Wer darf Erstberatung machen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
stellamaris
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 15.12.15, 12:45

Wer darf Erstberatung machen?

Beitrag von stellamaris » 15.12.15, 12:48

Ich war kurze Zeit in einer Kanzlei angestellt mit der Aufgabe "kostenlose Erstberatung" (in einem speziellen Rechtsgebiet) via Telefon.
Die potenziellen Mandanten werden über einen Werbeblock auf der Internetseite eines e.V. (gleiche Adresse wie die Kanzlei) angelockt und dann angerufen.
Meine Ausbildung ist Dipl.-Verwaltungswirt (FH).
Ich habe dadurch natürlich eine überwiegend juristische Ausbildung, aber meine Frage ist:
Darf ein Nicht-Jurist eine kostenlose Erstberatung am Telefon machen? Die Gesprächspartner glauben, dass ich ein Anwalt bin.
Ich halte das für unseriös. Ist es auch rechtswidrig?

Nordlicht14
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 495
Registriert: 19.01.14, 03:39

Re: Wer darf Erstberatung machen?

Beitrag von Nordlicht14 » 15.12.15, 15:44

Das ist ein Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz sowie gegen das Berufsrecht, da systematisch kostenlose Erstberatung nicht zulässig ist, und solches "Einfangen" dürfte es auch nicht sein.
Dies muß sich die zuständige Kammer ansehen und prüfen.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Wer darf Erstberatung machen?

Beitrag von freemont » 15.12.15, 15:57

stellamaris hat geschrieben:...
Ich halte das für unseriös. Ist es auch rechtswidrig?
Hallo,

so lange die "Anleitung" durch einen Volljuristen gewährleistet ist, geht das nach § 6 II RDG 3. Alt.:
(2) Wer unentgeltliche Rechtsdienstleistungen außerhalb familiärer, nachbarschaftlicher oder ähnlich enger persönlicher Beziehungen erbringt, muss sicherstellen, dass die Rechtsdienstleistung durch eine Person, der die entgeltliche Erbringung dieser Rechtsdienstleistung erlaubt ist, durch eine Person mit Befähigung zum Richteramt oder unter Anleitung einer solchen Person erfolgt. Anleitung erfordert eine an Umfang und Inhalt der zu erbringenden Rechtsdienstleistungen ausgerichtete Einweisung und Fortbildung sowie eine Mitwirkung bei der Erbringung der Rechtsdienstleistung, soweit dies im Einzelfall erforderlich ist.

Name4711
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 07:19

Re: Wer darf Erstberatung machen?

Beitrag von Name4711 » 15.12.15, 16:07

Was mich bei so einer Frage natürlich wieder absolut hinhaut:

Da macht einer Rechtsberatung und braucht erstmal Beratung ob er zu der Beratung eigentlich beraten darf... :lachen:

Aber selbst dazu kann man zum Glück offensichtlich noch professionell verscheidene Meinungen haben.... :roll:

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Re: Wer darf Erstberatung machen?

Beitrag von questionable content » 15.12.15, 21:45

Nordlicht14 hat geschrieben:Das ist ein Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz sowie gegen das Berufsrecht, da systematisch kostenlose Erstberatung nicht zulässig ist, und solches "Einfangen" dürfte es auch nicht sein.
Dies muß sich die zuständige Kammer ansehen und prüfen.
Es kommt streng genommen darauf an, wie die ganze Sache aufgesetzt ist.

Falls (!) die sog. "Rechtsberatung" über den besagten Verein stattfindet und dessen Zweck die Unentgeltlichkeit trägt, reicht es in der Tat, wenn ein Anwalt die Beratung "anleitet". Die Voraussetzungen für die "Anleitung" sind in der Praxis sehr weit gesteckt.

Je nach Inhalt der Rechtsberatung (spezielles Themengebiet?) kann es ggf. auch sein, dass eine der Ausnahmeregelungen eingreift, die die konkrete Form der Rechtsberatung bereits per se ohne Einbindung eines Volljuristen zulassen. Dann wäre es sogar egal, ob noch eine Kanzlei mit eingeschaltet wird.

Wie bereits gesagt: Es kommt auf das Konstrukt an.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

Antworten