Firmenauto/Fahrtenbuch

Moderator: FDR-Team

Antworten
Fuchsbau
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 26.06.19, 10:36

Firmenauto/Fahrtenbuch

Beitrag von Fuchsbau »

Einen schönen guten Morgen an die Experten,

angenommen eine Arbeitnehmerin macht sich mit einem Nebengewerbe zusätzlich zu ihrem Hauptjob selbstständig.
Dazu least sie einen Firmenwagen.
Darf sie die Kilometer die sie morgens und Nachmittags zu ihrem Hauptjob verfährt als Geschäftskilometer im Fahrtenbuch eintragen, oder fallen diese unter private Fahrten?

Im voraus vielen Dank für die Bemühungen bei der Lösungssuche.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2887
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Firmenauto/Fahrtenbuch

Beitrag von Evariste »

Fahrten zur Arbeit mit dem Firmenwagen sind stets Privatfahrten, steuerlich absetzbar nur über die Pendlerpauschale. Immerhin muss die AN bei dieser Konstruktion nicht auch noch die Fahrt zum Hauptjob als geldwerten Vorteil versteuern (bei der Pauschalregelung mit 0,03% des Listenpreises pro Monat und Kilometer zur Arbeit).

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5291
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Firmenauto/Fahrtenbuch

Beitrag von ExDevil67 »

Die Frage dürfte man sich selber beantworten können.
Wie weit tragen Fahrten zum Hauptjob zum unternehmerischen Erfolg des Nebengewerbes bei?

Fuchsbau
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 26.06.19, 10:36

Re: Firmenauto/Fahrtenbuch

Beitrag von Fuchsbau »

ExDevil67 hat geschrieben:
22.05.20, 08:48
Die Frage dürfte man sich selber beantworten können.
Wie weit tragen Fahrten zum Hauptjob zum unternehmerischen Erfolg des Nebengewerbes bei?
In der Anfangszeit deckt das Einkommen aus dem Hauptjob die Fixkosten des Nebengewerbes, zumal dieser wegen der Coronakrise seit März geschlossen wurde und keine Einnahme erzielt.

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1939
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Re: Firmenauto/Fahrtenbuch

Beitrag von bavarian tax collector »

Evariste hat geschrieben:
22.05.20, 08:46
Fahrten zur Arbeit mit dem Firmenwagen sind stets Privatfahrten, steuerlich absetzbar nur über die Pendlerpauschale. Immerhin muss die AN bei dieser Konstruktion nicht auch noch die Fahrt zum Hauptjob als geldwerten Vorteil versteuern (bei der Pauschalregelung mit 0,03% des Listenpreises pro Monat und Kilometer zur Arbeit).
Das stimmt so nicht ganz.

Auf der ersten Stufe der Prüfung -Ist die 1%-Regelung überhaupt anwendbar?- stellen diese Fahrten natürlich keine betrieblichen Fahrten dar.

Soweit man hier also zu dem Schluss kommt, dass die betriebliche Nutzung unter 50% liegt, erfolgt natürlich eine entsprechende Versteuerung über den Entnahmetatbestand.

Kann jedoch die 1%-Regelung angewendet werden, so stellen die Fahrten Whg. - ArbStätte Fahrten im Rahmen anderer Einkunftsarten dar, die NICHT mit der 1%-Regelung abgegolten sind, Rz. 17 des BMF-Schreibens vom 21.11.1994. Die Vereinfachungsregel des BMF-Schreibens kommt hier nicht in Betracht, da die Fahrten Whg. - ArbStätte einer Abzugsbeschränkung unterliegen.

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2887
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Firmenauto/Fahrtenbuch

Beitrag von Evariste »

bavarian tax collector hat geschrieben:
22.05.20, 10:19
Kann jedoch die 1%-Regelung angewendet werden, so stellen die Fahrten Whg. - ArbStätte Fahrten im Rahmen anderer Einkunftsarten dar, die NICHT mit der 1%-Regelung abgegolten sind, Rz. 17 des BMF-Schreibens vom 21.11.1994. Die Vereinfachungsregel des BMF-Schreibens kommt hier nicht in Betracht, da die Fahrten Whg. - ArbStätte einer Abzugsbeschränkung unterliegen.
Diese 2 Sätze sind etwas unklar. "Nicht mit der 1%-Regelung abgegolten sind", heißt das nun, man kann die Fahrten absetzen oder andersherum, sie stellen einen zusätzlichen geldwerten Vorteil dar? Und um was geht es in der Vereinfachungsregel? Auf dieses BMF-Schreiben von 1994 habe ich leider keinen Zugriff.

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1939
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Re: Firmenauto/Fahrtenbuch

Beitrag von bavarian tax collector »

Auf der einen Seite sind die Fahrten -zusätzlich zur 1%-Regelung- gewinnerhöhend mit den tatsächlichen Kosten als Entnahme zu erfassen.

Auf der anderen Seite stellen sie im Rahmen der Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit Werbungskosten im Rahmen der Entfernungspauschale dar.

Die Vereinfachungsregel besagt, dass auf die Erfassung als Entnahme verzichtet werden kann, wenn die Kosten auf der anderen Seite in voller Höhe Wk oder BA darstellen. Sie können dann dort natürlich nicht zusätzlich angegeben werden.

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

Antworten