Seite 1 von 1

Ehemann Spielball der Anwälte ?

Verfasst: 11.05.09, 18:55
von Surfer_61
Hallo,

Ehemann(M) und Ehefrau(F) trennen sich im März 2007. Frau stellt über ihren Rechtsanwalt nach 2 Wochen ihre sehr überhöhten Trennungsunterhaltsforderungen ohne jegliche Berechnungsgrundlage zu. M erstellt die Auskünfte über seinen Verdienst und sein Vermögen. M zahlt Unterhalt für den gemeinsamen Sohn und anfangs auch einen geringeren Betrag als von F gefordert, als Trennungsunterhalt.

Anwalt von F reagiert auf kein Schreiben des Anwaltes von M. Nach einigen Monaten erfolgt eine Klage auf Unterhaltszahlungen.

Bei der anschließenden Gerichtverhandlung behandelt der Anwalt von F den M wie einen Verbrecher, moniert in der Auskunft von M Rundungsfehler in den Nachkommastellen.

M muss nachbessern, danach erfolgt wieder keinerlei Reaktion vom Anwalt von F.

M bittet beim Gericht um einen neuen Termin, dieser Ablauf erfolgt 3 mal. Bisher erfolgte nicht eine Berechnung eines Unterhaltsbetrages durch den Anwalt von F.

Seit der Trennung sind 26 Monate vergangen, der Anwalt von F hat eine Unterhaltsklage gegen M erhoben, Zugewinnausgleich beantragt. Zustimmung zur Scheidung erst nach Klärung des Zugewinnes. Allerdings unternimmt er in allen Angelegenheiten keinerlei Aktivitäten.

Was können die Gründe für diese Verhalten des Anwaltes von F sein ? Wie kann M erreichen, dass endlich Entscheidungen gefällt werden.





.

Verfasst: 11.05.09, 20:03
von Milo
Das Thema lautet:
Ehemann Spielball der Anwälte ?
Ich lese hier jedoch nur, was der Gegenanwalt macht. Was macht den der andere Anwalt?

Verfasst: 11.05.09, 20:09
von Surfer_61
Der Anwalt von M sagt, Zitat : möchten sie darum betteln, Trennungsuunterhalt zu zahlen ?"

M hat den Einfruck, dass Anwälte bei einem Beratungsgespräch die Mandanten mit Versprechungen ködern, nach Erteilung des Mandats allerdings durch Passivität auffallen.

Verfasst: 11.05.09, 20:33
von Holzschuher
Hallo,

bisher scheint der Anwalt von M doch alles richtig genacht zu haben. Die überhöhten Forderungen sind offenbar vom Tisch!?
M hat den Einfruck, dass Anwälte bei einem Beratungsgespräch die Mandanten mit Versprechungen ködern, nach Erteilung des Mandats allerdings durch Passivität auffallen.
Sicher, schwarze Schafe gibt es in jeder Branche, aber wir wollen doch jetzt nicht verallgemeinern, oder?;-)

Verfasst: 11.05.09, 21:21
von Surfer_61
leider ist noch nichts vom Tisch, wie gesagt, der Anwalt von F zeigt keinerlei Aktivitäten seine Forderungen zu beziffern.

Es haben bisher nur 3 Verhandlungen stattgefunden, die ausschließlich auf Drängen von M angesetzt wurden.Der Anwalt von F hat lediglich immer wieder die Auskunft von M bemängelt.
Nachdem M seine Auskunft nachgebessert hat, erfolgte wieder keine Reaktion vom Anwalt von F.
Der Richter scheint das Arbeiten nicht erfunden zu haben. Er läßt den Anwalt gewähren.
Diese Spielchen geht nun schon 26 Monate.
Was ist die Taktik von Anwalt von F ?

Verfasst: 12.05.09, 09:21
von Holzschuher
Hallo,
Was ist die Taktik von Anwalt von F ?
...dazu sollte man den Anwalt befragen!? Eine denkbare Motivation wäre, dass F nicht geschieden werden möchte oder möglichst lange Trennungsunterhalt kassieren möchte, weil es mit dem nachehelichen Unterhalt nicht so gut aussieht. Aber das ist reine Spekulation.

Der richtige Ansprechpartner für M und dessen Anwalt ist das Gericht, nämlich dahingehend das Verfahren zu befördern.