Brief von der Staatsanwaltschaft - wie gehe ich nun vor?

Moderator: FDR-Team

Antworten
monopol
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 21.12.11, 16:26

Brief von der Staatsanwaltschaft - wie gehe ich nun vor?

Beitrag von monopol » 14.03.12, 17:46

Guten Abend,

ich habe auf Grund einer Strafanzeige, welche ich vor wenigen Monaten gegen eine Person gestellt habe, heute einen Brief der Staatsanwaltschaft erhalten.

In diesem Brief heißt es:

"Benachrichtigung über Sicherstellung von Vermögenswerten zugunsten der aus einer Straftat Verletzten im Rahmen der Rückgewinnnungshilfe (§ 111 e Abs. 3 StPO)"

Unterhalb des Textes steht, dass ich mich an einen Rechtsanwalt bzgl. der erforderlichen zivilrechtlichen Schritte wenden soll.

Dies würde ich auch tun, ich möchte allerdings im Voraus wissen, wie das abläuft und vor allem, wie das mit den Kosten ist.

Nehmen wir an, dass keine Rechtschutzversicherung vorliegt, wer zahlt die Kosten für den Anwalt? Müsste ich diese bis zu einer eventuellen Verurteilung auslegen? Wer zahlt, wenn der Beschuldigte nicht körperlich ermittelt werden kann (bis dato lt. des Briefes der Staatsanwaltschaft: "wohnhaft: zur Zeit unbekannten Aufenthalts")?

Ich muss dies vorher wissen, da es sich ansonsten evtl. nicht lohnen würde, Betrugswert ca. 350,00€.
Würde ich diese Fragen an einen Anwalt vor Ort stellen, würde er dafür schon eine Entlohnung fordern?

Vielen Dank im Voraus,
ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! :oops:

kirchturm
FDR-Moderator
Beiträge: 4793
Registriert: 02.02.07, 18:46
Wohnort: NRW

Re: Brief von der Staatsanwaltschaft - wie gehe ich nun vor?

Beitrag von kirchturm » 15.03.12, 11:18

Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechts- oder Steuerberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Bitte helfen Sie unserem Forum, in dem Sie Ihren Beitrag so umformulieren (in Ihrem Beitrag rechts den Button "edit" anklicken), dass daraus eine allgemeine Fragestellung zur Rechtslage entsteht.

Achten Sie bitte auf diesen Grundsatz bei jedem weiteren Beitrag.

Die Antworter bitten wir darum, auch auf individuelle konkrete Fragestellungen nur mit relevanten Transparenzinformationen (Gesetze, Verordnungen, Urteile, Leitsätze, Informationsquellen, Links usw.) zu antworten. Diese Informationen dienen der Förderung der Rechtskunde bzw. dem allgemeinen Rechtsverständnis.


Es bedankt sich für die Beachtung

Ihr FDR-Moderatorenteam

(Die Eingriffe der Moderatoren bitte ausschließlich im Forum für Mitgliederinformation u. Supportkommentieren.)

monopol
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 21.12.11, 16:26

Re: Brief von der Staatsanwaltschaft - wie gehe ich nun vor?

Beitrag von monopol » 20.03.12, 14:34

Vielen Dank, ich habe jedoch nicht nach einer individuellen Rechtberatung gefragt sondern hoffe lediglich auf ein paar Informationen, die mich in der Sache ein wenig sicherer machen. Dankeschön im Voraus, falls mir noch jemand helfen kann, das wäre super!

Milo
FDR-Moderator
Beiträge: 2199
Registriert: 13.12.04, 12:44
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Re: Brief von der Staatsanwaltschaft - wie gehe ich nun vor?

Beitrag von Milo » 20.03.12, 17:56

Grundsätzlich ist bereits die Erstberatung beim Anwalt gebührenpflichtig.
Den eigenen Anwalt zahlt man zunächst mal selbst, hat natürlich gegen den Schädiger einen Erstattungsanspruch. Wenn bei dem jedoch nichts zu holen ist, bleibt man auf den Anwaltskosten sitzen. Bei geringem Einkommen gibt es die Möglichkeit der Beratungshilfe.
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein

Antworten