Gebührenüberhöhung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Margarite
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 04.05.10, 11:00

Gebührenüberhöhung

Beitrag von Margarite » 01.05.15, 11:52

Mein Mandat war beendet. Nach einiger Zeit schickte mein Anwalt mir eine Rechnung in dieser Mandatserteilung die erhöht war und andere Daten enthielt wie die erledigte Rechnung. Dies wollte er von mir noch zusätzlich bezahlt haben. Ich habe eine Rechtsschutz-versicherung die Vorab achon seine Rechnungsforderung zahlte. Ich mußte noch 150.-- Eurozahlen. Dies war alles erledigt. Nun nach fast 1 Jahr diese Nachforderung, die ich ihm nicht zahlte. Nach einem weiteren Jahr schickte er mir nochmal eine Rechnung für die
Einholung der Kosten bei der Rechtsschutzversicherung, obwohl die Rechtsschutz sofort nach seiner Deckungsanfrage die Kosten
abzüglich der 150 Euro überwies. Es war mir nicht bekannt, dass ich für die Deckungszusage, die er erledigen wollte bei der Rechtsschutzversicherung von mir :?: auch bezahlt werden mußte. Dies fiel ihm nach 11/2 Jahren ein. Da es sich lt. Anwaltskammer über eine
Gebührenüberhöhung handelte zahlte ich ihm Kosten nicht. Es kam ein Mahnbescheid von ihm dem ich widersprach. Daraufhin forderte er die Bearbeitung nach Münster an. Von hier kam sein Klageantrag, für den Münster nicht zuständig war und die gaben die Angelegenheit nach Rheda-Wiedenbrück ab. Ohne Mitteilung des Eingangs erhielt ich von hier schon ein Urteil zugeschickt. Es war mir nicht einmal das Recht zur Anhörung der Klage gegeben. Leider hatte er in seiner Klage die Angelegenheit mit der Tätigkeit für die er meine Mandat hatte als Grundlage das damalige Urteil mitgeschickt und mich als Fahruntüchtig hingestellt. Meine Frage ist, darf er überhaupt um seine Forderung duchzusetzen über das Mandat schreiben und als Beweis das Urtreil mit schicken, unterliegt er nicht der Verschwiegenheit?
Mit freundlichem Gruß
H. Bümmerstede
















Forderung

Antworten