Seite 1 von 1

Rechtsschutzversicherung Kostenübernahme

Verfasst: 14.12.15, 21:11
von Rechthaber123
Hallo,

angenommen A hat von B eine Rechnung für die Reparatur eines Fahrzeuges bekommen. A verlangt jedoch die Reparatur auf Gewährleistung oder Garantieverlängerung und fordert den B darüber schriftlich mit Hilfe eines Anwalts auf. A hat vorher von seiner RSV eine Deckungszusage für die außergerichtliche Vertretung bekommen. Jedoch mit der Einschränkung das im Falle einer Einigung, die Kostenregelung dem Verhältnis des Obsiegens zum Unterliegen entsprechen muss § 5 Abs. 3b VRB . B hat mit einem Anwalt geantwortet und hat gesagt das Sie den Anspruch auf Gewährleistung zu reparieren ablehnen und die Forderung bis zum xx.12.xx beglichen haben wollen.
Da A keine Lust auf eine Gerichtliche Auseinandersetzung hat nimmt er es hin und überweist den Betrag der Forderung pünktlich an B.

Wer übernimmt nun die Kosten für die Anwälte?
Bezahlt die RSV die Kosten für den Anwalt von A vollständig? Oder was genau bedeutet die Kostenregelung im Verhältnis des Obsiegend zum Unterliegen?
Kann B sich an A wenden und Ihm die Kosten für den Anwalt von B in Rechnung stellen? Es lag kein Verzug oder sonstiges bei der Rechnung vor?

Eine Einigung hat ja eigentlich nicht stattgefunden, A hatte nur keine Lust auf eine weitere Gerichtliche Auseinandersetzung und zahlt die Rechnung an B.
Gegenstandswert: 1000 Euro.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Re: Rechtsschutzversicherung Kostenübernahme

Verfasst: 09.01.16, 12:48
von Holzschuher
Hallo,

wenn zu den Kosten eine Regelung nicht getroffen wurde, zahlt jeder seinen Anwalt selbst.

Wenn eine Einigung nicht erzielt wurde und schon gar keine diesbezügliche Kostenregelung, dann greift auch die zitierte Bedingung nicht!?
im Falle einer Einigung, die Kostenregelung dem Verhältnis des Obsiegens zum Unterliegen entsprechen muss § 5 Abs. 3b VRB