Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: 25.05.05, 15:14

Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von Justica »

Hallo,

in welchen Fällen wäre ein Anwalt bereits berechtigt, Leistungen in Rechnung zu stellen?
Gehört bereits die Beantwortung einer Mail zu bloßen Anfragen (z.B. "könnten wir zu Thema X einen Beratungstermin vereinbaren", der Termin wurde nie anberaumt, da erübrigt, oder auch "könnte ich mich auch zu Thema Y an Sie wenden") zu abrechenbaren Leistungen?

Danke

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10442
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von webelch »

Wenn die Fragen korrekt geschildert sind und es keine weitere Vereinbarung dazu gibt: Nein.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21304
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von Tastenspitz »

Genau.
Wenn sich aber unter "Thema X" oder "Thema Y" ein Zimmer voll Akten versteckt, könnte es anders aussehen.
Allerdings wird hier seriöserweise der Klient darauf hingewiesen, dass die Prüfung einer solchen Sachlage dann eben Kosten verursacht.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von Justica »

Es bestünde lediglich ein grundlegender Vertrag zur Zusammenarbeit, also ein Limited liability partnership / engagement letter, in dem zwar Stundensätze vereinbart sind - aber wann läuft hier die Uhr?
Hier geht es ja lediglich um die Anfrage zu Leistungen?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10442
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von webelch »

Danach hatte ich gefragt. Wenn es eine solche Vereinbarung gibt, dann dürfte auch die Beantwortung einer solchen Anfrage eine Abrechnung auslösen. Näheres dazu sollte in der Vereinbarung zu finden sein.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21304
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von Tastenspitz »

0700fabsen00 hat geschrieben:
13.10.20, 13:41
aber wann läuft hier die Uhr?
Im Zweifel und wenn hier nichts weiter zu finden ist, ab der 1. Sekunde.
Ich wage zu behaupten, dass es da keinen Passus gibt, der gewisse Tätigkeiten oder Zeitkontingente pro bono vereinbart.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von Justica »

Tatsächlich also auch für eine Terminanfrage oder ob sich der RA bei Thema x überhaupt für kompetent genug hält, sprich die Anfrage der zeitlichen Verfügbarkeit oder Sinnhaftigkeit einer inhaltlichen Arbeit?
Wow

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23991
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Rechnung für Beantwortung von Termin- und Kompetenzanfrage?

Beitrag von ktown »

Sorry ich bin Laie in dem Geschäft.

Wenn hier von Terminabfrage gesprochen wird, dann heißt das doch, dass der Anwalt oder seine Anwaltsgehilfin/gehilfe in den Kalender schaut um per Mail zu sagen: Ja da kann ich oder nein da kann ich nicht. Oder bedeutet das Wort Terminabfrage was anderes?
und
0700fabsen00 hat geschrieben:
12.10.20, 19:43
könnte ich mich auch zu Thema Y an Sie wenden
bedeutet für mich laienhaft, dass man den Anwalt z.B. fragt: Können sie mir auch zu dem Thema der derzeitigen Pandemie und der arbeitsrechtlichen Steuerung was sagen? Ich als Laie würde dann sagen, dass das Ergebnis hier ein simples Ja oder Nein bedeuten würde.
Oder bedeutet das wieder was anderes?

Wenn das so wäre, dann muss ich aber aufpassen, dass ich diesen Anwalt nicht versehentlich anrufe. Schon das abnehmen des Hörers scheint dann Kosten zu verursachen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten