamte ist aber (m. W.) nicht dazu berechtigt, dem Passanten zu untersagen, seinen Anwalt anzurufen...

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3646
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von flokon » 19.06.18, 10:52

ktown hat geschrieben: Keiner hat Kenntnis darüber, wie das Kind sich üblicherweise bei kleineren Verletzungen verhält und wie . Die Beurteilung, ob die Lehrerin richtig oder falsch gehandelt hat, obliegt nun dem Dienstherrn.

Damit bringst du es doch auf den Punkt. Wenn wir jetzt den Eingangspost wörtlich nehmen, hat sich der Schüler an die Lehrerin gewandt und diese scheint sich nicht im geringsten drum gekümmert zu haben.
Hätte nicht sogar ein Schulwegeunfall aufgenommen werden müssen?

Aus dem Leben einer 7fach Mutter: Sowohl die Lehrer am Gymnasium, Berufskolleg oder in der Grundschule kennen meine Pappenheimer.
Wenn also im Sachverhalt nicht verschwiegen wurde, dass das die neue Lehrerein, in ihrer ersten Stunde war, empfinde ich das Verhalten der Lehrerin menschlich zumindest sehr befremdlich.
Mir erschliesst sich nicht, wieso der Junge nach mehrmaligem Nachfragen, nicht "nach Hause telefonieren" durfte.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20852
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von ktown » 19.06.18, 10:54

Evariste hat geschrieben:sondern ob sie überhaupt dazu berechtigt war, dem Schüler die Kontaktaufnahme zu den Eltern zu untersagen.
Wo steht das? Primär wollte das Kind nachhause. Der Anruf bei den Eltern wurde ja in der Pause durchgeführt.

Oder gehen wir jetzt soweit, dass eine Lehrkraft jeglichen telefonischen Kontakt während des Unterrichtes nicht mehr verhindern kann, weil sie nicht berechtigt ist die Situation zu bewerten und den Anruf auf die Pause zu verschieben?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20852
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von ktown » 19.06.18, 10:57

flokon hat geschrieben:Mir erschliesst sich nicht, wieso der Junge nach mehrmaligem Nachfragen, nicht "nach Hause telefonieren" durfte.
Wo steht das?
flokon hat geschrieben:empfinde ich das Verhalten der Lehrerin menschlich zumindest sehr befremdlich.
Auch hier. Dies hat der Dienstherr zu beurteilen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16343
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von FM » 19.06.18, 11:01

Bei Haftung ist immer die Frage, für was? Hat sich die Verletzung dadurch verschlimmert, entstanden höhere Behandlungskosten? Falls die Behandlung von einer Versicherung bezahlt wurde, ginge dieser Anspruch, so er denn bestehen sollte, aber auf die Versicherung über. Er könnte auch ausgeschlossen sein durch § 105 SGB VII.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18987
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von Tastenspitz » 19.06.18, 11:13

flokon hat geschrieben:Hätte nicht sogar ein Schulwegeunfall aufgenommen werden müssen?
Wissen wir nicht, weil
Celcite hat geschrieben:Schüler A verletzt sich noch vor Untrrichtsbeginn.
Das kann also sonstwo passiert sein.
Ansonsten - den Eltern steht es frei eine Beschwerde zu formulieren oder den Rektor/Schulleiter zu einer Stellungnahme aufzufordern.
Evariste hat geschrieben:sondern ob sie überhaupt dazu berechtigt war, dem Schüler die Kontaktaufnahme zu den Eltern zu untersagen.
NmE. hätte sie den Ersthelfer an der Schule informieren müssen und der wiederum hätte weiteres zu veranlassen gehabt. Bei einem Bänderriss wäre dies wohl der Transport mit RTW in´s Krankenhaus gewesen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3679
Registriert: 16.10.05, 20:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von Kurt Knitz » 19.06.18, 11:14

Wegen solcher Lehrerinnen ist es überhaupt notwendig, schriftliche Standards zum Vorgehen bei Schul- und Schulwegeunfällen aufzuschreiben.
Hat diese Schule so etwas?
Wenn nein, warum nicht?
Bundesland?
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Schüler nach Unfall nicht nach Hause lassen

Beitrag von Roderik » 19.06.18, 14:17

Die Lehrerin wäre nur dann "haftbar" bzw. über ihren Dienstherren in Regress zu nehmen, wenn sie grob fahrlässig gehandelt hätte und infolge dessen ein nachweisbarer (höherer) Schaden entstanden ist.
Diesen nachweisbaren Schaden sehe ich hier nicht, es sei denn, der Bänderriss wäre erst infolge des Materialholens entstanden.

Vom Menschlichen her ist das Verhalten der Kollegin definitiv nicht in Ordnung - das würde ich ihr aber in einem persönlichen Gespräch klarmachen. Falls das nichts bringt, kann man die nächste Stufe nehmen und mit der Schulleitung reden. Auch dann wird es bestenfalls bei einer mündlichen Rüge bleiben - wenn überhaupt.

Eine "Strafe" wird es mit Ausnahme der oben genannten Konstellation für die Kollegin sicherlich nicht geben. Zwischenmenschlich unangemessenes Verhalten ist nun einmal kein Straftatbestand, wenn wir von juristisch kodifiziertem Fehlverhalten wie Beleidigungen, Nötigung etc. einmal absehen.

Viele Grüße
Roderik

Antworten