Jetzt der vierte Anwalt d. Sozität zuständig?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Rheinshagen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 31.12.04, 16:54

Jetzt der vierte Anwalt d. Sozität zuständig?

Beitrag von Rheinshagen » 23.02.18, 19:03

A hat vor gut 10 Jahren als Teilerbe eine Sozietät mit einer Erbangelegenheit
beauftragt. Die Gebühren wurden durch ca. 25% der Nachlasssumme als Abtretung
an eine Agentur, von dieser übernommen. Ein Teil (1/3) der begehrten Erbsumme
wurde nach ca. acht Jahren ausgezahlt. Die Sozietät besteht aus ca. 10 Anwälten. Da es sich
beim Nachlass um eine Summe aus einem wieder aufgelebten Unternehmen handelt, wurde eine Nachlassverwalterin eingesetzt, die zufällig mit einem Gründer der Sozität leiert ist.
Die Angelegenheit wurde bislang von vier Anwälten der Reihe nach bearbeitet. (Todesfall, Ausscheiden, etc.) Der vierte Anwalt - Spezialist für Immobilienrecht, hat dann den Fall übernommen.
Dieser erfüllt seine Aufgabe zögerlich, antwortet auf Anfragen erst nach mehreren schriftlichen Aufforderungen - und nach Auffassung von A dann auch nur nebensächlich. Z.B. auf die Aufforderung von A sich beim Nachlassgericht über den Sachstand zu informieren, wurde nach längerer Zeit dann lapidar mitgeteilt „ das Nachlassgericht hat zum Erbschaftsantrag folgende Erwägungen mitgeteilt.....“ Es folgen eine Reihe von Hinweisen, die plötzlich mit weiteren unbekannte Vermächtnisnehmerinnen und einer weitere unbekannt männliche Person bestückt waren. Der RA wurde sofort aufgefordert, eine Kopie der Erwägungen des Gerichts zu übersenden. Auch hierauf erfolgte bis dato überhaupt keine Antwort, auch auf das dritte schriftliche Ersuchen nicht.
A möchte nun einen anderen Erbrechtler, der auch über Kenntnisse in der Anwaltshaftung verfügt, konsultieren. Wäre das o.k.? Danke für Hinweise, was A zu raten wäre.

Nordlicht14
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 19.01.14, 03:39

Re: Jetzt der vierte Anwalt d. Sozität zuständig?

Beitrag von Nordlicht14 » 25.02.18, 19:52

Jeder darf soviele Anwälte nacheinander beauftragen und denen davor kündigen, soviele er will - er muss dann nur halt auch die mehreren bezahlen. In dem Fall, da hier ein Prozessfinanzierer zwischengeschaltet wurde, am besten mit dem abgestimmt, ob diese einen Wechsel mitmachen, wenn selbst die Mehrkosten trägt.

Antworten